Die Piste genießen, die Natur bewahren

Interview mit Necip Lucian, Geschäftsführer der Bergbahn Lech-Oberlech GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Lucian, Ihre Region hat einen hervorragenden Namen im Skitourismus. Was sind Besonderheiten, die Ihr Gebiet auszeichnen und welche Rolle spielt hier die Bergbahn Lech-Oberlech?

Necip Lucian: Unser Gebiet selbst hat rund 300 Pistenkilometer und 85 Bahnen, mit Verbindungen in andere attraktive Skigebiete, wie zum Beispiel nach Zürs oder nach St. Anton. Wir betreiben hier im Gebiet eine Pendelbahn, die 80 plus eine Person aufnehmen kann und das Gebiet Lech mit dem Oberlecher Gebiet verbindet. Insgesamt gibt es in den Skigebieten Lech-Zürs und Lech-Oberlech mehrere Skiliftgesellschaften, acht insgesamt. Wir sind allerdings die Einzigen, die auch für den Nahverkehr zuständig sind.

Eine Besonderheit ist sicherlich, dass Oberlech im Winter autofrei ist. Deshalb ist die Versorgung der Region, der Transport von Waren und Mitarbeitern eine besondere Herausforderung. Pro Saison transportieren wir rund 9.000 Gepäckcontainer, von 7 Uhr morgens bis ein Uhr nachts. Das leistet kaum ein Gebiet.

Wirtschaftsforum: Welche aktuellen neuen Entwicklungen oder neuen Konzepte gibt es in der Region?

Necip Lucian: Wir haben ein einzigartiges Projekt für den Transport unserer Gäste umgesetzt. Oberlech ist, wie gesagt, im Winter autofrei und untertunnelt. Die gesamte Logistik wird unterirdisch abgewickelt. Für den Transport des Gästegepäcks nutzen wir deshalb Elektro-Cars. Diese Ankunft optimieren wir jetzt. Dazu haben wir an der Talstation der Bergbahn einen komplett unterirdischen Empfangsbereich mit einer Anreise- und Abreisezone und einer Anbindung an die neue Autogarage im Zentrum von Lech gebaut. Es gibt zwei Zonen, eine An- und eine Abreisezone.

Mit einem neuen Leitsystem werden unsere ankommenden Gäste von ihrem Auto nahtlos zum Empfangsbereich der Bergbahn geleitet. Unsere Gäste parken in der Anreisezone und werden hier persönlich empfangen. Das Gepäck wird ihnen direkt abgenommen und per Gepäckcontainer zu ihrem Hotel transportiert. Die Gäste werden also frei von Gepäck zu ihren Unterkünften geleitet. Eine sehr komfortable Anreise, die zugleich hocheffizient ist.

Wirtschaftsforum: Lassen Sie uns über das Thema Klimawandel und den damit verbundenen Umweltschutz sprechen. Wie stellen Sie sich dem? Welche Maßnahmen haben Sie bereits ergriffen?

Necip Lucian: Wir haben seit jeher Umweltschutz im Blut. Unsere Seilbahnen arbeiten seit Jahrzehnten nachhaltig. Wir versuchen immer, die bestmöglichen Techniken und Technologien einzusetzen und Energie zu sparen, beziehungsweise effizient zu nutzen. Nur so können wir optimale Bedingungen schaffen. Was den Wintertourismus angeht, werden wir immer Kältephasen haben. Allerdings können diese kürzer ausfallen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Deshalb muss man sie effektiver für die Schneeproduktion nutzen, um durch die Saison zu kommen. Wir haben einen See in Höhe von circa 2.100 m. Unsere letzte Beschneiungskanone steht allerdings auf einer Höhe von circa 1.700 m.

Um unsere Produktion effektiver und zeitsparender zu gestalten, haben wir unsere Beschneiungsleitungen ausgebaut und die druckmindernden Komponenten weggenommen. Als Ergebnis haben wir es geschafft, das Zeitfenster in der Beschneiungsphase effizienter zu nutzen beziehungsweise zu verkürzen. Aufgrund unserer Höhe und Schneelage steht unsere Region im Winter für Schneesicherheit. Wir haben deshalb zahlreiche treue Stammgäste und unsere Hotels tun viel für unsere Gäste. Sie machen alles möglich, damit sich die Gäste bei uns in der Region wohlfühlen. Auch wir als Seibahnbetreiber knüpfen hier an. Unsere Gäste spüren, dass wir uns weiterentwickeln, die Zeichen der Zeit erkennen und uns unserer Verantwortung gegenüber unserer Umwelt und damit unserer Gesellschaft stellen.

