Von Motorradfahrern für Motorradfahrer

Interview mit Tom Grymonprez, CEO der Richa NV

„Wir kennen unsere Endkunden“, bringt Tom Grymonprez, CEO der Richa NV, die Gründe für den Erfolg des belgischen Unternehmens auf den Punkt. „Die meisten Menschen, die bei uns arbeiten, fahren selbst Motorrad und wissen genau, was Motorradfahrer brauchen und wollen. Doch die Basis von allem, was wir machen, ist Qualität. Dabei sind Sicherheit – schließlich schützt unsere Bekleidung auch den Fahrer – guter Sitz und attraktives Aussehen der Outfits wichtig. Außerdem achten wir darauf, dass unsere Produkte auch bezahlbar sind.“ Was die B2B-Kunden betrifft, so schätzen diese Richa vor allem wegen der Beweglichkeit, schneller Lieferung und dem Eingehen auf individuelle Wünsche. „Dank unserer flexiblen Produktion können wir auch kleinere Stückzahlen fertigen und besondere Bestellungen berücksichtigen“, verspricht der CEO.

Drei Geschäftsbereiche

Drei Segmente deckt die Richa NV aktuell ab. Die Kernmarke Richa entwickelt, produziert und verkauft alles, was Motorradfahrer benötigen. Das Portfolio der Marke Richa umfasst unter dem Motto ʻAlles für den Motorradfahrerʼ neben Motorradjacken und -hosen in diversen Kollektionen unter anderem Westen, Handschuhe, Warn- und Regenbekleidung, Boots, Unterwäsche, Rucksäcke, Pflegemittel sowie weitere Accessoires wie Protektoren und Kopfhauben. Vertrieben werden die Produkte weltweit über den Einzelhandel und über Online-Shops wie FC Moto und Polo in Deutschland. Dabei reicht das geografische Einzugsgebiet von Australien, Neuseeland und Südamerika bis nach Asien und Skandinavien. Insgesamt werden die Produkte in rund 50 Ländern vertrieben. Etwa 75% des Umsatzes werden mittlerweile außerhalb der Beneluxländer gemacht. Weitere Absatzkanäle der Marke Richa sind Großhandel, Distributeure und Agenten. Als zweites Standbein betreibt das Unternehmen 18 Einzelhandelsgeschäfte unter dem Namen MKC Moto in Belgien, den Niederlanden und Österreich. Diese führen neben dem eigenen Label auch Premiumprodukte anderer Hersteller. Last but not least liefert der dritte Geschäftsbereich Motorradbekleidung und notwendiges Zubehör an Behörden sowie öffentliche und private Organisationen wie Polizei und Rotes Kreuz. Diese Sparte ist aktuell überwiegend in der Benelux-Region aktiv, betreut jedoch auch schon Kunden in Frankreich.

Mit Handschuhen begonnen

Mit der Fertigung von Lederhandschuhen für Motorradfahrer durch Charles Rigaux startet die Erfolgsgeschichte des Unternehmens 1952. Sein Sohn Julien lässt sich vom Namen des Vaters Rigaux Charles inspirieren und kreiert daraus den Markennamen Richa. Selbst Motorradfahrer, beginnt Luc Rigaux, der Sohn von Julien, 1977 mit der Fertigung von Motorradbekleidung. 1982 und 1990 werden Produktionsstätten in Tunesien und Pakistan eröffnet, 1991 bezieht Richa einen neuen Hauptsitz im belgischen Michelbeke. Weitere Meilensteine in den kommenden Jahren sind Aufträge der belgischen und der niederländischen Polizei sowie die Zertifizierung der kompletten Kollektion nach DIN EN ISO 17092 für Motorradbekleidung.

Forciertes Marketing

Heute sind Familie Rigaux und das Private Equity-Unternehmen KeBeK Gesellschafter der Firma mit 120 Beschäftigten und einem Umsatz von 50 Millionen EUR. Der Hauptsitz mit einem 12.000 m2 großen Lager befindet sich in Oudenaarde, darüber hinaus gibt es eine niederländische Niederlassung in der Nähe von Leiden. „In den vergangenen Jahren haben wir sehr stark in unser Händler-Marketing investiert“, beschreibt Tom Grymonprez. „So arbeiten wir sehr eng mit unseren Vertriebspartnern in den jeweiligen Ländern zusammen, um sie zu unterstützen und um die Marke Richa bekannter zu machen. Dabei nutzen wir sowohl digitale Plattformen, auf denen Material abgerufen werden kann, wie auch produktunterstützende Maßnahmen für die Geschäfte, zum Beispiel Displays.“ Für Brandingkampagnen nutzt Richa intensiv Social Media wie Instagram, Facebook, Tictoc und LinkedIn sowie Influencer. „Beim Marketing verfolgen wir eine Omnichannel-Strategie“, so der CEO. „Und wir denken auch daran, ins Sponsoring einzusteigen.“ Hinzu kommen Stände auf Fachmessen wie der Nürnberger Enforce Tac und der Mailänder EICMA.

