„Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgstreiber!“

Interview mit Manfred Rotschne, Geschäftsführer der Hydro Extrusion Nenzing GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Rotschne, lassen Sie uns einen Blick in die Historie werfen. Wie hat sich Ihr Unternehmen entwickelt?

Manfred Rotschne: Wir sprechen hier hauptsächlich über den Standort Nenzing, der 1972 ins Leben gerufen wurde. Unser Werk war eines der ersten, das unser Mutterkonzern Norsk Hydro außerhalb von Norwegen gegründet hat. Über die Jahre hinweg sind wir sowohl von der Zahl der Mitarbeiter wie auch von unserem Umsatz her stark gewachsen. Wir sind einer der erfolgreichsten Standorte von Hydro Extrusions Europe und liefern konstant zuverlässige Ergebnisse. Auch unser vergangenes Geschäftsjahr fügt sich in die Reihe sehr guter Jahre ein.

Wirtschaftsforum: Wie lässt sich dieser Erfolg in Zahlen fassen?

Manfred Rotschne: Am Standort Nenzing, wo Extrusion und Weiterbearbeitung angesiedelt sind, beschäftigen wir 400 Mitarbeitende. Unser Umsatz liegt bei etwa 200 Millionen EUR, auch unsere Gewinnmarge ist sehr gut und wir sind auch grundsätzlich sehr finanzstark aufgestellt. Pro Jahr fertigen wir rund 44.000 t Aluminiumprofile, mit denen wir hauptsächlich Märkte in Österreich, der Schweiz und Deutschland beliefern.

Wirtschaftsforum: Was sind für Sie die Gründe für diese äußerst erfolgreiche Entwicklung?

Manfred Rotschne: Als Extrusionssparte unseres Mutterkonzerns Hydro verzeichnen wir eine durchgehend sehr nachhaltige und erfolgreiche Entwicklung. Das liegt zum wesentlichen Teil an unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Sie sind unsere absoluten Erfolgstreiber. Wir haben eine gewachsene Kultur, die das Bestreben hat, immer besser zu werden. Diese Philosophie ist das Fundament unseres Erfolges. Außerdem hat der Standort Nenzing einen Namen im Markt. Wir sind ein sehr bekanntes Unternehmen und unsere mehr als 1.000 langjährigen und loyalen Kunden sind auch in ihren Segmenten europaweit durchweg sehr erfolgreich.

Manfred Rotschne
„Wir wollen unsere Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner begeistern.“ Manfred RotschneGeschäftsführer

Wirtschaftsforum: Glauben Sie, dass sich dieser Trend fortsetzt?

Manfred Rotschne: Gegenüber dem Jahr 2019 haben wir einen Zuwachs von 40% bei den Auftragseingängen. Das ist für uns sehr viel. In einer Sechs-Tage-Woche fertigen wir in allen Produktionsbereichen unter Volllast. Ich gehe davon aus, dass wir nach diesem Boom wieder einen normalen Stand erreichen, der jedoch deutlich über dem der Krisenphase in April und März 2020 liegt.

Wirtschaftsforum: Seit wann sind Sie im Unternehmen tätig und welche Impulse haben Sie der Hydro Nenzing geben können?

Manfred Rotschne: In Nenzing bin ich 2017 gestartet und organisiere seitdem den Wandel von einem traditionellen zu einem modernen Unternehmen. Dazu gehören unter anderem Themen wie Lean Management und Digitalisierung. Es geht hier um einen Kulturwandel von einer streng hierarchischen hin zu einer integrativen Organisation, bei der auch alle Mitarbeitenden in den Erfolg des Unternehmens eingebunden werden. Unser gemeinsames Ziel ist eine Smart Factory mit einem modernen Arbeitsumfeld.

Wirtschaftsforum: Lassen Sie uns über Ihre Produkte reden. Wo liegen die Kernkompetenzen von Hydro Nenzing?

Manfred Rotschne: Unser wichtigstes Produkt ist das Extrusionsprofil. Unsere Stärken sind Know-how und 49 Jahre Erfahrung bei der Bearbeitung und Veredelung dieser Profile, zum Beispiel Fräsen, Stanzen und Bohren sowie die Oberflächenbehandlung. Unsere Profile werden unter anderem in der Medizintechnik eingesetzt, im Fassaden- und Fensterbau sowie in der Textil- und Möbelindustrie.

Wirtschaftsforum: Welchen Stellenwert hat das Thema Nachhaltigkeit für Sie?

Manfred Rotschne: Für unsere Kunden ist dieses Thema mittlerweile sehr wichtig und deshalb auch für uns. Daher wollen wir unseren Kunden nachhaltigere Produkte zur Verfügung stellen. Wir sind nach der ʻAluminium Stewardship Initiativeʼ und ʻChange of Custodyʼ zertfiziert. Auch unser CO2-Fußabdruck ist Thema. Laut Prüfung eines unabhängigen Instituts sind wir um das Siebenfache besser als der europäische Durchschnitt unserer Branche.

Wirtschaftsforum: Was läuft bei Ihnen in Sachen Marketing?

