Alles aus einem Guss

Interview mit Fabio Zanardi, CEO der Zanardi Fonderie S.p.A.

Wirtschaftsforum: Herr Zanardi, die Zanardi Fonderie S.p.A. begeht in diesem Jahr ihr 90-jähriges Firmenjubiläum. Neun Jahrzehnte sind eine lange Zeit – was würden Sie als die prägenden Meilensteine in der Firmengeschichte bezeichnen?

Fabio Zanardi: Passiert ist seit dem Gründungsjahr 1931 tatsächlich viel, wobei es immer eine Konstante gab: Wir sind nach wie vor ein Familienunternehmen, das ich inzwischen in 4. Generation leite. Und auch etwas anderes zieht sich konstant durch unsere Geschichte, nämlich unser Innovationsgeist. Tatsächlich denke ich, dass dieser der Grund dafür ist, warum wir auf viele Meilensteine zurückblicken können, denn stete Innovation ist neben Qualität und Service die Basis für unseren Erfolg.

Ein Beispiel dafür ist die Herstellung von ausferritischem Gusseisen ab den 1980er-Jahren, für uns der wohl prägendste Wendepunkt. Dieses Gusseisen hat dank einer Wärmebehandlung ähnliche Eigenschaften und Performance wie Stahl und ist insofern eine ausgezeichnete Alternative. In den 1990er-Jahren ging unsere Entwicklung damit in Riesenschritten voran und explodierte förmlich ab dem Jahr 2000. Heute sind wir in diesem Bereich der wichtigste Player in Europa und auch weltweit eine Referenz.

Wirtschaftsforum: Auch Krisen musste Ihr Unternehmen im Laufe der Zeit bewältigen. Nach der Wirtschaftskrise ab 2008 ist es aktuell die Corona-Pandemie. Wie haben Sie diese bisher überstanden?

Fabio Zanardi: 2020 war zweifellos ein schwieriges Jahr. Der angeordnete Lockdown im März und April und die unsicheren Märkte haben dazu geführt, dass wir nur einen Umsatz von 27 Millionen EUR generieren konnten (18% weniger im Vergleich zu 2019) und uns dazu gezwungen, massiv die Kurzarbeit zu nutzen. Dennoch haben wir uns bisher gut geschlagen. Nach der Wirtschaftskrise hatten wir uns komplett neu ausgerichtet und uns hinsichtlich unserer Kunden und unseres Produktportfolios auf eine noch breitere Basis gestellt.

Ab 2017 haben wir dank des Programms für Industrie 4.0 insgesamt neun Millionen EUR in die Digitalisierung investiert, unter anderem in ein neues ERP-System (SAP) sowie in die Automatisierung und neue Maschinen für die mechanische Bearbeitung. Diese zwischen 2017 und 2019 getätigten Investitionen beginnen jetzt Früchte zu tragen. Zusätzlich haben wir aus der letzten Krise gelernt: Unsere Organisation und unser Zugang zu den Kunden haben sich seitdem sehr verbessert und wir haben dadurch viel mehr Potenzial gewonnen. In der Tat zeigen der Verlauf des Jahres 2021 und die Perspektiven für das Jahr 2022 eine schnelle Erholung des Umsatzes und ein potenzielles Wachstum auf 40 Millionen EUR an.

Wirtschaftsforum: Stichwort Potenzial: Auf welchen Produkten liegt Ihr Schwerpunkt und was sind aktuelle Produktneuheiten?

Fabio Zanardi: Wie gesagt war das ausferritische Gusseisen für uns ein Durchbruch, und die Herstellung von Gusstücken aus diesem Material ist immer noch unser Schwerpunkt. Weitere Bereiche sind Gusseisen mit Kugelgraphitanteil und perferritisches Gusseisen. Wir arbeiten daran, auch in diesen Bereichen für unsere Kunden der Ansprechpartner Nummer 1 zu werden. Was wir aber seit zwei Jahren außerdem anbieten, ist ein Service, der auch für den deutschen Markt sehr interessant ist: das sogenannte Austempering. Das ist die spezielle Wärmebehandlung, die den gusseisernen Werkstücken ihre besonderen Eigenschaften verleiht. Auf diesem Gebiet haben wir viel Erfahrung, weil wir ja seit vielen Jahren unsere eigenen Produkte dieser Behandlung unterziehen und über die entsprechenden Maschinen verfügen.

