Der Antrieb zur Veränderung

Interview mit Michael Fahrenbach, Geschäftsführer der Wöhrle GmbH & Co. KG

Wöhrle ist ein Traditionsunternehmen. 1921 gegründet hat sich das mittelständische Familienunternehmen bis heute seinen familiären Charakter bewahrt – auch wenn es mittlerweile auf über 300 Mitarbeiter angewachsen ist. Geschäftsführer Michael Fahrenbach, der seit 28 Jahren in der Branche und seit sieben Jahren im Unternehmen tätig ist, erklärt, warum ihn das besonders motiviert: „Bei den Gesellschaftern, zu denen nach wie vor die Gründerfamilie gehört, spürt man die Leidenschaft für das Unternehmertum. Alle sind Vollblutunternehmer; sie erkennen Marktchancen und gehen bewusst unternehmerische Risiken ein.“ Wöhrle hat sich in den vergangenen Jahren, getrieben durch den Markt, neue Produkte und Technologien, zunehmend spezialisiert.

Neue Technologie, neue Anforderungen

Als Spezialist für Stanz-, Zieh, Press- und Drehteile sowie Baugruppen und Werkzeuge unterstützt Wöhrle seine Kunden aus der Automobil- und automobilnahen Industrie im Transformationsprozess zur E-Mobilität.

Die größte Innovation der Unternehmensgeschichte datiert aus der jüngsten Zeit: „Diese Maschine enthält viele Neuerungen, die es so auf dem Markt noch nicht gibt. Sie deckt ein sehr breites Leistungsspektrum ab, sodass wir für die kommenden Anforderungen in diesem Transformationsprozess bestens aufgestellt sind“, so der Geschäftsführer.

Dank der neuen Maschine können jetzt Stanzteile von 50 bis 2.000 t Presskraft angeboten werden. Er sieht darin ein wesentliches Argument im Markt, denn die Transformation bringt wesentliche Veränderungen mit sich: „E-Fahrzeuge haben nur noch einen Bruchteil der Komponenten im Vergleich zu Verbrennern. Das Wissen, das wir uns über 100 Jahre angeeignet haben, können und müssen wir nun mit neuen Themen anreichern“, macht Michael Fahrenbach deutlich.

Er berichtet von 80% Neuentwicklungen bei den Kunden. Darauf müsse sich die Zulieferindustrie einstellen, um die Kunden dabei unterstützen zu können. Zugute kommt dem Unternehmen sein eigener Werkzeugbau, der es ermöglicht, Werkzeuge für die Stanz- und Umformtechnik bis zu einer Länge von 4.000 mm und einem Gewicht von 20.000 kg zu entwickeln und herzustellen. Michael Fahrenbach betont: „Uns ist es wichtig, unser Know-how im Unternehmen zu halten.“

Partnerschaft zählt

Neben der Zentrale im südlich von Stuttgart gelegenen Wildberg betreibt Wöhrle eine zweite deutsche Niederlassung in Krautheim an der Jagst und eine weitere in der Slowakei. Der Umsatz des Unternehmens liegt bei rund 60 Millionen EUR. Michael Fahrenbach nennt die seiner Meinung nach größte Stärke des Unternehmens: „Als Traditionsunternehmen sind wir seit mehr als 100 Jahren am Markt. Das hat direkten Einfluss auf unsere Kultur: Wir arbeiten stark auf Vertrauensbasis. Das Miteinander wird bei uns großgeschrieben. Wichtig ist uns, dass die Arbeit Spaß macht. All das wird schon seit vielen Jahren gelebt.“ Sowohl auf Kunden- als auch auf Lieferantenebene setzt Wöhrle auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. Der Geschäftsführer erklärt: „Partnerschaft wird immer wichtiger. Nachhaltigkeit entsteht durch nachhaltige Partnerschaften.“

Globale Aufstellung

Die Strategie zum Thema Transformationsprozess ist darauf gerichtet, die Fähigkeiten im Hinblick auf einzelne Applikationen im Bereich der E-Mobilität auszubauen. Themen wie die Elektrifizierung, Thermomanagement und Antriebssysteme spielen dabei eine wichtige Rolle. Als aktuell größte Herausforderungen im Markt sieht Michael Fahrenbach die politischen Rahmenbedingungen und die Energiekrise. Derzeit ist Wöhrle überwiegend in Europa, aber auch auf anderen Kontinenten, etwa in Brasilien und Indien, tätig.

