Seit sechs Generationen Top-Spirituosen aus Belgien

Interview mit Bernard Zacharias, Geschäftsführer der Distillerie Radermacher SA

„Bei uns steht die Qualität immer im Mittelpunkt“, versichert Geschäftsführer Bernard Zacharias, der die von seinem Ur- Urgroßvater gegründete Distillerie Radermacher heute leitet. „Als Familienbetrieb sind wir alle mit großem Herzblut bei der Sache und wollen unseren Kunden auch den bestmöglichen Service bieten.“

Whiskyfreunde kommen mit den Produkten der Marke Lambertus® auf ihre Kosten – unter anderem fünf Jahre gelagerter Single Malt Peated, mit Sherry oder Tequila Finish sowie die 10 Years – Single Grain Founders Reserve. 1836 Eighteenthirtysix® umfasst verschiedene Variationen von Gin, zum Beispiel Original, Pink, Barrel Aged, Clementine sowie Rum und Wodka. Weitere Produkte sind Kaffee- und Schokoladenliköre, Fruchtaperitive, Limoncello, Genever und Vermouth.

Neben der Pflege und dem Vertrieb der Eigenmarken produziert die Distillerie Radermacher im Auftrag von Kunden Private Label und ist zudem als Lohnabfüller tätig. Führungen durch die Brennerei sowie das von Küchenchefin Katy-Anne Zacharias – der Ehefrau des Geschäftsführers – geleitete Top-Restaurant 1836 runden das Portfolio des Familienbetriebes ab.

1836 gegründet

1836 gründete der Zolleinnehmer und Landwirt Peter Radermacher die heute älteste Brennerei Belgiens, um dort Genever zu destillieren. 1878 übernahm sein Sohn Leonard den Betrieb, der nach seinem Tod 1920 an seine Söhne übergeht. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nehmen die Brüder Lambert und Willy das Geschäft 1948 wieder auf.

Lambert Radermacher stirbt 1983 und nach dem Tod seiner Frau übernimmt Ihr Enkel Bernard Zacharias 1989 mit 22 Jahren die Leitung der Brennerei. Die letzten großen Meilensteine in der Geschichte der Traditionsbrennerei sind 2019 der Eintritt von Line Zacharias als sechste Generation in das Unternehmen sowie die Erweiterung um 1.500 m² Produktionsfläche und die Eröffnung des Besucherzentrums 2022.

Verschiedene Kundengruppen

Aktuell beschäftigt Distillerie Radermacher 18 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von fünf Millionen EUR. Kunden sind der Großhandel, Importeure, Fachhandel und Kaufhausketten. Ein knappes Viertel der Produktion wird außerhalb Belgiens in Europa, Australien und den USA abgesetzt. Ein Key-Account-Manager betreut Großkunden, von den drei Außendienstmitarbeitern kümmert sich einer ausschließlich um Private Label. „Um neue Kunden auf uns aufmerksam zu machen sind wir auf verschiedenen Fachmessen in Europa präsent“, erklärt Bernard Zacharias. „Außerdem kümmert sich ein Mitarbeiter nur um das Marketing.“

Digital und nachhaltig

Digital ist die fast 200 Jahre alte Brennerei auf dem neuesten Stand. „Alle Abläufe bei uns sind computergesteuert“, verdeutlicht der Geschäftsführer. Doch auch in punkto Nachhaltigkeit ist Radermacher state of the art. Bernard Zacharias: „Wir achten sehr auf Energieeffizienz, haben alle Rohre optimal isoliert und nutzen Wärmerückgewinnung. Außerdem haben wir verschiedene Biospirituosen im Sortiment.“

Den Umgang miteinander in der Distillerie Radermacher beschreibt der Firmenchef als sehr familiär und sozial. Nach seinen Vorstellungen möchte er sich in zehn Jahren aus dem Alltagsbetrieb zurückziehen und die Leitung der Brennerei an seine Tochter Line übergeben. Doch bis dahin will er wie seit Jahrzehnten schon seiner Leidenschaft für exquisite Spirituosen nachgehen, die Erlebnisbrennerei weiter etablieren und damit die Erfolgsgeschichte der Distillerie Radermacher fortsetzen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

„Für Dich von Hier!“

Interview mit Mike Hennig, Geschäftsführer der Teigwaren Riesa GmbH

„Für Dich von Hier!“

Ob Schneckli, Drelli oder Hörnchen, ob Hartweizen oder Dinkel, ob Bio oder Vollkorn: Die Produktvielfalt der Teigwaren Riesa scheint keine Grenzen zu kennen. Und wer wissen möchte, wie alle diese…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Spannendes aus der Region Raeren

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Interview mit Erik Deswert, Site Manager der HVA Koeling BVBA

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Damit Obst und Gemüse nach der Ernte frisch und knackig beim Endverbraucher ankommen, müssen sie zwischenzeitlich optimal gelagert werden. Und genau hier kommt die belgische HVA Koeling ins Spiel. Das…

Aktiver Player in der Kreislaufwirtschaft

Interview mit Christophe Laubignat, Global Commercial Director der Flaurea Chemicals S.A.

Aktiver Player in der Kreislaufwirtschaft

Man muss kein Chemiker sein, um chemische Prozesse und Reaktionen spannend zu finden, aber wenn man es ist, kann die Chemie eine Lebensaufgabe werden. So wie bei Christophe Laubignat: Der…

Starke Verbindungen, leicht getragen

Interview mit Dirk Maeyens, Sales and Marketing Director Europe der Vergokan nv

Starke Verbindungen, leicht getragen

Ganz gleich ob im Fußballstadion, in Bürogebäuden oder Industriehallen: In jedem Gebäude stecken kilometerlange Kabel. Diese müssen geordnet verlegt, gehalten und getragen werden. Hier kommt die Vergokan nv aus Belgien…

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Neue Wege in alten Gemäuern

Interview mit Veronika Kirchmair, Geschäftsführerin der Haslauer GmbH & Co. KG St. Peter Stiftskulinarium

Neue Wege in alten Gemäuern

Das St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg ist mit über 1.200 Jahren das älteste Restaurant Europas – ein Haus mit außergewöhnlichem Charme, außergewöhnlichen Gästen und einem außergewöhnlichen Anspruch an Gastlichkeit und…

TOP