Pionier der digitalen Realität

Interview mit Steffen Dilger, Vice President Sales der Hexagon Manufacturing Intelligence Division

Hexagons einzigartiger Ansatz besteht darin, nicht nur den Datenaustausch von Sensoren, Maschinen und Softwarelösungen zu ermöglichen, sondern damit auch Werte für Unternehmen zu schaffen. Die Vision von Hexagon ist eine Zukunft, in der die generierten Daten in ihrer Gesamtheit als Entscheidungsgrundlage genutzt werden, um wirtschaftliches Wachstum nachhaltig zu gestalten.

Mit rund 24.000 Mitarbeitern in 50 Ländern und einem Umsatz von etwa 5,2 Milliarden EUR investiert Hexagon intensiv in Forschung und Entwicklung, um seine Position als Innovationsführer zu behaupten und den Fortschritt zu beschleunigen.

Innovation und Eigenständigkeit

Gegründet im Jahr 1992 in Schweden hat sich Hexagon im Laufe der Jahre durch strategische Akquisitionen und solides Wachstum zu einem globalen Technologiekonzern und Vorreiter für viele unterschiedliche Branchen entwickelt. Das Mittel für nachhaltigen wirtschaftlichen Wachstum sieht das Unternehmen in der Bereitstellung von ‘Smart Reality Lösungen’.

Vereinfacht erklärt wird mit den Lösungen von Hexagon ein digitaler Zwilling von Produkten, Objekten oder Anlagen erstellt. Damit kann beispielsweise dokumentiert werden, was passiert ist oder was gerade passiert. Es ist aber auch möglich; Annahmen darüber zu treffen, wie sich der Zustand eines Objektes durch Anwendung verschiedener Parameter entwickeln wird. Dies bietet eine Entscheidungsgrundlage für Unternehmen, um Kosten zu sparen, die Qualität zu steigern oder Markteinführungszeiten zu verkürzen.

Steffen Dilger, zuständig für den Bereich Hexagon Manufacturing Itelligence im deutschsprachigen Raum, Ungarn, Polen und Tschechien, berichtet stolz von den beeindruckenden 3.700 Patenten und den 4.000 Mitarbeitern in Forschung und Entwicklung, die der Konzern beschäftigt.

Intelligente Fertigung

Die Manufacturing Intelligence Division von Hexagon ermöglicht Unternehmen, Produkte in allen Phasen des Lebenszyklus effizient zu gestalten. „Das Hexagon Smart-Manufacturing-Portfolio unterstützt den gesamten Produkt- und Produktionslebenszyklus, indem es Optimierungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg bietet“, betont der Vice President. „Unsere Technologien gestatten den Herstellern, auf Daten aus allen wichtigen Phasen des Herstellungsprozesses zuzugreifen, sie zu analysieren und aktiv zu nutzen.“

Im Kontext von Qualität und dem Konzept des ‘Digitalen Zwillings’ verdeutlicht Steffen Dilger, dass Zero Prototyping nur durch die effektive Nutzung eines digitalen Zwillings möglich ist: „Dieser Ansatz verspricht nicht nur effizientere Produktentwicklung, sondern auch die Vermeidung von Qualitätseinbußen. Die Integration von Daten in den gesamten Produktlebenszyklus ermöglicht es Herstellern, frühzeitig auf Probleme zu reagieren und innovative Lösungen zu entwickeln.“

Verbindung der realen mit der digitalen Welt

Die Vision von Hexagon ist es, reale Messungen mit Software zu kombinieren, um Ergebnisse zu planen und vorherzusagen. Die offene Nexus-Plattform integriert die Ökosysteme der Kunden und ermöglicht ihnen so ganzheitliche Entscheidungen. Steffen Dilger unterstreicht die Philosophie des Unternehmens: „Tue Gutes, um Gutes zu tun, das ist unser Motto. Mit unseren Lösungen sind unsere Kunden in der Lage, Daten in einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu verwandeln. CEO Paolo Guglielmini hat diese Kultur gefördert, insbesondere hinsichtlich guter Kundenbeziehungen, Nachhaltigkeit, Leidenschaft und Förderung der Eigenständigkeit. Bei Hexagon hat jeder mit einer guten Idee die Freiheit, diese zu verfolgen.“

Optimierung von Produktivität

Ein weiterer Schlüsselaspekt ist die Optimierung von Arbeitsabläufen und Produktivität. Dabei ist das Ziel, die Effizienz zu steigern, ohne dabei die Qualität zu beeinträchtigen. Steffen Dilger betont, dass dies unter anderem durch eine präzisere Steuerung der Materialeinsätze erreicht werden kann. Die Arbeitsabläufe von der Konzeptentwicklung bis zur Produktion können somit besser gestaltet werden, was zu einer nachhaltigen Steigerung der Produktivität führt. Herausforderungen im Markt sieht der Vice President als Chancen, etwa in der Elektrifizierung der Automobilindustrie und dem Aufkommen autonomer Fahrzeuge: „Generell sehe ich die Möglichkeit, Automatisierung und Vereinfachung auch mit KI-Unterstützung zu nutzen.“

Großes Angebot – mit Mehrwert

Die Manufacturing Intelligence Division von Hexagon bietet ein breites Spektrum an Produkten und Leistungen. Von der Produktentwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zu Inspektion und Qualtätsmanagement erstreckt sich das Portfolio über den gesamten Produkt- und Produktionslebenszyklus. Die Kundenzielgruppen sind breit gefächert und reichen von der Automobilindustrie über die Raumfahrt bis hin zu Maschinenbauunternehmen.

