„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Interview mit Stephan Burghard und Florian Burghard, Geschäftsführer der Sompex Im- und Export Handelsgesellschaft mbH

Wirtschaftsforum: Herr Burghard, kürzlich wurde zum zweiten Mal in Folge eines Ihrer Produkte zur „Leuchte des Jahres“ gekürt. Worin liegt das Erfolgsgeheimnis von Sompex?

Stephan Burghard: Mein Vetter und ich betreiben das Unternehmen mittlerweile in der 3.Generation und können somit auf eine gewachsene Erfahrung als Lichtspezialisten zurückblicken. Gleichzeitig haben wir uns in den letzten fünf Jahren im Rahmen eines tiefgreifenden Umstrukturierungsprozesses in vielfacher Weise neu aufgestellt und konzentrieren uns vor diesem Hintergrund nun dezidierter als zuvor auf unsere Stärken, die klar in der modernen Wohnraumbeleuchtung liegen, wo wir uns mit leistungsstarken und ansprechend gestalteten Tisch- und Stehleuchten europaweit einen Namen gemacht haben. Vor diesem Hintergrund haben wir uns auch von einigen bisherigen Aktivitäten getrennt – früher hatten wir beispielsweise auch Geschenkartikel im Angebot und sind zeitweise als größter Anbieter von LED-Kerzen in Europa aufgetreten.

Wirtschaftsforum: Worin unterscheidet sich Sompex von seinen Wettbewerbern?

Stephan Burghard: Entscheidend für unseren anhaltenden Erfolg ist sicherlich, dass wir unser gesamtes Produktportfolio selbst entwickeln. Wir kaufen also nicht einfach Waren aus China zu, sondern arbeiten eng mit einem Stab aus externen Designern zusammen. So bleibt vom ersten Entwurf über die Fertigung in den Werken in Asien bis hin zum Vertrieb jede essenzielle Stufe in der Wertschöpfungskette in unserer Hand. Darüber hinaus haben wir uns inzwischen auch ein tiefgreifendes Know-how im Lizenzgeschäft aneignen können. So entwickeln und verkaufen wir neben unseren eigenen Marken Sompex und Newdes auch Lampen, die wir für Villeroy & Boch sowie Musterring kreieren – und 2024 werden wir mit Leonardo die nächste schöne Brand in unser Portfolio aufnehmen können.

Wirtschaftsforum: Das Konzept, das Sie mit Ihrer Eigenmarke Sompex anstreben, umschreiben Sie dabei gerne mit dem Slogan „Design for Life“ – welcher Anspruch verbirgt sich hinter diesem Ziel?

Florian Burghard: Natürlich orientieren auch wir uns an Trends und beobachten die Präferenzen der Endkunden mit einem sehr wachen Auge. Dabei verfolgen wir jedoch stets das Ziel, dass unsere Produkte auch längerfristig aktuell und populär bleiben sollen. Natürlich produziert Sompex nicht nur zeitlose Klassiker – trotzdem wollen wir den Verbraucherinnen Lampen anbieten, an denen sie lange und nachhaltig Freude haben werden.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen?

Florian Burghard: Hier haben wir ganz verschiedene Stellschrauben im Blick: So fertigen wir seit drei Jahren fast all unsere Verpackungen aus nachhaltigen Materialien und verwenden statt den bisherigen Kunststoffelementen gefüllte Textilbeutelchen, die aus PET-Flaschen recycelt wurden und somit wieder Teil eines Kreislaufs werden, während wir beim Füllmaterial in unseren Paketen inzwischen ausschließlich auf Papier anstatt Styropor setzen. Unsere Leuchten selbst fertigen wir mittlerweile so weit wie möglich aus recyceltem Aluminium und nehmen schon beim Designprozess ihr späteres Lebensende in den Blick – dann können sie von der Nutzerin einfach auseinandergebaut werden, bevor sich die einzelnen Komponenten umweltgerecht entsorgen lassen. Die entsprechenden Vorschriften, die die Europäische Union für das Jahr 2027 verpflichtend vorsieht, erfüllt Sompex damit schon heute.

Wirtschaftsforum: Welche Maßnahmen standen bei der Umstrukturierung von Sompex in den letzten Jahren im Vordergrund – und wie haben Sie die Menschen im Unternehmen motiviert, diesen Weg mitzugehen?

