„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Interview mit Olivia Strolz, Geschäftsführerin der Strolz GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Strolz, Sie betreiben Ihr exklusives Sport- und Modehaus in Lech am Arlberg inzwischen in 4. Generation – mit welchen Produkten überzeugen Sie Ihre Kunden?

Olivia Strolz: Wir bieten ein breites Sortiment rund um die Themenfelder Wintersport und -fashion an. Unser Herzstück ist der Strolz-Skischuh, den wir nach einem kürzlich vollzogenen Herstellerwechsel nun in wesentlich kürzeren Zyklen weiterentwickeln können. Ferner bieten wir inzwischen auch einen geschäumten Schuh an, der sich perfekt an den Fuß seiner Trägerin anpasst und somit auch bestens für den Freeride-Bereich geeignet ist. Doch neben unserem hochwertigen Produktspektrum ist natürlich auch die besondere Atmosphäre in unserem Haus ein wichtiges Fundament für unseren nachhaltigen Erfolg – schließlich sehen wir uns als einen elementaren Teil der alpinen Gemeinschaft und wollen in diesem Zuge auch einen entscheidenden Beitrag zu einem schönen Urlaubserlebnis für unsere Gäste leisten.

Wirtschaftsforum: Wie gelingt Ihnen das?

Olivia Strolz: Unser Haus muss für alle Gäste einladend, spannend und inspirierend sein. So ist eine unserer Mitarbeiterinnen beispielsweise allein für die Begrüßung unserer Gäste zuständig; schließlich sollen sie sich vom ersten Moment an bei Strolz willkommen fühlen. Damit es immer etwas Neues zu entdecken gibt, gestalten wir unser gesamtes Interieur jedes Jahr zur Gänze um und tauschen zudem 10 bis 20% der von uns geführten Marken aus – damit stellen wir unsere Einkäufer beständig vor große Herausforderungen, da sie dauernd nach neuen unverwechselbaren Produkten Ausschau halten müssen. Uns zeichnet sicherlich aus, dass wir unser gesamtes Sortiment aufwendig kuratieren. Bei Strolz gibt es keine Corner-Shops, in denen einfach eine Marke in ihrem Komplett-Look präsentiert wird. Stattdessen stellen wir unsere Produkte aufwendig wie in einer Ausstellung zusammen, in einer individuellen Kombination, wie man sie anderswo nicht zu sehen bekommt. Denn uns ist bewusst, dass unsere Gäste vornehmlich aus europäischen Metropolen stammen – daher kennen sie auch diese Kollektionen wahrscheinlich ziemlich gut und suchen gerade das Besondere. So sind wir über die Jahrzehnte bei vielen Besuchern zu einer festen Instanz geworden: Sie wollen sich in unserem Haus inspirieren lassen, kommen auf einen Kaffee vorbei oder um unsere Mitarbeiter zu begrüßen, die sie schon lange nicht mehr gesehen haben. Inzwischen geht man in Lech auch nicht mehr einkaufen, sondern „strolzen“. Spätestens, wenn man zu einem Verb geworden ist, hat man wohl einiges richtig gemacht.

Wirtschaftsforum: Welche Perspektiven eröffnen sich dem Vorarlberger Tourismus in der Zeit nach der Coronapandemie?

Olivia Strolz: Ich vertrete an dieser Stelle eine vorsichtig optimistische Position, denn der Winter- und Bergtourismus hat sicherlich großes Potenzial und erfreut sich weiterhin einer nachhaltigen Beliebtheit. Zudem sehen wir die Möglichkeit, auch im Sommer stärker zu wachsen – ein Trend, der sich schon seit etlichen Jahren abzeichnet.

Wirtschaftsforum: Wie könnte Vorarlberg zu einer noch attraktiveren touristischen Destination werden?

Olivia Strolz: Zum einen geht es darum, die bestehenden Stärken zu bewahren. Dass ein Großteil der hiesigen Betriebe inhabergeführt ist und von hervorragenden Unternehmern geleitet wird, stellt einen riesigen Pluspunkt dar. Die Herausforderung besteht darin, für die Gäste ein noch nahtloseres Erlebnis zu schaffen: denn wenn ein Tourist heute anreist, muss er zuerst an der Rezeption im Hotel vorstellig werden und dort all seine Daten angeben, sich dann am nächsten Tag in der Skischule anmelden und das gesamte Procedere noch einmal absolvieren, bevor er sich beim Skiverleih seine Ausrüstung besorgen kann, um dann noch einmal für eine Skikarte anzustehen. Das ließe sich auf digitalem Wege bequemer umsetzen – und daran sollten wir arbeiten.

