Vitalität, die von innen kommt

Interview mit Jana Keym, Geschäftsführerin der Astrid Twardy GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Keym, wie beurteilen Sie die aktuelle Marktsituation und wo sehen Sie Astrid Twardy am Markt?

Jana Keym: Die Marktsituation hat sich seit der Coronapandemie deutlich gewandelt, wobei das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Menschen und deren Präventionsmaßnahmen für die Gesunderhaltung im Vordergrund stehen. Twardy als Nahrungsergänzungsmittelmarke positioniert sich in dieser Dynamik, indem sie sich gezielt auf Zielgruppen konzentriert, die vermehrt in stationären Apotheken oder Online-Apotheken einkaufen und sich diese Produkte weiterhin leisten können. Diese Käuferschichten werden vor allem von der Hochwertigkeit der Produkte überzeugt. Der Fokus unserer Marke liegt darauf, die Bedürfnisse dieser Zielgruppen zu verstehen. In den vergangenen Monaten haben wir intensiv über unser Produktportfolio sowie Neuentwicklungen nachgedacht, um den sich verändernden Marktgegebenheiten gerecht zu werden.

Ein besonderes Augenmerk legen wir darauf, dass unsere Rohstoffe ausschließlich aus Deutschland stammen, da Regionalität ein zentrales Anliegen unserer Kunden ist. Dies unterstreicht nicht nur unsere Verbundenheit mit heimischen Ressourcen, sondern trägt auch zu einer nachhaltigen Produktionsweise bei. Zudem setzen wir verstärkt auf das Thema Clean Label, indem wir Produkte mit so wenig Zusatzstoffen wie möglich entwickeln. Unsere neuen Produkte werden sich besonders darauf konzentrieren, diesen Schwerpunkt zu betonen und den Kunden transparente und qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel anzubieten.

Wirtschaftsforum: Was sind wichtige Produkte, beziehungsweise Produktbereiche?

Jana Keym: Im Zuge unserer Marktanalyse haben wir eine Portfoliobereinigung vorgenommen und uns auf Schlüsselbereiche konzentriert. Besonders hervorzuheben sind Produkte, die das Immunsystem unterstützen – hier ist unsere Kombination aus Zink und Selen ein gefragter Bestseller. Im Bereich Gelenke und Knochen erfreut sich unser Top-Produkt Mobiforte® großer Beliebtheit. Des Weiteren verzeichnen wir hohe Nachfrage nach unseren Kieselerde und Vitamin-B-Produkten. Wir planen, die Bereiche Immunsystem und Knochengesundheit weiter auszubauen. Zusätzlich richten wir unseren Fokus auf Frauengesundheit und Schönheit. Im Frühjahr 2024 bringen wir ein Beauty-Kollagen auf den Markt.

Wirtschaftsforum: Welche Trends stellen Sie aktuell am Markt fest?

Jana Keym: Aktuell beobachten wir mehrere Trends auf dem Markt. Ein Trend ist die steigende Beliebtheit von Clean Label-Produkten mit minimalen Zusatzstoffen, was auf ein gesteigertes Bewusstsein für gesunde Ernährung und Transparenz bei den Verbrauchern hinweist. Zudem wächst das Interesse an Themen wie Frauengesundheit und Schönheit signifikant. Diese Entwicklungen haben einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Produktentwicklung sowie unsere strategische Ausrichtung im Markt. Es zeigt sich klar eine steigende Nachfrage nach Produkten, die das Immunsystem unterstützen, was im Einklang mit den aktuellen Gesundheitstrends steht. Gleichzeitig gewinnen Produkte für Gelenke und Knochen an Bedeutung, insbesondere aufgrund des wachsenden Interesses an ganzheitlichem Wohlbefinden. Diese Trends spiegeln sich in unserem Produktangebot wider. Zudem lässt sich ein klarer Trend zur Preissensibilität bei einem Teil unserer Endkunden auf dem Markt feststellen, der durch wirtschaftliche Herausforderungen bedingt ist. Das gesteigerte Preisbewusstsein erfordert von uns eine ausgewogene Strategie: Wir möchten qualitativ hochwertige Produkte anbieten, die trotzdem erschwinglich bleiben.

Wirtschaftsforum: Was sind Ihre aktuellen Themen im Unternehmen?

Jana Keym: Wir befinden uns derzeit in einem umfassenden Modernisierungsprozess. In den letzten Monaten haben wir bedeutende Veränderungen eingeleitet, darunter die Überarbeitung unseres Onlinebereichs, die Implementierung neuer Social Media-Strategien und eine Neugestaltung unserer Werbemaßnahmen. Unser Fokus liegt darauf, vermehrt Endkonsumenten anzusprechen und das Bewusstsein für die Marke zu stärken. Bisher war unsere Marke vorwiegend bei Apothekenmitarbeiter:innen präsent. Durch verstärkte Onlinewerbung und eine Neuausrichtung unserer Marketingstrategie möchten wir nun auch direkt die Endverbraucher ansprechen. Obwohl unsere Marke bereits seit 1960 besteht, sehen wir die Notwendigkeit, uns in vielen Bereichen neu zu erfinden und unser Markenprofil zu schärfen. Durch die Verjüngung unserer Marke streben wir auch an, eine jüngere Zielgruppe anzusprechen und unsere Präsenz am Markt zu stärken.

