Metamorphosen und Transformationen

Interview mit Tobias Ragge, CEO der HRS Group

Wirtschaftsforum: Herr Ragge, HRS ist seit 51 Jahren am Markt, seitdem Ihr Vater es als Reisebüro gegründet hatte. Heute ist es ein globales Technologieunternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern, das im Travel-Bereich auf die Hotelvermittlung für Geschäftsreisen spezialisiert ist und sich darüber hinaus in der Business Automation Technology als Dienstleister für seine Kunden aufgestellt hat. Was waren die prägenden Schritte auf diesem Weg?

Tobias Ragge: Der erste große Schritt war der Einstieg ins Internet. 1995 ist HRS als einer der Pioniere ins Internet gestartet. Damit wandelte sich das Geschäftsmodell zu einem E-Commerce-Unternehmen – ein wahnsinniger Booster für unsere weitere Entwicklung, weil uns das von einem Zeitalter, in dem Buchungen hauptsächlich über Callcenter abgewickelt wurden, in die Ära des E-Commerce katapultierte. In der Folge konnten wir nicht nur 24/7 agieren, sondern auch international operieren.

Wirtschaftsforum: Sie haben damals Ihren Wettbewerber hotel.de übernommen und wurden Marktführer. Vom E-Commerce aus entwickelte HRS einen weiteren Geschäftsbereich, indem ein Software-as-a-Service-Modell aufgebaut wurde – noch einmal eine komplette Metamorphose.

Tobias Ragge: Ja, und eine, mit der für uns ein Wechsel vom B2C-Geschäft in einen B2B-Kontext einherging, indem wir begannen, Procure-to-pay-Prozesse für große Unternehmen aufzubauen. Wir digitalisieren also für große Konzerne deren Procureto-pay-Prozesse rund um ihre Reisetransaktionen, wiederum eine Veränderung in unserem Geschäftsmodell, die uns vom deutschen in den internationalen Markt geführt hat. Mittlerweile arbeiten wir mit 35% der Fortune 500 weltweit. Das reicht von Konzernen wie Google über Siemens und VW bis Tencent oder Alibaba. Dadurch mussten wir das Unternehmen ebenfalls globalisieren – für HRS sind inzwischen Menschen aus fast 70 Nationen tätig. Tatsächlich arbeiten nur noch 25% unserer Mitarbeiter in Deutschland. Wir sind heute ein Technologieunternehmen, das in den Bereichen Procuretec, Traveltec, aber auch Fintec – wir haben unser eigenes Fintec gebaut – aktiv ist. Aus dem Travel-Bereich sind wir also noch einmal in ganz andere Felder hineingegangen, eben Fintec und auch Business Automation Technology. Es geht eigentlich darum, digitale Prozessketten aufzubauen, um unseren Kunden das Leben so maximal transparent und einfach wie möglich zu machen.

Wirtschaftsforum: HRS ist heute eine Holding, deren Anteile nach wie vor zu 100% im Besitz Ihrer Familie sind. Sie sind ja mit dem Unternehmen aufgewachsen – war es für Sie eine logische Konsequenz, dort einzusteigen?

Tobias Ragge: Nein, ich bin nicht eingestiegen, weil meine Eltern das gewollt hätten oder ich das von mir selbst erwartet hätte. Sondern weil ich die Travel-Industrie wahnsinnig spannend finde und ein großes Potenzial darin sehe. Wir haben viele tolle Leute hier, es ist ein globales Umfeld. Das kommt meiner Person sehr entgegen, weil ich mich immer für die Welt und andere Kulturen interessiert habe. Dass ich hier arbeiten konnte, habe ich als riesigen Glücksfall gesehen. Natürlich muss man dann darin auch seinen eigenen Weg finden, was auch heißt, Realitäten ins Auge zu sehen.

Wirtschaftsforum: Wie meinen Sie das?

Tobias Ragge: HRS ist groß, global aufgestellt und bewegt sich in einem äußerst dynamischen Umfeld, in dem es um Geschwindigkeit geht und darum, die besten Leute zu haben. Im Zweifel findet man sie nicht im Familienverbund, sondern sie kommen von außerhalb. Es kann ein Spagat sein zwischen der Familie und den Erfordernissen des Unternehmens. Ich kann gottseidank sagen, dass ich mit sehr vielen guten Kolleginnen und Kollegen gesegnet bin.

Wirtschaftsforum: Als jemand, der in einem solchen global agierenden Unternehmen arbeitet und deshalb auch selbst auf der ganzen Welt unterwegs ist, haben Sie wahrscheinlich auch ‘den Blick von außen’ auf die politische Lage in Deutschland. Hätten Sie eine Message in Richtung Politik?

