Stahlspezialist mit Fokus auf Mitarbeiter und Kunden

Interview mit Norman Sandrock, Geschäftsführer der Union Stahl GmbH

2002 gegründet, ist Union Stahl auch mehr als 20 Jahre später ein unabhängiges Unternehmen, das nicht nur mit Grobblechen handelt, sondern auch eine Vielzahl an Bearbeitungsschritten anbietet. Die Geschäftsführung liegt in der Verantwortung von Oliver Hillekamp und Norman Sandrock.

Union Stahl operiert als mittelständisches Unternehmen, hinter dem kein Großkonzern steht, und bietet dank seiner Aufstellung langfristige Perspektiven – gerade für die Mitarbeiter ein wichtiger Punkt. Der ausgeprägte Fokus auf die Mitarbeiter, Kunden und Partner ist ein wichtiges Charakteristikum, das es in der Form in keinem Konzern gibt.

Erfolgreiche Marktpositionierung

Union Stahl wurde 2002 in Duisburg gegründet – und startete bei null. Nach den ersten herausfordernden Jahren konnte sich das Unternehmen dank eines sehr guten Teams erfolgreich am Markt positionieren und wuchs in den Folgejahren kontinuierlich. Umfassende Investitionen haben die langfristige Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Dank dieser Investitionen gibt es heute zwölf Hallenschiffe.

Von Duisburg in die Welt

In Duisburg beschäftigt Union Stahl rund 350 Mitarbeiter, in der Gruppe sind es circa 500. Es gibt weitere Standorte in Hannover, Bremen und Magdeburg, Vertriebsniederlassungen in den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Shanghai. Kernmarkt ist nach wie vor Europa mit den Beneluxländern, Frankreich und Skandinavien als wichtigste Exportmärkte. Aber auch in Südamerika und Asien sind die Bleche aus Duisburg gefragt.

Spezialist der Branche

Während Lagerung und Produktion zentral organisiert sind, setzt Union Stahl im Vertrieb auf dezentrale Strukturen. Eine sehr gute Vertriebsmannschaft pflegt den direkten Kontakt vor Ort bei den Kunden. Auch die Breite des Leistungsspektrums spiegelt den Expansionskurs wider. Dem Unternehmen war es immer wichtig, neben dem Handel mit Grobblechen auch die Weiterverarbeitung der Bleche zu forcieren und vom Kunden gewünschte Services anzubieten.

Mit dieser Kombination aus Produktprogramm und Bearbeitungsmöglichkeiten nimmt Union Stahl in Europa eine Ausnahmestellung am Markt ein und unterstreicht seine Position als Spezialist in der Branche. Der Vollsortimenter im Grobblechbereich arbeitet mit Autogen-, Plasma- und Laserschneidanlagen, um kundenindividuelle Bearbeitungen zu realisieren.

Nach dem Zuschnitt der Bleche werden diese gefräst und umgeformt. Immer häufiger gefragt sind Schweißarbeiten; vor allem das Schweißen kompletter Baugruppen, die einbaufähig zum Kunden gehen. Weiteres Unterscheidungsmerkmal ist eine überdurchschnittliche Lagerfähigkeit. Union Stahl lagert als Gruppe circa 100.000 t Grobblech – jedes vom Kunden gewünschte Produkt ist vorrätig.

Zuverlässige Lieferanten

Gestörte Lieferketten waren in der Coronazeit auch für Union Stahl eine Herausforderung. Als Vorteil erwiesen sich in diesen Zeiten die stabilen partnerschaftlichen Beziehungen zu den Lieferanten, die zum Teil seit Jahrzehnten bestehen. Dank dieser Partnerschaften konnte zu jeder Zeit geliefert werden.

Solide Beziehungen spielen nicht nur im Hinblick auf Lieferanten und Kunden eine zentrale Rolle. Union Stahl kennt auch die Bedeutung der eigenen Mitarbeiter – ohne sie wäre das Unternehmen nicht da, wo es heute ist. Der Fachkräftemangel ist ein Problem, das die meisten Branchen betrifft, auch die Stahlindustrie. Auch deshalb werden Arbeiten wie das Schweißen immer häufiger outgesourct.

