Kind krank: Werde ich als Elternteil krankgeschrieben oder das Kind?

Warum benötige ich überhaupt eine Krankschreibung?

Nach § 45 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) haben Sie einen Anspruch auf unbezahlte Freistellung, wenn 

  • Ihr Kind unter zwölf Jahre alt ist
  • es nicht durch eine andere, im Haushalt lebende Person (wie zum Beispiel den Lebenspartner, ein Großelternteil oder ein Au-pair) betreut werden kann
  • ein Arzt bescheinigt, dass das Kind krank ist und zu Hause betreut werden muss

Schon daraus ergibt sich die Notwendigkeit, ein ärztliches Attest einzuholen.

Wann ist eine Krankschreibung notwendig?

Meldet sich ein Arbeitnehmer krank, genügt es den meisten Arbeitgebern, wenn sie erst am vierten Krankheitstag eine Krankschreibung, also ein ärztliches Attest, erhalten. Ist das Kind krank, sieht die Lage anders aus. In diesem Fall müssen Sie Ihrem Arbeitgeber schon am ersten Tag Ihres Fehlens eine Krankschreibung vorlegen. Das hat nichts damit zu tun, dass er die Krankheit Ihres Kindes anzweifeln könnte. Doch anders als bei der Erkrankung eines Erwachsenen zahlt von diesem Tag an – zumindest im Regelfall – nicht mehr der Arbeitgeber Ihren Lohn. Stattdessen haben Sie einen Anspruch auf die Zahlung von Kinderkrankengeld durch Ihre gesetzliche Krankenversicherung. Arbeitsverträge können andere Regelungen vorsehen.

Wer wird krankgeschrieben – das Elternteil oder das Kind?

Für Sie bedeutet die Erkrankung Ihres Kindes in jedem Fall: Sie müssen mit ihm zum Kinderarzt, und zwar noch am selben Tag. Dieser stellt, nachdem er das Kind untersucht hat, eine Bescheinigung über dessen Erkrankung aus. Er schreibt also nicht Sie als Elternteil krank, sondern Ihr Kind – Schließlich sind es auch nicht Sie, der oder die krank ist. Allerdings muss aus dem Attest hervorgehen, dass es notwendig ist, das Kind zu Hause zu betreuen. 

Als Elternteil selbst krankschreiben lassen? Besser nicht!

Die Krankschreibung des Kindes darf daher nicht verwechselt werden mit der eines Elternteils. Sich selbst krankschreiben lassen kann nur, wer auch selbst krank ist. Trotzdem kommt es vor, dass sich Mutter oder Vater krankschreiben lassen, wenn eigentlich das Kind krank ist. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die ihnen zustehenden Krankheitstage bereits ausgeschöpft sind oder sie sich scheuen, sich zum wiederholten Mal wegen Krankheit des Kindes bei Ihrem Arbeitgeber abzumelden. Sich dann einfach selbst einen „gelben Schein“ zu holen, scheint vielleicht praktisch – ist aber gar keine gute Idee, denn damit setzen Sie Ihren Arbeitsplatz aufs Spiel. Eine fingierte Krankmeldung kann ein Grund zur fristlosen Kündigung sein. Hat der Arbeitgeber den Verdacht, dass Sie krankfeiern, darf er von Ihnen auch schon am ersten Tag Ihres Fernbleibens eine Krankschreibung, also eine ärztliche Bescheinigung, dass Sie selbst arbeitsunfähig erkrankt sind, verlangen. 

Bemühen Sie sich also lieber um eine andere Lösung. In manchen Fällen kann zum Beispiel mit dem Chef vereinbart werden, dass im Homeoffice gearbeitet wird. Ist auch das nicht möglich und keine andere Betreuung zu organisieren, hilft nur eins: Urlaub nehmen. 

Wenn Mutter und Kind krank sind

Anders sieht es natürlich aus, wenn neben dem Kind auch ein Elternteil tatsächlich selbst krank ist. Ist zum Beispiel die Mutter aufgrund ihrer eigenen Erkrankung nicht in der Lage, das Kind zu betreuen, hat nun der ebenfalls berufstätige Vater – unter den gleichen gesetzlichen Voraussetzungen – einen Anspruch darauf, zu Hause zu bleiben. 

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Arbeitswelt

Immer die beste Lösung

Interview mit Thomas Poandl, Regional Sales Manager, Marketing & PR der ULBRICHTS GmbH

Immer die beste Lösung

„Bei ULBRICHTS wird immer weiter geforscht,“ ist Thomas Poandl überzeugt. „Auch in Krisenzeiten werden hier Produkte entwickelt, wird weiter investiert. Dahinter steht der unternehmerische Mut und die Weitsicht unseres Inhabers…

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Bereits in 3. Generation steht die Fitzner GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Entwicklung und den Vertrieb hochwertiger und professioneller Artikel für den Arbeitsschutz. Gestartet als Hersteller…

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Interview mit Johann Schmidhofer, Inhaber und Unternehmensleitung der Goldhauben-Webe e.U.

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Seit über 100 Jahren geht der österreichische Textilhersteller Goldhauben-Webe e.U. erfolgreich seinen eigenen Weg. Der Spezialist für die industrielle Fertigung von Objekttextilien, OP-Textilien und Berufskleidung punktet bei den überwiegend aus…

Finanzen

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Interview mit Patrick Edelmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der WIFO GmbH

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung ist es für Endkunden kaum noch möglich, aus der Menge an Angeboten das für sie am besten geeignete zu selektieren. Aber auch für Versicherungsmakler…

Genusswelten

Klare Werte, hohe Qualität

Interview mit Christopher Kalvelage, Geschäftsführer der HEIDEMARK GmbH

Klare Werte, hohe Qualität

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sank der Fleischkonsum der Deutschen 2022 auf das niedrigste Niveau seit Aufzeichnungsbeginn. Der Markt ist im Umbruch – das beobachtet auch die HEIDEMARK GmbH…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Interview mit Wolfgang Schneider, Verkaufsleiter und Bernd Semelink, Geschäftsführer der Tarczyński Deutschland GmbH und der BW Handels- und Vertriebs GmbH

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Wie kaum zwei andere kennen sich Bernd Semelink und Wolfgang Schneider im Lebensmitteleinzelhandel aus. Die bei- den Unternehmer arbeiten bereits seit 23 Jahren mit unterschiedlichen Unternehmensprofilen in diesem anspruchsvol- len…

TOP