Tobias Ragge: Die Politik muss verstehen, in welcher nachhaltigen Transformation wir uns befinden. Es ist ein Prozess der Digitalisierung, der Deglobalisierung und der Decarbonisierung. Hier müssen vernünftige, langfristige Ziele definiert werden, aber nicht im Hauruckverfahren, wie es manchmal scheint. Die Politik muss Rahmenbedingungen setzen, die es Unternehmen ermöglichen, ihren Job zu machen und sich gleichzeitig aus diesem Dirigismus mit ständig neuen Gesetzesvorlagen zurückziehen. Die Bürokratie macht diese Transformation fast unmöglich. Außerdem: Wenn wir unseren Wohlstand bewahren wollen, müssen wir alle wieder mehr leisten und das auch wollen! Nur Work-Life-Balance, Wellbeing und 4-Tage-Woche mit vollem Lohnausgleich funktioniert nicht.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Tourismus & Freizeit

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

Interview mit Helmuth Grünbacher, Geschäftsführer der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Der Geheimtipp für Schneebegeisterte

In den vergangenen Wochen herrschte rege Betriebsamkeit bei der Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH, denn am 2. Dezember wurde die diesjährige Skisaison eröffnet. Bis Mitte April heißt es dann wieder ‘Ski und…

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Interview mit Mag. Birgit Brandner-Wallner Geschäftsführerin der Donau Schiffsstationen GmbH

Stilvoll und sicher Anlegen am Ufer der Donau

Flussfahrten sind eigentlich so etwas wie der Inbegriff dessen, was man heute Achtsamkeit nennt. Ob unterwegs auf einer Linien-, Charter-, Ausflugs- oder gar Flusskreuzfahrt, das langsame Gleiten durch Wasser und…

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Interview mit Julian Richter jun., Geschäftsführender Gesellschafter der Richter Spielgeräte GmbH

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Das Kind mit seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten steht immer im Mittelpunkt. So lässt sich die Philosophie der Richter Spielgeräte GmbH ganz einfach beschreiben. Das Familienunternehmen aus dem oberbayerischen Frasdorf steht…

Spannendes aus der Region Köln

Berater, die auch Ergebnisse liefern

Interview mit Helge Brunnckow, Geschäftsführer der ARKADIA Management Consultants GmbH

Berater, die auch Ergebnisse liefern

Ob grundlegende Strukturänderungen, Modernisierungstrends und Digitalisierung in der Finanzdienstleistung, Druck durch die Sättigung des Marktes, den gestiegenen Wettbewerb, die Suche nach neuen Wachstumstreibern sowie die allgemeinen Wirtschaftsbedingungen in der Telekommunikation…

Vorreiter der Messebranche

Interview mit Oliver Frese, COO und Jasmin Fischer, Leiterin Unternehmenskommunikation der Koelnmesse GmbH

Vorreiter der Messebranche

Die Messeindustrie ist einem stetigen Wandel unterworfen, beeinflusst von globalen Trends, Technologie und den Bedürfnissen der Aussteller und Besucher. Ein Gespräch mit Oliver Frese, dem COO und Dr. Jasmin Fischer,…

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Interview mit Frank Weinert, Geschäftsführer der costdata GmbH

„costdata kann oft den Gang zum Unternehmensberater ersparen!“

Eine stringente Kostenkalkulation ist eine unverzichtbare Grundlage für eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung. Diese setzt wiederum eine belastbare Datenbasis voraus, deren Beschaffung, Erweiterung und laufende Aktualisierung viele Unternehmen vor Herausforderungen stellt. An…

Das könnte Sie auch interessieren

Sichtbarkeit mit großer Wirkung

Interview mit Friedrich Kleinhempel, Geschäftsführer der Kleinhempel GmbH

Sichtbarkeit mit großer Wirkung

In einer Welt, die von visuellen Reizen geprägt ist, spielt Außenwerbung eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation von Botschaften. Sie erzählt Geschichten von Marken und Unternehmen, die oft unbewusst im…

Zweigleisig an zwei Standorten

Interview mit Andreas Radam, Geschäftsführer der RWS Railway Service GmbH

Zweigleisig an zwei Standorten

Ein umwelt- und klimafreundlicher Verkehr ist ohne Schienenfahrzeuge undenkbar. Wenn es um deren Umbau, Inbetriebnahme und Instandhaltung geht, vertrauen namhafte Hersteller wie Alstom, Stadler, Talbot oder ODIG auf die RWS…

Wir sind HR!

Interview mit Thierry Lutz, Chief Operating Officer der Abacus Umantis AG

Wir sind HR!

Eine der großen unternehmerischen Herausforderungen ist der anhaltende Personal- und Fachkräftemangel, häufig ein wachstumslimitierender Faktor. Die Basis für ein erfolgreiches HR Management ist eine Software, die bestmöglich auf die individuellen…

TOP