Wirtschaftsforum: Sie stehen jetzt kurz vor Beginn der Sommersaison. Was sind Ihre Themen für dieses Jahr?

Necip Lucian: Nach wie vor ist der Winter unser Hauptgeschäft. Aber wir werden unser Angebot für die Sommersaison ausbauen, unter anderem Wander- und Laufwege sowie Bike-Strecken gestalten. Das Ziel ist es, ein Ganzjahresgeschäft zu erreichen. Für die Wintersaison haben wir bereits einen Namen, im Sommer ist dies noch nicht der Fall. Daran werden wir arbeiten. Selbstverständlich in einem verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Tourismus & Freizeit

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Interview mit Mag. Birgit Brandner-Wallner Geschäftsführerin der Donau Schiffsstationen GmbH

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Flussfahrten sind eigentlich so etwas wie der Inbegriff dessen, was man heute Achtsamkeit nennt. Ob unterwegs auf einer Linien-, Charter-, Ausflugs- oder gar Flusskreuzfahrt, das langsame Gleiten durch Wasser und…

„Wollen Menschen auch künftig einen Mehrwert für die Ferien bieten!“

Interview mitInterview mit Riné van Dingstee, CEO der RCN Ferienparks

„Wollen Menschen auch künftig einen Mehrwert für die Ferien bieten!“

So unterschiedlich die Ferienparks der RCN Ferienparks auch sein mögen, so haben sie doch eines gemeinsam. Sie liegen allesamt in einer wunderschönen und naturnahen Landschaft und bieten ihren Gästen neben…

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Interview mit Julian Richter jun., Geschäftsführender Gesellschafter der Richter Spielgeräte GmbH

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Das Kind mit seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten steht immer im Mittelpunkt. So lässt sich die Philosophie der Richter Spielgeräte GmbH ganz einfach beschreiben. Das Familienunternehmen aus dem oberbayerischen Frasdorf steht…

Spannendes aus der Region Lech

„Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgstreiber!“

Interview mit Manfred Rotschne, Geschäftsführer der Hydro Extrusion Nenzing GmbH

„Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgstreiber!“

Aluminiumlösungen für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen sind die starke Kompetenz der Hydro Extrusion Nenzing GmbH. Das österreichische Unternehmen ist Teil der weltweit tätigen norwegischen Hydro Gruppe, die sich auf…

Mode trifft auf Qualität

Interview

Mode trifft auf Qualität

Der Entwurf eines Modedesigners kann noch so modern und extravagant sein, wenn der Stoff nicht der Richtige ist, dann lässt er sich nicht erfolgreich realisieren. Die Getzner Textil AG mit…

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Interview mit Olivia Strolz, Geschäftsführerin der Strolz GmbH

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Das traditionsreiche Skisporthaus Strolz im Herzen von Vorarlberg ist in seinem Heimatort so bekannt, dass es dort mittlerweile zu einem Synonym für ein ansprechendes Einkaufserlebnis geworden ist. Im Interview mit…

Das könnte Sie auch interessieren

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Interview mit Julian Richter jun., Geschäftsführender Gesellschafter der Richter Spielgeräte GmbH

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Das Kind mit seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten steht immer im Mittelpunkt. So lässt sich die Philosophie der Richter Spielgeräte GmbH ganz einfach beschreiben. Das Familienunternehmen aus dem oberbayerischen Frasdorf steht…

Erfolg auf der Überholspur

Interview mit Roman Müller, Geschäftsführer und Technischer Direktor der BBS Motorsport GmbH

Erfolg auf der Überholspur

Als Weltmarktführer in der Produktion von Magnesium-Schmiederädern beeindruckt die Haslacher BBS Motorsport GmbH mit hochwertigen Produkten und einer einzigartigen Handwerkskunst, die seit über 50 Jahren die Grundlage für jedes BBS-Rad…

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

Interview mit Helmuth Grünbacher, Geschäftsführer der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

In den vergangenen Wochen herrschte rege Betriebsamkeit bei der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH, denn am 2. Dezember wurde die diesjährige Skisaison eröffnet. Bis Mitte April heißt es dann wieder ‘Ski und…

TOP