Hochwertiges Material

Durch den Einsatz qualitativ hochwertiger Materialien, die langlebige Kleidung ermöglichen, wird Richa auch Anforderungen an Nachhaltigkeit gerecht. Hier arbeitet das Unternehmen eng mit kompetenten Partnern zusammen. Eingesetzte Textilgewebe sind zum Beispiel Cordura®, Armacor®, Superfabric®, Ripstop und Softshell. Eine Abteilung am Firmensitz Oudenaarde übernimmt kleinere Reparaturen an der Bekleidung. Seit 2015 ist die Bekleidung auch Gore-Tex-zertifiziert.

Arbeit im Team

Die Liebe zum Produkt kennzeichnet auch das Betriebsklima bei Richa, wo CEO Tom Grymonprez und viele andere Mitarbeiter selbst passionierte Motorradfahrer sind. „Bei uns ist die Arbeit im Team ganz wichtig“, erläutert der CEO. „So kommen viele Ideen zustande, die sehr schnell umgesetzt werden. Was uns ebenfalls auszeichnet sind unsere direkte und offene Kommunikation sowie die bewährten Strukturen eines über sieben Jahrzehnte gewachsenen Familienbetriebes.“ Vor diesem Hintergrund sieht Tom Grymonprez auch für die kommenden Jahre großes Wachstumspotenzial. „Wir werden die Motorradfahrer auch weiterhin mit starken Kollektionen ansprechen. Unser professionelles Marketing wird zudem dafür sorgen, dass unsere Bekanntheit im Markt weiter steigt.“ Für den CEO ist die Zusammenarbeit mit Menschen sowie Dinge in Bewegung zu setzen die größte Motivation das Unternehmen Richa weiter voranzubringen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Textilien

Von der Natur beflügelt

Interview mit Vera Simon, Geschäftsführerin der Engel GmbH

Von der Natur beflügelt

Bekleidung, insbesondere Wäsche, die direkt auf der Haut getragen wird, soll weich und angenehm zu tragen sein. Häufig sind Baumwollprodukte hier die erste Wahl. Die Engel GmbH, ein Pionier in…

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

Interview mit Maximilian Gugelot, CEO und Anita Borschberg, Chief People and Communication Officer der Weseta Textil AG

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

2024 feiert die Weseta Textil AG ihr 160-jähriges Jubiläum. Gestartet als Stoffweberei, wandelte sich das Traditionsunternehmen in den 1960er-Jahren zum Hersteller von Frottierstoffen und fand so seine eigentliche Berufung. Im…

Spannendes aus der Region Oudenaarde

Starke Verbindungen, leicht getragen

Interview mit Dirk Maeyens, Sales and Marketing Director Europe der Vergokan nv

Starke Verbindungen, leicht getragen

Ganz gleich ob im Fußballstadion, in Bürogebäuden oder Industriehallen: In jedem Gebäude stecken kilometerlange Kabel. Diese müssen geordnet verlegt, gehalten und getragen werden. Hier kommt die Vergokan nv aus Belgien…

„Wir sagen niemals ‘Nein’ zu unseren Kunden!“

Interview mit Wim Vantomme, General Sales & Marketing Manager der DL Chemicals

„Wir sagen niemals ‘Nein’ zu unseren Kunden!“

Aus unserem Alltagsleben sind Klebstoffe nicht mehr wegzudenken. Das gilt für den Haushalt, jedoch in noch größerem Maß für Bau und Industrie. Bei professionellen Anwendungen sind die Anforderungen sehr hoch,…

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Interview mit Jeroen Deprez, Geschäftsführender Gesellschafter und Mattias Mergaert, Leiter Sales Agro der DEPREZ CONSTRUCT NV

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Belgisches Know-how, das auf der ganzen Welt gefragt ist? Was das automatische Produkthandling speziell von Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und anderen Gemüsen betrifft, ist die DEPREZ CONSTRUCT NV eine allererste Adresse.…

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

Interview mit Maximilian Gugelot, CEO und Anita Borschberg, Chief People and Communication Officer der Weseta Textil AG

Ein Tuch zum Träumen – in Schweizer Qualität

2024 feiert die Weseta Textil AG ihr 160-jähriges Jubiläum. Gestartet als Stoffweberei, wandelte sich das Traditionsunternehmen in den 1960er-Jahren zum Hersteller von Frottierstoffen und fand so seine eigentliche Berufung. Im…

Stilvolle Herrenmode für jeden Moment

Interview mit Sascha Mader und Ulrich Franke, Geschäftsführer der Miltenberger Otto Aulbach GmbH

Stilvolle Herrenmode für jeden Moment

Die Marke Daniel Hechter war in den 1980er- und 1990er-Jahren eine DER relevanten Premium-Marken im Bereich Menswear. Nachdem es Anfang der 2000er-Jahre ruhiger um die Marke geworden war, erlebt sie…

Gut für Mensch und Umwelt

Interview mit Michal Brandauer-Netreba, Verkaufsleiter-Sport der Brav Germany GmbH

Gut für Mensch und Umwelt

Outdoorkleidung, die mit Fluor behandelt wurde, ist wasserdicht und sogar ölabweisend. Doch im Alltag reichen atmungsaktive und wasserabweisende Funktionen. Zumal die Produktion von Fluorbeschichtungen häufig eine erhebliche Gefahr für Mensch…

TOP