Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Die nächste Generation

Interview mit Hannah Melichar, Geschäftsführerin der Rollo Solar® MELICHAR GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Frau Melichar, bitte geben Sie uns kurz einen Überblick über das Portfolio Ihres Unternehmens.

Hannah Melichar: Schon bei der Gründung der Firma 1983 haben sich meine Eltern auf Poolabdeckungen spezialisiert. An diesem Schwerpunkt hat sich bis heute nichts geändert. Außerdem produzieren wir selbst Edelstahlwellen sowie Motoren und verkaufen diese an unsere Mitbewerber. Bei der Gründung haben meine Eltern sprichwörtlich in der eigenen Garage angefangen. Seitdem ist unser Unternehmen stark gewachsen. Heute beschäftigen wir 50 Mitarbeiter, erreichen einen Jahresumsatz von zehn Millionen EUR und exportieren vor allem in die DACH-Region, aber auch nach Russland, England, Spanien, Dänemark und Norwegen.

Wirtschaftsforum: Seit Kurzem sind Sie neben Ihrem Vater zweite Geschäftsführerin. Wie ist es, als junger Mensch gemeinsam mit der Elterngeneration ein solches Unternehmen zu leiten?

Hannah Melichar: Ich bin schon vor drei Jahren gemeinsam mit meinem Lebensgefährten in das Unternehmen eingestiegen. Als Tochter der Firmeninhaber ist es mir persönlich eine Ehre, hier zu arbeiten. Ich schätze die Arbeit meiner Eltern und das, was sie aufgebaut haben, sehr. Deshalb habe ich schon mit 18 Jahren beschlossen, all das fortzuführen. Es war schon immer meine Motivation, diese Firma mit diesen Leuten, die ich seit eh und je kenne, erfolgreich in die Zukunft zu begleiten.

Wirtschaftsforum: Viele Betriebe haben Schwierigkeiten mit der Unternehmensnachfolge. Was könnte aus Ihrer Sicht getan werden, um dies zu ändern?

Hannah Melichar: Ja, die Suche nach einem geeigneten Nachfolger ist tatsächlich für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Ich beobachte das immer wieder mit großer Sorge bei unseren Zulieferern. Ich wünsche mir vor allem, dass die jungen Menschen, die bereit sind, ein Unternehmen zu übernehmen, mehr Unterstützung erfahren. Außerdem müssen wir wieder zum gegenseitigen Respekt zwischen den Generationen zurückfinden. Es wird häufig gesagt, dass junge Menschen überhaupt keine Werte mehr hätten. Das stimmt meiner Meinung nach so nicht. Junge Menschen möchten erfolgreich sein und etwas tun, brauchen dabei aber auch die nötige Unterstützung.

Wirtschaftsforum: Zurück zu Ihnen: Die Branche, in der Sie arbeiten, ist sicher sehr männerlastig. Wie setzt man sich da als junge Frau durch?

Hannah Melichar: Als junge Frau ist es tatsächlich nicht immer einfach, sich durchzubeißen. Man muss schon sehr viel Eigeninitiative aufbringen, um Gehör zu finden.

Wirtschaftsforum: Welche Schwerpunkte haben Sie sich für Ihre Arbeit gesetzt?

Hannah Melichar: Ich konnte schon viele neue Ideen in das Unternehmen einbringen. Wichtige ‘Baustellen’ waren für mich die IT und die Software. Was das angeht, haben wir in den letzten drei Jahren das Unternehmen komplett auf den Kopf gestellt. Wir haben die Website auf Vordermann gebracht, machen jetzt sehr viel Werbung im Internet und sind mittlerweile bei Facebook, Instagram und YouTube vertreten. Außerdem haben wir einen Produktkonfigurator entwickelt. Dies war ebenfalls ein wichtiger Schritt für uns. Wenn die Kunden sich ihre Anlagen selbst konfigurieren, ersparen wir uns einiges an Arbeitszeit in der Angebotserstellung. Für uns wäre es wünschenswert, dadurch auch die Produktion schneller voranzutreiben. Das ist ein Thema, bei dem wir auf jeden Fall weiterhin am Ball bleiben und noch einiges investieren werden. Außerdem war das Personalmanagement von Anfang an Teil meiner Arbeit. Mir ist es sehr wichtig, die Motivation der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten. Dafür muss man als Arbeitgeber auf jeden Fall etwas tun und mit Herzblut dabei sein. Wir organisieren viele gemeinsame Aktivitäten und bieten den Angestellten Benefits wie etwa frisches Obst. Solche Kleinigkeiten kosten nicht viel, sind aber immens wichtig, um den Mitarbeitern ein gutes Gefühl zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie wertgeschätzt werden.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft des Unternehmens gesetzt?

Hannah Melichar: Ein wichtiges Ziel ist auf jeden Fall die weitere Digitalisierung. Außerdem möchte ich, dass das Unternehmen über den Servicebereich hinaus komplett transparent wird. Jeder Arbeitsschritt soll für unsere Kunden nachvollziehbar sein. Zudem wollen wir neue Märkte erschließen. Die Welt ist sehr groß, in den nächsten Jahren sollen noch weitere Länder in Europa, aber auch in Übersee hinzukommen. Auch Russland bleibt für uns ein wichtiger Markt.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
Interessante Unternehmen aus dem Anlagen- und Maschinenbau
Wasserwirtschaft trifft Nachhaltigkeit

Interview mit Rolf Prins, Geschäftsführer der ehp Umweltplanung GmbH

Wasserwirtschaft trifft Nachhaltigkeit

Im Rahmen der anhaltenden Umweltschutz- und Klimadebatte kommt auch der Wassertechnik eine immer größere Bedeutung zu, insbesondere den Themen Abwasser und Klärschlamm. Das unabhängige Ingenieurbüro, die ehp Umweltplanung GmbH mit…

Ökologisch konsequent denken und heizen

Interview mit Moritz Ritter, Geschäftsführer der Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG

Ökologisch konsequent denken und heizen

Heizkosten halbieren und ökologisch handeln, wenn’s in den eigenen vier Wänden warm werden soll. Paradigma-Kunden beweisen, dass das geht und sich auch noch rechnet: Mit der Kombination aus Solarthermie-Anlage auf…

Jeder Auftrag ist Referenz

Interview mit Johann Schnabel, Geschäftsführer der krobath Bad Heizung Service GmbH

Jeder Auftrag ist Referenz

Wie ein Phönix aus der Asche ist die krobath Bad Heizung Service GmbH 2014/2015 aus der insolventen Vorgängerfirma entstanden. „Wir sind mit einigen wenigen Aufträgen gestartet und haben uns erfolgreich…

TOP