Mitarbeiter im Fokus

Das richtige Personal zu finden, ist für Union Stahl aktuell die größte Herausforderung. Das gilt für Auszubildende genauso wie für Facharbeiter. Union Stahl setzt auf fundierte Ausbildung, um später wertvolle Arbeitskräfte aus den eigenen Reihen rekrutieren zu können. Zwischen 15 und 20 Auszubildende sind im Allgemeinen im Unternehmen tätig. Sie erhalten als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung einen Elektro-Smart zur beruflich-privaten Nutzung für die Dauer der Ausbildung – ein besonderer Benefit, der in der Branche einzigartig sein dürfte.

Um Mitarbeiter langfristig zu binden, wurden verschiedene Anreize geschaffen. Es gibt ein Jobrad, die Möglichkeit einer privaten Altersvorsorge und Beteiligungsmodelle; man feiert gemeinsam Firmenevents, Weihnachtsfeiern, Familienfeste und Jubiläen. Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und werden als Teil einer Familie verstanden; dieses familiäre Miteinander spiegelt sich auf allen Unternehmensebenen wider.

Nachhaltige Konzepte

Gute Mitarbeiter zu finden und langfristig an das Unternehmen zu binden, ist nicht die einzige Herausforderung. Für eine sichere Zukunft sind nachhaltige Konzepte essenziell. Union Stahl fokussiert sich deshalb auf eine ressourcenschonende und umweltverträgliche Arbeitsweise. Materialien kommen fast ausschließlich von europäischen Lieferanten, die strengen Umweltauflagen unterliegen und kurze Transportwege ermöglichen. Stahl wird zum Teil durch Elektrolichtbogenöfen erzeugt, statt durch Hochöfen.

95% der Materialien werden mit der Bahn angeliefert, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Man forciert den Ausbau von Photovoltaikanlagen, arbeitet daran, sämtliche Hallen damit auszustatten und fördert Elektroautos als Dienstwagen; mittlerweile gibt es über 20 Ladestationen auf dem Firmengelände in Duisburg. Auch kleine Maßnahmen wie die Umstellung sämtlicher Lichter auf LED sind wichtige Schritte in eine umweltfreundliche, nachhaltige Zukunft.

Blick in die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung sind weitere Themen, die in Zukunft an Relevanz gewinnen werden. Im Einkauf arbeitet das Unternehmen dank digitaler Prozesse inzwischen papierlos. Auch in der Produktion wird das Thema immer wichtiger. Seit etwa zwei Jahren werden Roboter in der Nachbearbeitung von Blechzuschnitten eingesetzt; jetzt wird nach einer passenden Automatisierung beim Schweißen gesucht.

Bei Union Stahl weiß man um die Notwendigkeit, am Nabel der Zeit zu agieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und darum, zu kommunizieren, dass Automation nicht auf den Abbau von Mitarbeitern abzielt, sondern darauf, eine Lücke zu füllen.

Herausfordernde Zeiten, optimistische Haltung

Um am Puls der Zeit zu agieren, testet die Union Stahl Gruppe momentan einen Onlineshop für Standardprodukte. Unter der Adresse www.cad2cut.de werden palettengroße Zuschnitte angeboten, die im Stückguttransport deutschlandweit verschickt werden. Dank der Plattform können Brennteile mit wenigen Klicks rund um die Uhr einfach kalkuliert und bestellt werden – innerhalb von drei Arbeitstagen wird geliefert.

Trotz aller Herausforderungen fällt der Blick in die Zukunft bei Union Stahl optimistisch aus. Das Unternehmen ist sehr breit aufgestellt, ohne Fokus auf eine spezifische Zielgruppe. Marktschwankungen können so besser ausgeglichen werden. Zudem sieht man viele Chancen in der Zukunft. So haben beispielsweise Subventionen im Energiebereich die Nachfrage nach Stahl angeregt. Auch im Straßen- und Brückenbau zeichnen sich große Bedarfe ab.