Für die Zukunft ist geplant, sich noch globaler aufzustellen. „Dazu sind wir auf der Suche nach strategischen Partnern“, sagt Michael Fahrenbach. Die Fokussierung auf die Kernmärkte wird weiterhin im Vordergrund stehen. Die gewachsene Unternehmenskultur wird auch in Zukunft gelebt werden. So kann der Geschäftsführer auch beim Thema Digitalisierung auf seine Mitarbeiter zählen. Gerade ist man dabei, ein neues ERP-System einzuführen. „Wir haben ein tolles Team mit engagierten und leidenschaftlichen Mitarbeitern, die das Projekt umsetzen wollten“, berichtet er.

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Interview mit Thomas Huldi, Geschäftsführer der RUWA-Drahtschweisswerk AG

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Mit über 60 Jahren Erfahrung im Mattenschweißen ist die RUWA-Drahtschweisswerk AG nicht nur von Anfang an ihrer Kernkompetenz treu geblieben, sondern hat im Laufe der Jahrzehnte ihr Portfolio kontinuierlich ausgebaut…

Stahl im Wandel der Zeit

Interview mit Alexander Stier, Leiter Verkauf und Logistik der Stahlwerk Thüringen GmbH

Stahl im Wandel der Zeit

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: 2050 will Deutschland klimaneutral sein. Allein bis 2030 sollen mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase emittiert werden als 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Umdenken…

Kompetenz schafft Vertrauen

Interview mit Andreas von Feilitzsch, Geschäftsführer der JKL Kunststoff Lackierung GmbH

Kompetenz schafft Vertrauen

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, wachsende globale Konkurrenz – dies sind nur einige Stichworte, die das Spannungsfeld beschreiben, in dem sich die deutsche Automobilbranche seit Jahren bewegt. Während die Preise der OEMs seit…

Spannendes aus der Region Landkreis Calw

Neurologische Kompetenz inmitten der Schwarzwaldnatur

Interview mit Ass. jur. Julia Selzer-Bleich MBA, Geschäftsführerin der Neurologische Klinik Selzer GmbH

Neurologische Kompetenz inmitten der Schwarzwaldnatur

Auf den ersten Blick gleicht die Neurologische Klinik Selzer GmbH einem traumhaften Hotel in der wunderschönen Landschaft des Schwarzwaldes. Hinzu kommen die familiäre und persönliche Betreuung der Patienten sowie über…

Labormöbel neu ERFInden

Interview mit Dipl.-Ing. Andreas Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter der erfi Ernst Fischer GmbH + Co. KG

Labormöbel neu ERFInden

Das Geschäft boomt und bekam durch Corona noch weiteren Auftrieb. Mit ihrem Elektroniklaborgerät der neuesten Generation, elneos six, setzt der Laborsystemhersteller erfi Ernst Fischer GmbH + Co. KG aus Freudenstadt…

„Kunststoffprodukte und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch ...

Interview mit Martin Hartl, Geschäftsführer der Infinex Holding GmbH

„Kunststoffprodukte und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch ...

Mit Noppenfolien, Hohlkammerplatten und Strukturkammerplatten aus Kunststoff hat die Infinex Holding GmbH zahlreiche Innovationen in der Bau- und Logistikbranche mitgeprägt. Der neue Unternehmensarm, die Infinex Repoly, soll nun die letzte…

Das könnte Sie auch interessieren

Stahlharte Leistung!

Interview mit André Walter, Geschäftsführer der Härterei Reese Chemnitz GmbH & Co. KG

Stahlharte Leistung!

Das Härten durch Wärme ist ein uraltes Verfahren: „Das gibt es schon ewig“, weiß André Walter, Geschäftsführer der Härterei Reese Chemnitz GmbH & Co. KG. Allerdings bedarf vor allem das…

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

Interview mit Dirk A. Neumayer, Geschäftsführer der Richard Neumayer GmbH

Für das Klima: Alle Hebel in Bewegung

‘We innovate in green forging’ – das ist der Slogan der Richard Neumayer GmbH, die auf Schmiede- und Bearbeitungstechnik spezialisiert ist. Grünes Schmieden? Das klingt zunächst seltsam. Das Familienunternehmen aus…

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Interview mit Thomas Huldi, Geschäftsführer der RUWA-Drahtschweisswerk AG

Hier wird an der Zukunft geschweißt

Mit über 60 Jahren Erfahrung im Mattenschweißen ist die RUWA-Drahtschweisswerk AG nicht nur von Anfang an ihrer Kernkompetenz treu geblieben, sondern hat im Laufe der Jahrzehnte ihr Portfolio kontinuierlich ausgebaut…

TOP