Florian Burghard: Inzwischen entwickeln wir all unsere Produkte selbst und kaufen keine Artikel mehr extern zu – das war sicherlich eine besonders bedeutsame strategische Entscheidung, um unser Qualitätsversprechen und unsere Designstärke dauerhaft ausspielen zu können. Gleichzeitig nahmen wir auch einige Änderungen an unseren Vertriebsstrukturen vor und haben genau sondiert, mit welchen Kunden aus dem Fachhandel und Online-Retail-Segment wir dauerhaft zusammenarbeiten wollen. Als Unternehmen, das attraktive Inneneinrichtungsgegenstände anbietet, konnten wir während der Pandemie ein starkes Wachstum verzeichnen, wodurch auch unsere Belegschaft in dieser Zeit um etwa ein Drittel anwuchs – wir freuen uns sehr über die neuen Impulse, die dadurch ins Unternehmen kamen, sowie unsere langjährigen Mitarbeiterinnen, die uns weiterhin mit ihrem gewachsenen Know-how unterstützen. Hier spielt natürlich auch die Begeisterung von uns als Geschäftsführer eine tragende Rolle im Tagesgeschäft – denn nur wer selbst für seine Produkte und sein Unternehmen brennt, kann andere Menschen anstecken. Deshalb sind wir auch regelmäßig in allen Abteilungen vor Ort, um aus erster Hand erfahren zu können, wo weiteres Verbesserungspotenzial liegt.

Wirtschaftsforum: Haben Sie eine persönliche Lieblingslampe aus Ihrem Sortiment?

Florian Burghard: Ich finde es besonders schön und erfüllend, meine eigenen Kreationen in den Fenstern zu sehen, wenn ich abends durch die Stadt fahre: etwa unseren Weihnachtsbaum Pine und unseren Stern Lucy. Dabei sind beide nicht einmal annähernd unsere Bestseller!

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Handel & Konsumgüter

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Interview mit Dr. SooWhan Choi, CEO und Dirk Mossier, Leiter Customer Service der S&V Technologies GmbH

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Hyaluronsäure – weit mehr als nur ein Geheimnis für jugendliche Haut, sondern auch wichtiges Element medizinischer Innovation. S&V Technologies mit Sitz in Hennigsdorf hat sich als bedeutender Akteur in der…

Prophete bleibt mit E-Bikes immer in Bewegung

Interview mit Thomas Mouhlen, Mitglied der Geschäftsführung der Prophete In Moving GmbH

Prophete bleibt mit E-Bikes immer in Bewegung

In der Coronapandemie hat der E-Bike-Markt in Deutschland einen Boom erlebt, bevor sich aufgrund der sinkenden Konsumlaune der Verbraucher das Blatt wendete. Trotzdem geht Thomas Mouhlen, Mitglied der Geschäftsführung des…

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

Spannendes aus der Region Düsseldorf

Neue Maßstäbe in der Drucktechnologie

Interview mit Frank Schenk, General Manager Sales der Mutoh Deutschland GmbH

Neue Maßstäbe in der Drucktechnologie

Die Drucktechnik hat sich in den vergangenen Jahren extrem weiterentwickelt. Bessere Qualität bei geringeren Kosten sorgt für lebhafte Druckergebnisse, die mittlerweile in ganz unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommen, vom Objektdruck…

Das tägliche Gefühl von Luxus

Interview mit Frederick Franz, General Manager der Simone Pérèle Mieder-Moden GmbH

Das tägliche Gefühl von Luxus

„Den Körper der Frau befreien und unterstützen“ – das war das Credo der Korsettschneiderin Simone Pérèle, die vor über 75 Jahren ihr eigenes Unternehmen gründete. Damit traf und trifft sie…

„Bei der Circular Economy liegt Europa sehr weit vorn!“

Interview mit Martin Aeschlimann, General Manager Engineering Plastics der Asahi Kasei Europe GmbH

„Bei der Circular Economy liegt Europa sehr weit vorn!“

Der über 50.000 Mitarbeiter starke japanische Weltkonzern Asahi Kasei setzt mit seiner „Materials“-Sparte in seiner europäischen Niederlassung in Düsseldorf auf wichtige Innovationen, aus denen sich mitunter auch neue Ansätze für…

Das könnte Sie auch interessieren

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Interview mit Christian De Razza, Geschäftsführer der Heyman Manufacturing GmbH

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Ursprünglich als reines Handelsunternehmen gegründet, sieht sich die Heyman Manufacturing GmbH mit ihren Access & Fastening Solutions inzwischen vornehmlich als starker Vertriebspartner und wichtiger Beratungsdienstleister ihrer Kunden. Wo die Digitalisierung…

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

TOP