Prophete bleibt mit E-Bikes immer in Bewegung

Interview mit Thomas Mouhlen, Mitglied der Geschäftsführung der Prophete In Moving GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Mouhlen, Ihr Unternehmen fasst seinen Anspruch gerne mit dem Satz „Keep moving“ zusammen – wie genau sollen die Menschen mit Prophete in Bewegung bleiben?

Thomas Mouhlen: Am besten natürlich mit dem E-Bike – denn dessen Herstellung und Vertrieb stellt unser Hauptgeschäftsfeld dar. Darüber hinaus bieten wir auch entsprechende Zubehörartikel wie Helme und Fahrradschläuche an. Während unsere Schwesterfirma, die New Cycle GmbH, als Innovationsführerin auftreten und entsprechend das hochpreisige Marktsegment bedienen will, konzentrieren wir uns strukturell auf den Einstiegs- und Mittelpreisbereich und wollen unseren Kunden damit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten – somit finden Sie unsere Produkte vornehmlich in großen Verbrauchermärkten wie Edeka, Aldi, Lidl, Obi und im Hagebaumarkt.

Wirtschaftsforum: Wie stellt sich dabei die aktuelle Marktsituation dar?

Thomas Mouhlen: In der Coronapandemie hat das E-Bike-Segment in Deutschland eine deutliche Wachstumsphase erlebt. Mit dem Krieg in der Ukraine und der damit einhergehenden Inflationsentwicklung hat sich die Konsumlaune jedoch deutlich eingetrübt, was sich gerade in unserem Markt mit stark rückläufigen Zahlen bemerkbar gemacht hat. Auch Prophete musste wie viele andere E-Bike-Hersteller letztes Jahr Insolvenz anmelden, woraufhin unser Unternehmen von der Tri Star Group übernommen wurde. Daraus ergeben sich für unsere Zukunft nun vielfältige neue Impulse, die wir konsequent nutzen möchten.

Wirtschaftsforum: An welche Themen denken Sie dabei?

Thomas Mouhlen: Ein Problem vieler E-Bike-Nutzer:innen liegt beispielsweise in der Frage, wo sie ihr Fahrrad am Zielort oder im Umfeld ihrer Wohnung unterstellen können – schließlich handelt es sich dabei auch im Einstiegssegment immer noch um ein relativ hochpreisiges Produkt, das die meisten Menschen nicht einfach am Straßenrand abstellen möchten. Nicht jeder hat jedoch die Möglichkeit, sein E-Bike in seine Wohnung oder einen geschützten Kellerraum mitzunehmen, und auch nicht jeder Arbeitgeber bietet auf seinem Firmengelände entsprechende Unterstellmöglichkeiten an. Genau dieses Problems nimmt sich eines unserer Schwesterunternehmen aus der Tri Star Group an, das entsprechende Radhäuser herstellt und vertreibt. So können wir nun inhouse an der Gestaltung einer besseren Infrastruktur mitwirken, die wiederum eine wichtige Voraussetzung für weiteres Wachstum im E-Bike-Geschäft darstellt. Natürlich werden gerade im Kontext der urbanen Mobilität in Zukunft auch verschiedene Mietmodelle eine wichtige Rolle spielen – hierfür ist auch eine entsprechende digitale Infrastruktur erforderlich, etwa in Form von nutzerfreundlichen Apps und Abrechnungssystemen. Auch daran arbeiten wir gemeinsam mit unseren Schwesterunternehmen.

Wirtschaftsforum: Welches Kundensegment nehmen Sie bei Ihren weiteren Wachstumsambitionen besonders in den Fokus?