Wirtschaftsforum: Was planen Sie für 2024?

Jana Keym: Trotz der herausfordernden Marktbedingungen freuen wir uns, mit einer Umsatzsteigerung von 5% im Jahr 2023 erfolgreich abgeschlossen zu haben. Unser Ziel für das Jahr 2024 ist es, dieses Wachstum beizubehalten oder sogar zu übertreffen, insbesondere durch unsere neue Produktpalette. Wir setzen verstärkt auf Spezialisierung, konzentrieren uns auf nachhaltige Produkte ohne Zusatzstoffe, um eine kaufkräftige Zielgruppe anzusprechen. Der Fokus auf vegane Produkte entspricht dem wachsenden Trend in diesem Marktsegment, wobei unsere Kunden zudem verstärkt Wert auf die Herstellungsweise legen. Zusätzlich werden wir unsere Produkte in einer jüngeren und moderneren Verpackung präsentieren, um den sich wandelnden Präferenzen unserer Zielgruppe gerecht zu werden. Diese strategischen Schritte sollen dazu beitragen, unsere Position am Markt weiter zu stärken und den Erfolgskurs fortzusetzen.

Wirtschaftsforum: Was ist Ihr langfristiges Ziel für Twardy?

Jana Keym: Wir streben an, unsere Produktpalette kontinuierlich zu erweitern, indem wir innovative und hochwertige Nahrungsergänzungsmittel entwickeln. Das langfristige Ziel für Twardy ist es, sich als führende Marke im deutschsprachigen Bereich der Nahrungsergänzungsmittel im Apothekenmarkt zu etablieren und dabei einen nachhaltigen und positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Verbraucher auszuüben.

Mehr zum Thema Gesundheit, Medizin & Pharma

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Dem Patienten eine Stimme geben

Interview mit Elke Walther, Interimsgeschäftsführerin der Norgine GmbH

Dem Patienten eine Stimme geben

Die Welt der Medizin hat in den letzten Jahren eine revolutionäre Entwicklung erfahren, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln und Heilung verstehen, grundlegend zu…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Spannendes aus der Region Landkreis Rosenheim

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Interview mit Julian Richter jun., Geschäftsführender Gesellschafter der Richter Spielgeräte GmbH

„Kunden bekommen, was zu den Kindern passt!“

Das Kind mit seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten steht immer im Mittelpunkt. So lässt sich die Philosophie der Richter Spielgeräte GmbH ganz einfach beschreiben. Das Familienunternehmen aus dem oberbayerischen Frasdorf steht…

„Unsere DNA ist Materialeffizienz“

Interview mit Tobias Engelmann, Leiter Vertrieb & Marketing der Pyrus Panels GmbH

„Unsere DNA ist Materialeffizienz“

Mit ihrem Hochleistungswerkstoff lisocore ist die Pyrus Panels GmbH seit 2019 im Markt sehr erfolgreich. Dass jedoch auch ein Topprodukt wie lisocore immer noch weiter verbessert werden kann, zeigt die…

Präzision auf jedem Zentimeter

Interview mit Philipp Bauer, Geschäftsführer der Franz Josef Bauer GmbH

Präzision auf jedem Zentimeter

Der Zollstock steht insbesondere in Deutschland für Handwerkskunst und Präzision. Die Franz Josef Bauer GmbH aus Laufen ist einer der letzten Hersteller von Zollstöcken weltweit. Darüber hinaus bietet das Unternehmen…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wohlbefinden für die ganze Familie!“

Interview mit Stefan Schwarz, Geschäftsführer der Dr. Niedermaier Pharma GmbH

„Wohlbefinden für die ganze Familie!“

Nahrungsergänzungsmittel sind ein seit Jahren boomender Markt. Das A und O sind natürlich Qualität, Zusammenstellung und, wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, eine gute Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe. Wir sprachen mit Geschäftsführer Stefan…

Dem Patienten eine Stimme geben

Interview mit Elke Walther, Interimsgeschäftsführerin der Norgine GmbH

Dem Patienten eine Stimme geben

Die Welt der Medizin hat in den letzten Jahren eine revolutionäre Entwicklung erfahren, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln und Heilung verstehen, grundlegend zu…

Werte wahren, Neues wagen

Interview mit Stefan Wirth, Geschäftsführer FUJIFILM medwork GmbH

Werte wahren, Neues wagen

Das Beste aus zwei Welten zu vereinen, bedeutet, neue Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven zu haben. Genau das trifft für die FUJIFILM medwork GmbH aus Höchstadt zu. Der Anbieter von medizintechnischen…

TOP