Die Fabrik der Zukunft

Im Ausblick auf die Fabrik der Zukunft hat Hexagon in seiner eigenen Fabrik in Wetzlar innovative Technologien implementiert. Digitale Zwillinge, autonome Fahrzeuge und drahtlose Echtzeitinformationssysteme machen die Fabrik nicht nur effizient, sondern auch zur innovativsten ihrer Art. „Damit können wir unseren Kunden zeigen, dass unsere Vision realisierbar ist“, folgert Steffen Dilger. „Durch die digitale Repräsentation von physischen Produkten, Anlagen und Prozessen können Unternehmen nicht nur effizienter arbeiten, sondern auch frühzeitig auf Herausforderungen reagieren. Im Übrigen werden wir uns in Zukunft anders aufstellen, von der Organisation nach Produkten zur Organisation nach Regionen, um den Kunden ganzheitlich beraten zu können – One Face to the Customer.“

Die Freiheit Gutes zu bewirken

Durch die Kombination von Technologie, Innovation und einer offenen Unternehmenskultur positioniert sich Hexagon als treibende Kraft für nachhaltiges Wachstum und Unternehmenswert. Mit einem klaren Fokus auf die Bedürfnisse der Kunden und die Nutzung von Daten in allen Phasen des Produktlebenszyklus verleiht Hexagon seinen Kunden die Freiheit, Gutes zu tun und Gutes zu bewirken.

Mehr zum Thema

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Abrechnung leicht gemacht

Interview mit Christian Hartlieb, Geschäftsführer der Somentec Software GmbH

Abrechnung leicht gemacht

In der komplexen und sich ständig weiterentwickelnden Landschaft der Energie- und Wasserwirtschaft sind effiziente Abrechnungslösungen von entscheidender Bedeutung. Die sich verändernden regulatorischen Anforderungen, die steigende Nachfrage nach Transparenz und Genauigkeit…

Spezialisten für Enterprise Information Management

Interview mit Ursula Flade-Ruf, Geschäftsführerin und André Vogt, Geschäftsführer der mip Management Informationspartner GmbH

Spezialisten für Enterprise Information Management

Ein außergewöhnliches Know-how im Unternehmen zu haben, war vom ersten Tag an der Anspruch und die Zielsetzzung von Ursula Flade-Ruf und Markus Ruf, als sie die mip Management Informationspartner GmbH…

Spannendes aus der Region Landkreis München

Radartechnologie: Hier surft die Zukunft

Interview mit Thomas Hörl-Weinhold, Prokurist und Vice President Industry Business Development und Renate Seiler, Head of Marketing der Symeo GmbH

Radartechnologie: Hier surft die Zukunft

Die Radartechnologie hat in den vergangenen Jahren Quantensprünge gemacht und wird in immer mehr Branchen, die hochpräzise Lösungen benötigen, eingesetzt. Die Symeo GmbH aus Neubiberg bei München ist einer der…

Innovative Wärmepumpen der neuesten Generation

Interview mit Florian Heckmeier, Geschäftsführer der Heckmeier Gebäudetechnik GmbH

Innovative Wärmepumpen der neuesten Generation

Ob privat oder gewerblich: Jeder Auftraggeber wünscht sich rund um die Gebäudetechnik einen zuverlässigen und kompetenten Partner, dem er vertrauen kann und der ihn umfassend berät. Genau dieser Partner ist…

Wenn Warten Sinn und Spaß macht

Interview mit Christian-Georg Siebke, Geschäftsführer der TV-Wartezimmer® Gesellschaft für moderne Kommunikation MSM GmbH & Co. KG

Wenn Warten Sinn und Spaß macht

‚Nehmen Sie bitte kurz im Wartezimmer Platz.“ Wartezeiten sind ungeliebt, lassen sich aber nicht immer vermeiden. Wartezimmer sind Aushängeschilder einer Praxis; ihre Gestaltung von zentraler Bedeutung. Das gilt nicht allein…

Das könnte Sie auch interessieren

Lohnende Lösungen

Interview mit Simone Gövert und Jutta Kirk-Lahrmann, Geschäftsführerinnen der HANSALOG GmbH & Co. KG

Lohnende Lösungen

Bei der immer komplexer werdenden Rechtslage ist es eine Herausforderung für Arbeitgeber, bei Lohn- und Gehaltsabrechnungen den Überblick zu behalten. Als einer der führenden Anbieter von HR-Software unterstützt die HANSALOG…

Spezialisten für Enterprise Information Management

Interview mit Ursula Flade-Ruf, Geschäftsführerin und André Vogt, Geschäftsführer der mip Management Informationspartner GmbH

Spezialisten für Enterprise Information Management

Ein außergewöhnliches Know-how im Unternehmen zu haben, war vom ersten Tag an der Anspruch und die Zielsetzzung von Ursula Flade-Ruf und Markus Ruf, als sie die mip Management Informationspartner GmbH…

Die Zukunft beginnt in der Cloud: Effiziente Prozesse für Ihr Business

Interview mit Alexander Kintzi, Vorstand der Scopevisio AG

Die Zukunft beginnt in der Cloud: Effiziente Prozesse für Ihr Business

Unsere Welt wird immer komplexer und entsprechend müssen die Geschäftsprozesse in Unternehmen mitwachsen, um einen Überblick und damit die Basis für fundierte Entscheidungen zu schaffen. Flexibilität und Skalierbarkeit für langfristige…

TOP