Thomas Mouhlen: Tatsächlich verspricht das E-Bike ganz verschiedenen Konsumentengruppen einen echten Nutzengewinn in ihrem Alltag. So können sich vor allem ältere Menschen über eine bessere Mobilität freuen, weil sie mit dem E-Bike vielleicht weitere Strecken zurücklegen können als mit einem herkömmlichen Fahrrad. Viele jüngere Nutzer:innen freuen sich derweil über die hervorragende Umweltbilanz, die unser Produkt im Vergleich zum von ihnen abgelehnten Verbrennungsmotor aufweist, und das hohe Maß an Flexibilität, das eine bedarfsgerechte Nutzung von entsprechenden E-Bike-Sharing-Modellen bietet. Meine persönliche Erfahrung hat mir gezeigt, dass etwaige Vorurteile ganz schnell verschwinden, sobald man unser Produkt persönlich erlebt hat: Als meine 23-jährige Tochter zum ersten Mal mein E-Bike in meiner Garage stehen sah, hat sie es noch mit einem lapidaren „Opa-Bike“ quittiert. Als sie dann aber selber eine Runde damit gedreht hat, wollte sie auch eines haben. Natürlich müssen wir ältere und jüngere Kundinnen und Kunden anders ansprechen und ihnen auch unterschiedliche Modelle anbieten. Trotzdem ist das E-Bike für beide Konsumentengruppen eine sehr attraktive Lösung – in der Stadt wie auf dem Land. Die Investitionen, die für einen weiteren Ausbau der Infrastruktur erforderlich sind, müssen aber auch von den politischen Entscheidungsträgern getroffen und weitsichtig geplant werden, damit die Verkehrswende gelingen kann – und dazu gehören eben auch Radwege!

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Handel & Konsumgüter

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

Sauberkeit und Sicherheit für höchste Ansprüche

Interview mit Olivera Mautner, Managing Director der PLIWA Hygiene GmbH

Sauberkeit und Sicherheit für höchste Ansprüche

Die Coronapandemie hat das Hygienebewusstsein der Öffentlichkeit entscheidend geschärft. Das Thema Desinfektion hat seitdem einen neuen Stellenwert. Die PLIWA Hygiene GmbH ist seit über 30 Jahren ein gefragter Partner für…

Für Haarprofis die beste Wahl

Interview mit Gökhan Yilmaz, Geschäftsführer & President of EMEA und Jörg Burger, Geschäftsführer & EMEA CFO

Für Haarprofis die beste Wahl

Die anhaltende Beliebtheit von Fade-, Undercut- und modernen Pompadour-Haarschnitten sowie dem klassischen Buzzcut für Männer hat in den letzten Jahren immer wieder dafür gesorgt, dass elektrische Haarschneidemaschinen das wichtigste Werkzeug…

Spannendes aus der Region Kreis Gütersloh

„Beste Qualität in der Tasse, nicht nur in der Packung“

Interview mit Frank Epping, Geschäftsführer der CUP&CINO Kaffeesystem- Vertrieb GmbH & Co. KG

„Beste Qualität in der Tasse, nicht nur in der Packung“

Kaffee lässt sich noch besser genießen in dem Wissen, dass dahinter ein faires Konzept steht. Die CUP&CINO Kaffeesystem-Vertrieb GmbH & Co. KG in Hövelhof steht nicht nur für guten Kaffee.…

„Wir machen das IoT für Unternehmen zugänglich und nutzbar!“

Interview mit Eva Finke, Strategy & Business Development Managerin der Janz Tec AG

„Wir machen das IoT für Unternehmen zugänglich und nutzbar!“

Die digitale Transformation hat bereits große Auswirkungen auf Unternehmen weltweit. Sogar kleinere und mittelständische Betriebe müssen sich den Herausforderungen stellen, die diese Veränderungen mit sich bringen. Die Janz Tec AG…

Die Mischung macht‘s

Interview mit Philipp Ehlert, Geschäftsführer der Gustav Ehlert GmbH & Co. KG

Die Mischung macht‘s

Die Ernährungsgewohnheiten der Verbraucher haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Pflanzenbasiert, gesund, nachhaltig sind für viele entscheidende Kriterien. Statt Wurst und Schinken füllen deshalb Fleischersatzprodukte die Regale der…

Das könnte Sie auch interessieren

„Unser Service macht den Unterschied!“

Interview mit Tobias Tönjes, einer der Geschäftsführer der A+T Nutzfahrzeuge GmbH und der A+T Nutzfahrzeuge Süd-West GmbH

„Unser Service macht den Unterschied!“

Die Digitalisierung und alternative Antriebssysteme werden auch die Nutzfahrzeugbranche tiefgreifend verändern. Die A+T Nutzfahrzeuge GmbH stellt sich als langjähriger Vertragshändler von Volvo und Renault Trucks schon lange auf diese umfassende…

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

Herzblut für Floristen

Interview mit Jeroen Judels, Kaufmännischer Leiter der Van der Plas Flowers and Plants B.V.

Herzblut für Floristen

Die Tulpe ist weltweit der Inbegriff der niederländischen Blumenkultur. Aber auch darüber hinaus genießen niederländische Blumenhändler international einen ausgezeichneten Ruf für Qualität und gute Preise. Die Van der Plas Flowers…

TOP