Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Karall, mit dem Vieno-Sonnenblumenöl schlägt die Vimeksim GmbH gerade eine neue Richtung in ihrer Firmengeschichte ein. Wie kam es zu diesem Schritt?

Hans Karall: Unser Unternehmen wurde ursprünglich in der Ukraine gegründet und beschäftigte sich über viele Jahre hinweg vornehmlich mit Agrarrohstoffen. Bis heute sind wir sehr nah an der Urproduktion geblieben, um stets unserem Anspruch gerecht werden zu können, die gesamte Wertschöpfungskette ‘from Field to Fork’ mit schnellen Wegen und einem umfassenden Blick auf das Endprodukt abzubilden. Mit Vieno konnten wir nun den letzten Schritt hin zum fertigen Verbraucherprodukt gehen und möchten uns damit auch jenseits des Anbaus und Handels mit Sonnenblumenkernen und Ölvorprodukten am Markt etablieren.

Wirtschaftsforum: Bei der Verpackung Ihres Sonnenblumenöls gehen Sie ebenfalls neue Wege.

Hans Karall: Das Thema Nachhaltigkeit hat in unserem Unternehmen schon immer eine besondere Bedeutung gehabt, wobei uns hier stets ein holistischer Blick wichtig war, der auch über das eigentliche Produkt hinausging: Basierend auf einer Studie der Universität Wien hat unser Partnerunternehmen Abfüllflaschen entwickelt, die aus Zucker hergestellt werden. Diese nachhaltigen PLA- beziehungsweise No-Plastic-Flaschen machen nicht nur den Rückgriff auf Kunststoff obsolet, sondern zersetzen sich im Industriekompost auch rückstandslos innerhalb von vier Wochen.

Wirtschaftsforum: Wie möchten Sie mit Vieno am Markt auftreten?

Hans Karall: Unser Ziel ist es, uns mit unserem hochwertigen Produkt und unserer klaren Haltung am Markt einen starken Namen aufzubauen. Derzeit befinden wir uns noch in der Anfangsphase unserer Kommunikationsbemühungen, die wir in nächster Zeit sicherlich stark ausbauen werden. Dabei ist es uns natürlich besonders wichtig, unsere gewachsene Haltung stets in einer gehaltvollen Ansprache zu vermitteln und auch hier innovative Wege zu gehen, die unserem Unternehmensansatz gerecht werden: Weil wir der Überzeugung sind, dass das Auge mitisst, möchten wir nicht nur eine attraktive Flasche mit einem schönen Etikett schaffen, sondern auch mit einer ästhetischen Kommunikation Lust auf unser Produkt wecken. So geben wir derzeit jungen Künstlerinnen eine Plattform, die für unsere Auftritte in den sozialen Medien bekannte Gemälde nachstellen und dabei auch Erzeugnisse von Vimeksim in ihre Darstellung integrieren. Damit verdeutlichen wir, dass wir stets nur mit den besten Produkten zu tun haben, die uns die Natur zu bieten hat – und die damit selbst kleine Kunstwerke sind. So wollen wir auch die Verbraucher dazu anregen, mit unseren Ölen ein gemeinsames Essen und ein nachhaltiges Miteinander zu genießen, worin wir auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sehen: denn der Anteil der Menschen, die in der Landwirtschaft tätig sind, ist in Mitteleuropa in den letzten Jahrzehnten merklich zurückgegangen, wodurch auch die unmittelbaren persönlichen Berührungspunkte zum Agrarsektor schwanden. Das hat zur Folge, dass die Landwirtschaft bisweilen nur noch als Subventionsnehmer wahrgenommen wird – ein Bild, dem wir mit einem positiven Zugang entgegentreten wollen.

Wirtschaftsforum: Ihr Unternehmen stammt ursprünglich aus der Ukraine und engagiert sich dort auch weiterhin stark. Wie haben Sie die letzten beiden Jahre seit dem russischen Überfall erlebt?