Manfred Rotschne: Wir betreiben ein eigenes Customer Relationship Management und nutzen die bekannten digitalen Kanäle zur Information unserer Kunden. Wir bieten unseren Kunden digitale Webinare an und Workshops, aber auch Printmedien.

Wirtschaftsforum: Wo sehen Sie Hydro Nenzing in den nächsten drei bis fünf Jahren?

Manfred Rotschne: Wir sehen Nenzing als Kompetenzzentrum für Industrieanwendungen aus Aluminium. Wir wollen unsere Kunden, Mitarbeitenden und Geschäftspartner begeistern. Und wir wollen ein nachhaltiges Unternehmen sein, das seinen Kunden nachhaltige Produkte anbietet, um zu deren Erfolg beizutragen - Produkte, die unsere Umwelt nicht zu sehr belasten.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Wir checken alles und unsere Kunden sind froh darüber!“

Interview mit Thomas Küssner, Geschäftsführer der City Immobilienmakler Minden

„Wir checken alles und unsere Kunden sind froh darüber!“

Er freut sich über die leuchtenden Augen der Kunden, wenn ein altes Gebäude in neuem Glanz erstrahlt. Thomas Küssner hat ein Faible für Häuser mit Geschichte und schönen Treppenhäusern sowie…

Transporte digital vorausgedacht

Interview mit Thomas Becker, Geschäftsführer der DAKO GmbH

Transporte digital vorausgedacht

Seit Jahren unter akutem Fahrermangel leidend, verschärft die Energiekrise die Marktbedingungen der Transportbranche jetzt noch einmal deutlich. Die DAKO GmbH aus Jena ist ein Vorreiter für digitale Lösungen für die…

„Unsere Produkte machen Gebäude energieeffizienter!“

Interview mit Daniel Sieberer, Inhaber und Geschäftsführer der GIWA GmbH

„Unsere Produkte machen Gebäude energieeffizienter!“

Nachhaltigkeit ist das Thema, das Daniel Sieberer als Unternehmer besonders umtreibt. Deshalb möchte der Hersteller hochwertiger Kunststoffprodukte mit seiner GIWA GmbH in Westendorf im Landkreis Augsburg beweisen, dass seine Branche…

Spannendes aus der Region Nenzing

„Unsere Unabhängigkeit ist unser Kapital!“

Interview mit Thomas Wimmer, Geschäftsführer der TBP Engineering GmbH

„Unsere Unabhängigkeit ist unser Kapital!“

„Kaum eine Branche ist so nachhaltig wie die Papierindustrie“, ist Thomas Wimmer überzeugt. Als Geschäftsführer der österreichischen TBP Engineering GmbH, die branchenspezifische Ingenieurdienstleistungen anbietet, ist die wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige…

Synergien optimieren

Interview mit Martin Greif, Geschäftsführer der STARK SPANNSYSTEME GmbH

Synergien optimieren

In turbulenten Zeiten Herausforderungen annehmen und Chancen ergreifen: Für die STARK SPANNSYSTEME GmbH aus dem österreichischen Rankweil gilt das einmal mehr. Der renommierte Spezialist für Nullpunktspannsysteme übernahm 2021 einen neuen…

„Ich wünsche mir mehr Mut, Grenzen infrage zu stellen“

Interview mit Stefanie Rud, Geschäftsführerin der Ortner Reinraumtechnik GmbH

„Ich wünsche mir mehr Mut, Grenzen infrage zu stellen“

Das Thema Luft- und Reinraumtechnik hat in Zeiten einer Viruspandemie die breite Gesellschaft erreicht. So war auch die Expertise von Stefanie Rud, Geschäftsführerin der Ortner Reinraumtechnik GmbH, in den letzten…

Das könnte Sie auch interessieren

Wertstabil Bauen mit den Elementen der Natur

Interview mit Peter Flotzinger, Geschäftsführer der SENFTENBACHER Ziegelwerk Flotzinger GmbH & Co KG

Wertstabil Bauen mit den Elementen der Natur

Der Trend nachhaltig und mit regionalen Baustoffen zu bauen ist längst auch beim einzelnen Häuslebauer angekommen. Das SENFTENBACHER Ziegelwerk Flotzinger GmbH & Co KG im oberösterreichischen Senftenbach ist bestens auf…

Recyceltes Aluminium für eine nachhaltige Welt

Interview mit Emilio Braghi, EVP, Novelis Inc. und President Novelis Europe

Recyceltes Aluminium für eine nachhaltige Welt

Der Klimawandel bringt viele Herausforderungen mit sich. Um langfristig Ressourcen zu schonen und CO2 zu sparen, ist Recycling ein wichtiges Thema. Ein Material, das unendlich oft recycelt werden kann, ist…

„Zeit, Eigentum zu festigen“

Interview mit Dipl.-Ing. SFI Thomas Imhäuser, Geschäftsführender Gesellschafter der AMS GmbH

„Zeit, Eigentum zu festigen“

Gerade feierte die AMS GmbH mit Sitz in Elkenroth ihr 50-jähriges Jubiläum. Fast ebenso lange dreht sich in dem Familienunternehmen schon alles um Blech – genauer gesagt um die optimale…

TOP