Diesen Service bieten wir nun auch anderen Gießereien an und haben dafür mit Zanardi Austempering einen eigenen Brand geschaffen, den wir auf der NEWCAST 2019 in Düsseldorf lanciert haben. Das Austempering machen nur wenige, weil die Maschinen dafür sehr teuer sind. Für uns, die wir über die Maschinen ohnehin verfügen, ist das also ein vielversprechendes neues Geschäftsfeld.

Wirtschaftsforum: Was motiviert Sie selbst?

Fabio Zanardi: So seltsam es klingt – auch Krisen bringen einen weiter. Durch Krisen habe ich gelernt, dass man immer neue Lösungen suchen muss und dass es die Herausforderungen sind, an denen man wächst und sich entwickelt.

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

Interview mit Dirk A. Neumayer, Geschäftsführer der Richard Neumayer GmbH

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

‘We innovate in green forging’ – das ist der Slogan der Richard Neumayer GmbH, die auf Schmiede- und Bearbeitungstechnik spezialisiert ist. Grünes Schmieden? Das klingt zunächst seltsam. Das Familienunternehmen aus…

Stahl im Wandel der Zeit

Interview mit Alexander Stier, Leiter Verkauf und Logistik der Stahlwerk Thüringen GmbH

Stahl im Wandel der Zeit

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: 2050 will Deutschland klimaneutral sein. Allein bis 2030 sollen mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase emittiert werden als 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Umdenken…

Kompetenz schafft Vertrauen

Interview mit Andreas von Feilitzsch, Geschäftsführer der JKL Kunststoff Lackierung GmbH

Kompetenz schafft Vertrauen

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, wachsende globale Konkurrenz – dies sind nur einige Stichworte, die das Spannungsfeld beschreiben, in dem sich die deutsche Automobilbranche seit Jahren bewegt. Während die Preise der OEMs seit…

Spannendes aus der Region Minerbe (VR)

Der Notdienst für Lkw

Interview mit Nicola Arduini, Geschäftsführer der Eurodiesel Srl

Der Notdienst für Lkw

Ein Klick und weg ist die Bestellung. Etwas später setzen kleine, fliegende Roboter die Einkäufe vor unserer Haustür ab. Unrealistische Zukunftsfantasie? Der kommerzielle Einsatz von Drohnen für Transportzwecke wird momentan…

Von Wohnräumen und Wohnträumen

Interview mit Michela Barona, Geschäftsführerin der Le Fablier S.P.A.

Von Wohnräumen und Wohnträumen

Dem Cocooning folgt das Homing – nach dem Rückzug in die eigenen vier Wände wird nunmehr das Zuhause der neue Mittelpunkt des sozialen Lebens. Das gemeinsame Kochen ersetzt den Restaurantbesuch,…

Qualitätsspielzeug für den europäischen Markt

Interview mit Dott. Massimo Rossi, General Director der Globo S.p.a.

Qualitätsspielzeug für den europäischen Markt

Mit einem neuen Logo und einer ehrgeizigen Strategie zur Erweiterung des internationalen Geschäfts schaut die italienische Globo S.p.a. positiv auf die Zeit nach der Pandemie. Der Vertriebsspezialist für Kinderspielzeug ist…

Das könnte Sie auch interessieren

Der Antrieb zur Veränderung

Interview mit Michael Fahrenbach, Geschäftsführer der Wöhrle GmbH & Co. KG

Der Antrieb zur Veränderung

Nichts verändert die Automobilindustrie derzeit mehr als die Transformation zur E-Mobilität. Als etablierter Zulieferer in dieser Branche unterstützt die Wöhrle GmbH & Co. KG weltweit ihre Kunden bei der Entwicklung…

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Interview mit Thomas Huldi, Geschäftsführer der RUWA-Drahtschweisswerk AG

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Mit über 60 Jahren Erfahrung im Mattenschweißen ist die RUWA-Drahtschweisswerk AG nicht nur von Anfang an ihrer Kernkompetenz treu geblieben, sondern hat im Laufe der Jahrzehnte ihr Portfolio kontinuierlich ausgebaut…

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

Interview mit Dirk A. Neumayer, Geschäftsführer der Richard Neumayer GmbH

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

‘We innovate in green forging’ – das ist der Slogan der Richard Neumayer GmbH, die auf Schmiede- und Bearbeitungstechnik spezialisiert ist. Grünes Schmieden? Das klingt zunächst seltsam. Das Familienunternehmen aus…

TOP