Hans Karall: Unsere Mitarbeiter in der Ukraine sind seit zwei Jahren unaufhörlich der russischen Aggression ausgesetzt. Wir haben miterlebt, wie sie Zuflucht in Kellern und U-Bahn-Schächten suchen mussten, wie die kritische Infrastruktur vor Ort zerstört wurde – auch ein Lagergebäude von Vimeksim an einem Hafen ist beschädigt worden. Und trotz dieser massiven Kriegseinwirkung wird am nächsten Tag repariert, wiederaufgebaut und weitergearbeitet – dieser unaufhörliche Durchhaltewillen unserer ukrainischen Kollegen und des ganzen Landes beeindruckt mich weiterhin zutiefst. Natürlich versuchen wir, sie dabei zu unterstützen, so gut uns das möglich ist, etwa indem wir daran mitwirken, dass die ukrainischen Erzeugnisse weiterhin ihren Weg auf den Weltmarkt finden können. Zudem bauen wir derzeit gerade eine weitere Abfüllanlage im Land auf, auch wenn wir uns mit größeren Projekten weiterhin zurückhalten müssen, da entsprechende Arbeiten die Aufmerksamkeit der russischen Streitkräfte auf sich ziehen könnten.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

„Für Dich von Hier!“

Interview mit Mike Hennig, Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH

„Für Dich von Hier!“

Ob Schneckli, Drelli oder Hörnchen, ob Hartweizen oder Dinkel, ob Bio oder Vollkorn: Die Produktvielfalt der Teigwaren Riesa scheint keine Grenzen zu kennen. Und wer wissen möchte, wie alle diese…

Wir sind die Gläserne!

Interview mit Bettina Voß, Marketingleiterin der Gläserne Molkerei GmbH

Wir sind die Gläserne!

Aus Überzeugung 100% Bio und absolute Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette – das ist das Versprechen, das die Gläserne Molkerei mit ihrem Namen täglich ihren Kunden und auch sich selbst…

Seit sechs Generationen Top-Spirituosen aus Belgien

Interview mit Bernard Zacharias, Geschäftsführer der Distillerie Radermacher SA

Seit sechs Generationen Top-Spirituosen aus Belgien

Klein, aber fein. So lässt sich die belgische Distillerie Radermacher beschreiben. Die familiengeführte Brennerei aus Raeren nahe der deutschen Grenze steht für exzellente Spirituosen, die seit nahezu zwei Jahrhunderten mit…

Spannendes aus der Region Wien

HR neu gedacht

Interview mit Mark Pollok, CEO der Trenkwalder Group AG

HR neu gedacht

Der Fachkräftemangel stellt viele Unternehmen vor ernsthafte Probleme. Auch Personaldienstleister müssen über reine Zeitarbeit hinausdenken, weil sie das Problem nicht an der Wurzel packt. Dass sie die wirklichen Bedarfe ihrer…

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

Interview mit Markus Kröpfl, Prokurist der Expleo Group Austria GmbH

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

„Small enough to care, big enough to handle“: So lautet das Motto der Expleo Group Austria, Teil des Netzwerks der global agierenden Expleo Group. Dabei konzentriert sich die Wiener Niederlassung…

Shared Value: Gemeinsame Werte für Ihre Gesundheit

Interview mit Dr. Christian Woergetter, MES, Managing Director der Chiesi Pharmaceuticals GmbH

Shared Value: Gemeinsame Werte für Ihre Gesundheit

Die Entwicklung und Herstellung von Medikamenten in Europa sind im globalen Vergleich eine Herausforderung. Mehr und mehr Unternehmen verlegen ihre Produktion ins nicht-europäische Ausland. Die Chiesi Pharmaceuticals GmbH aus Wien,…

Das könnte Sie auch interessieren

„Mit Süßigkeiten machen wir Menschen glücklich!“

Interview mit Jamila Knoope, Marketing Manager der Confiserie Napoleon BV

„Mit Süßigkeiten machen wir Menschen glücklich!“

Seit Jahrhunderten versüßen sich die Menschen mit kleinen Naschereien ihren Alltag. Mit einem abwechslungsreichen Sortiment leistet die Confiserie Napoleon ihren Anteil dazu. In hoher handwerklicher Qualität fertigt das mehr als…

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Interview mit Thomas Wünsche, Industry Director Food & Beverage bei ANDRITZ Separation

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um cirka zwei Milliarden Menschen zunehmen, womit enorme Herausforderungen bei der globalen Nahrungsmittelversorgung einhergehen. Noch dazu stellen gerade junge Verbraucher deutlich strengere…

Freche Freunde: Leckere Bioprodukte mit Obst und Gemüse

Interview mit Caspar Hoffmann, Geschäftsführer der erdbär GmbH

Freche Freunde: Leckere Bioprodukte mit Obst und Gemüse

Nur das Beste für unseren Nachwuchs: Das ist der Anspruch aller Eltern. Insbesondere rund um das Thema Ernährung für Babys und Kleinkinder ist das Qualitätsbewusstsein der Verbraucher in den vergangenen…

TOP