Wirtschaftsforum: Sie haben die Geschäftsführung von Strolz zwei Jahre vor Beginn der Pandemie angetreten – wie gut haben Sie die Feuertaufe überstanden?

Olivia Strolz: Auch in den schwierigsten Momenten war für mich klar, dass ich das Unternehmen nicht im 99. Jahr seines Bestehens übernommen habe, um es dann im 100. Jahr zu schließen. Deshalb haben wir die Zeit genutzt, um uns mit digitalen Prozessen schlanker aufzustellen, unsere Gesellschafterstruktur fit für die Zukunft zu machen und Filialen zu schließen, die nicht mehr profitabel gewirtschaftet haben. Somit war die Pandemie auch eine Riesenchance für uns, diese notwendige Restrukturierung erfolgreich abzuschließen. Jetzt freue ich mich darauf, die Zukunft dieses Unternehmens nachhaltig gestalten zu dürfen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„In fünf Jahren können wir den europäischen Batteriemarkt aus eigener Kraft bedienen!“

Interview mit Thomas Lebbing, Geschäftsführer der Jagenberg Converting Solutions GmbH

„In fünf Jahren können wir den europäischen Batteriemarkt aus eigener Kraft bedienen!“

Manche Stimmen blicken skeptisch in die Zukunft der europäischen Batteriehersteller, die für die heimische Produktion von Elektrofahrzeugen unerlässlich sind – nicht so jedoch Thomas Lebbing, Geschäftsführer der Jagenberg Converting Solutions…

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

Interview mit Mike Hommel, Marketing Director von Exertis Pro AV

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

In einer Welt, in der Technologie und menschliche Interaktion immer stärker miteinander verwoben sind, steht ein Unternehmen aus Baden-Württemberg im Rampenlicht, das durch Innovation, starke Markenidentität und tief verwurzelte Unternehmenswerte…

Spannendes aus der Region Lech

„Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgstreiber!“

Interview mit Manfred Rotschne, Geschäftsführer der Hydro Extrusion Nenzing GmbH

„Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgstreiber!“

Aluminiumlösungen für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen sind die starke Kompetenz der Hydro Extrusion Nenzing GmbH. Das österreichische Unternehmen ist Teil der weltweit tätigen norwegischen Hydro Gruppe, die sich auf…

Mode trifft auf Qualität

Interview

Mode trifft auf Qualität

Der Entwurf eines Modedesigners kann noch so modern und extravagant sein, wenn der Stoff nicht der Richtige ist, dann lässt er sich nicht erfolgreich realisieren. Die Getzner Textil AG mit…

Stark im Heben

Interview mit Dipl.-Ing. Thomas Jakowiak, Geschäftsführer der Bulmor Industries GmbH

Stark im Heben

Es ist einfache Physik: Wenn man etwas Langes und Schweres transportieren will, klemmt man es seitlich unter den Arm, statt es in Armeslänge vor sich zu halten. Die dadurch verbesserte…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Stil und dem gewissen Etwas

Interview mit Karsten Oberheide, Geschäftsführer der Bonita GmbH

Mit Stil und dem gewissen Etwas

Auch wenn das Thema Diversity in aller Munde ist, dominieren nach wie vor sehr junge, sehr schlanke Frauen die Fotostrecken bekannter Modemagazine. Attraktive Mode für Best Ager, Frauen um die…

Erfolg auf der Überholspur

Interview mit Roman Müller, Geschäftsführer und Technischer Direktor der BBS Motorsport GmbH

Erfolg auf der Überholspur

Als Weltmarktführer in der Produktion von Magnesium-Schmiederädern beeindruckt die Haslacher BBS Motorsport GmbH mit hochwertigen Produkten und einer einzigartigen Handwerkskunst, die seit über 50 Jahren die Grundlage für jedes BBS-Rad…

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

Interview mit Helmuth Grünbacher, Geschäftsführer der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

In den vergangenen Wochen herrschte rege Betriebsamkeit bei der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH, denn am 2. Dezember wurde die diesjährige Skisaison eröffnet. Bis Mitte April heißt es dann wieder ‘Ski und…

TOP