Wie viel Sonderurlaub gibt es für den Umzug?

Kein gesetzlich geregelter Anspruch auf Sonderurlaub bei Umzug

Ein Anspruch auf Sonderurlaub für den Umzug ist im Gesetz nicht ausdrücklich festgeschrieben. Trotzdem lohnt es sich, genauer hinzusehen – zunächst einmal in den Arbeitsvertrag, einen etwaigen Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung, die entsprechende Regelungen enthalten können. Diese können einen Anspruch auf Sonderurlaub speziell für den Fall eines Umzugs ausdrücklich einräumen, aber auch ausschließen oder einschränken.

Umzug aus privaten Gründen

Ist das nicht der Fall, gilt für die Gewährung von Sonderurlaub der § 616 BGB, der lautet: „Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird […]“

Anders ausgedrückt: Sie haben einen Anspruch auf bezahlte Freistellung, wenn Sie unverschuldet und nur für unerhebliche Zeit an Ihrer Arbeit gehindert sind. Der Grund für die Verhinderung muss somit in externen Ereignissen liegen. Bei einem privaten Umzug, etwa weil Sie in eine größere Wohnung ziehen oder nun mit Ihrem Partner zusammenleben wollen, kann davon natürlich keine Rede sein. In diesen Fällen können Sie sich also nicht auf § 616 BGB berufen.

Anspruch auf Sonderurlaub aufgrund betrieblicher Übung

Sie können jedoch auf einen verständnisvollen Arbeitgeber hoffen, der Ihnen dennoch einen möglichst stressfreien Umzug ermöglichen möchte. Ist es in Ihrem Unternehmen üblich, dass Arbeitnehmer anlässlich eines Umzugs einen oder mehrere Tage Sonderurlaub bekommen, können Sie sich auch darauf berufen. Denn in diesem Fall ist aus der an sich freiwillig gewährten bezahlten Freistellung eine betriebliche Übung geworden, auf die Sie sich als Arbeitnehmer verlassen können. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob das in Ihrem Betrieb der Fall ist, fragen Sie Kollegen, die schon einen Umzug hinter sich haben.

Umzug aus betriebsbedingten Gründen

Nicht immer erfolgt ein Umzug freiwillig und aus persönlichen Gründen. Werden Sie von Ihrem Arbeitgeber in eine andere Stadt oder gar ein anderes Land versetzt, haben Sie oft keine Wahl. In einem solchen Fall haben Sie sehr gute Chancen, dass Ihnen Sonderurlaub gewährt wird – selbst dann, wenn es nicht im Arbeitsvertrag festgeschrieben ist. Als Beschäftigter im öffentlichen Dienst ist die Gesetzeslage sogar eindeutig: Nach § 29 TVöD erhalten Beamte, Beamtenanwärter und Angestellte für einen Umzug aus dienstlichen Gründen einen Tag bezahlten Urlaub. Mussten sie innerhalb der vergangenen fünf Jahre schon einmal aus dienstlichen Gründen umziehen, haben sie sogar einen Anspruch auf drei Tage Sonderurlaub. Für alle anderen Arbeitnehmer gelten diese Vorschriften zwar nicht ausdrücklich. Oftmals orientieren sich Arbeitgeber aber an ihnen.

Mit wie viel Sonderurlaub können Sie rechnen?

Generell gilt: Gewähren Arbeitgeber ihren Angestellten Sonderurlaub, damit sie ihren Umzug über die Bühne bringen können, handelt es sich in der Regel um ein bis zwei Tage. Wenn es die betrieblichen Verhältnisse zulassen, kann der Arbeitgeber aber auch schon einmal drei Tage Sonderurlaub genehmigen – selbst, wenn es sich um einen Umzug aus persönlichen Gründen handelt. Suchen Sie also möglichst frühzeitig das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber oder Vorgesetzten. Wenn Sie Ihre Arbeit bisher zuverlässig und zu seiner Zufriedenheit erledigt, vielleicht auch noch oft Überstunden gemacht haben, wird das Ihre Chancen auf den gewünschten Sonderurlaub verbessern. Ist Ihr Umzug aufgrund einer Notlage oder familiärer Belastungen notwendig geworden, scheuen Sie sich nicht, mit Ihrem Chef offen darüber zu sprechen. Umso mehr können Sie mit seinem Verständnis für Ihre Situation rechnen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Arbeitswelt

Immer die beste Lösung

Interview mit Thomas Poandl, Regional Sales Manager, Marketing & PR der ULBRICHTS GmbH

Immer die beste Lösung

„Bei ULBRICHTS wird immer weiter geforscht,“ ist Thomas Poandl überzeugt. „Auch in Krisenzeiten werden hier Produkte entwickelt, wird weiter investiert. Dahinter steht der unternehmerische Mut und die Weitsicht unseres Inhabers…

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Bereits in 3. Generation steht die Fitzner GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Entwicklung und den Vertrieb hochwertiger und professioneller Artikel für den Arbeitsschutz. Gestartet als Hersteller…

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Interview mit Johann Schmidhofer, Inhaber und Unternehmensleitung der Goldhauben-Webe e.U.

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Seit über 100 Jahren geht der österreichische Textilhersteller Goldhauben-Webe e.U. erfolgreich seinen eigenen Weg. Der Spezialist für die industrielle Fertigung von Objekttextilien, OP-Textilien und Berufskleidung punktet bei den überwiegend aus…

Finanzen

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Interview mit Thomas Jansen, Vorstand der SUBITO AG

Mit Know-how und KI: Software für den Kreditprozess

Unternehmen steigern ihre Effizienz, indem Abläufe so weit wie möglich automatisiert werden. Mitarbeitende können dann dort eingesetzt werden, wo es den Menschen wirklich braucht. In der Finanzindustrie sind es vor…

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Genusswelten

Der Knusperspaß für jede Altersgruppe

Interview mit Christof Komander, Sales Manager DAS Beste aus Polen GmbH

Der Knusperspaß für jede Altersgruppe

Wer unter uns knabbert nicht gern? Beim Fernsehen oder im Kino, ein Häppchen zwischendurch – das kennen wir alle. Jedoch sind Eltern oft nervös, wenn es darum geht, was ihre…

Wie man Convenience lebt

Interview mit Manuel Kropfmüller, Head of Sales and Marketing der Eisberg Österreich GmbH

Wie man Convenience lebt

Wir l(i)eben Convenience – so die Philosophie nicht nur der Eisberg Österreich GmbH, sondern der gesamten Eisberg-Gruppe. Der Standort Marchtrenk des Convenience-Spezialisten ist eine hochmoderne Anlage, die vor vier Jahren…

„Unternehmertum muss stets zukunftsgerichtet sein!“

Interview mit Kurt Widmer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Goba AG

„Unternehmertum muss stets zukunftsgerichtet sein!“

Die Goba AG aus dem namensgebenden Schweizer Gontenbad ist schon lange nicht mehr allein für ihr reines Appenzeller Quellwasser, sondern für ein deutlich umfangreicheres Sortiment an Erfrischungsgetränken bekannt. Mit seinem…

TOP