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

„Wer es ernst meint, kommt zu Bott!“

Interview mit Jan Willem Jongert, CEO & Sprecher der Geschäftsführung der Bott GmbH & Co. KG

„Wer es ernst meint, kommt zu Bott!“

„Ordnung ist das halbe Leben“ lautet ein gängiger Spruch. An Arbeitsplätzen, in Werkstätten oder Handwerker- und Montagefahrzeugen ist jedoch 100%ige Ordnung gefragt. An dieser Stelle kommen die ausgefeilten Lösungen der…

Starke Verbindungen, leicht getragen

Interview mit Dirk Maeyens, Sales and Marketing Director Europe der Vergokan nv

Starke Verbindungen, leicht getragen

Ganz gleich ob im Fußballstadion, in Bürogebäuden oder Industriehallen: In jedem Gebäude stecken kilometerlange Kabel. Diese müssen geordnet verlegt, gehalten und getragen werden. Hier kommt die Vergokan nv aus Belgien…

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Interview mit Jens Maschmeier und Dieter Sabrotzky, Geschäftsführer der CosMed GmbH & Co. KG

Von der Idee zum Produkt mit Innovation und Qualität

Kunststoffe sind in der heutigen Welt allgegenwärtig und zu einem integralen Bestandteil unserer modernen Gesellschaft geworden. Ihre Bedeutung erstreckt sich über verschiedenste Bereiche, von der Verpackungsindustrie über die Medizintechnik bis…

Spannendes aus der Region Duisburg

Für langanhaltende Verbindungen

Interview mit Carsten Weiner, Vorstand der UES AG

Für langanhaltende Verbindungen

Die Klebetechnik hat sich in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelt. Mittlerweile ist die Technik so weit fortgeschritten, dass ganze Autos geklebt werden können. Hohe Qualität und Zuverlässigkeit der Klebetechnik ist…

Aufwind für Aerosole

Interview mit Lucas Deppe, Geschäftsführer und Sascha Zeller, Geschäftsführer der Aerochemica Dr. Deppe GmbH

Aufwind für Aerosole

Die Aerosolbranche zeichnet sich durch ihre natürliche Dynamik, ständige Innovation und sich ändernde Marktanforderungen aus. Gleichzeitig muss sie den steigenden Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht werden. In diesem dynamischen Umfeld ragt…

HMI: smarte Maschinenbedienung, einfach und intuitiv

Interview mit Jan Steves und Markus Kordel, Geschäftsführer der Zabel Technik GmbH & Co. KG

HMI: smarte Maschinenbedienung, einfach und intuitiv

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels ist das Thema Human Machine Interface (HMI) ein entscheidender Aspekt der industriellen Automation. Die Zabel Technik GmbH & Co. KG aus Krefeld…

Das könnte Sie auch interessieren

Der Antrieb zur Veränderung

Interview mit Michael Fahrenbach, Geschäftsführer der Wöhrle GmbH & Co. KG

Der Antrieb zur Veränderung

Nichts verändert die Automobilindustrie derzeit mehr als die Transformation zur E-Mobilität. Als etablierter Zulieferer in dieser Branche unterstützt die Wöhrle GmbH & Co. KG weltweit ihre Kunden bei der Entwicklung…

Stahlharte Leistung!

Interview mit André Walter, Geschäftsführer der Härterei Reese Chemnitz GmbH & Co. KG

Stahlharte Leistung!

Das Härten durch Wärme ist ein uraltes Verfahren: „Das gibt es schon ewig“, weiß André Walter, Geschäftsführer der Härterei Reese Chemnitz GmbH & Co. KG. Allerdings bedarf vor allem das…

Stahl im Wandel der Zeit

Interview mit Alexander Stier, Leiter Verkauf und Logistik der Stahlwerk Thüringen GmbH

Stahl im Wandel der Zeit

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: 2050 will Deutschland klimaneutral sein. Allein bis 2030 sollen mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase emittiert werden als 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Umdenken…

TOP