„Schaffen Mehrwert durch Geschmack und Aussehen!“

Interview mit Stijn Baan, Kaufmännischer Direktor der Koppert Cress B.V.

„Für uns ist es der größte Erfolg, dass über den Markt Nachfrage geschaffen wird“, betont Stijn Baan, Kaufmännischer Direktor von Koppert Cress. So sind regelmäßig Spitzenköche bei den Kräuterexperten in Monster zu Gast, um sich mit unterschiedlichen und auch ungewöhnlichen Aromen vertraut zu machen und sie in ihren Küchen einzusetzen. Einmal auf diesem Weg, fragen sie natürlich bei ihren Lieferanten nach den entsprechenden Produkten von Koppert Cress und schaffen somit die von Stijn Baan angesprochene Nachfrage.

80.000 Restaurants

„Rund 80.000 Restaurants verwenden unsere Kräuter, obwohl wir sie nicht direkt beliefern“, erklärt Stijn Baan. Es sind lediglich 80 Großhandelsbetriebe, die Koppert Cress direkt bedient. Sie verkaufen Kräuter und essbare Blumen dann weiter an die Endkunden, also vorwiegend Restaurants, Cateringbetriebe und Lunchrooms.

Drei eigene Lkw beliefern Kunden in der Nähe, die übrigen Großhändler holen sich die Ware am Standort Monster ab. Die meisten Kunden kommen aus den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien. Vereinzelt gibt es aber auch Abnehmer aus dem Mittleren Osten sowie aus Asien.

Faszinierender Geschmack

Es ist ein faszinierendes Spektrum, das die rund 70 Produkte von Koppert Cress abdecken. Da finden sich natürlich zahlreiche verschiedene Kressesorten: mit dem Geschmack von Minze und Zitrus schwarzem Pfeffer, frischen Erbsen oder sogar mit dem Geschmack von Austern und Gurken. Weitere Produkte sind Anis-, Jasmin- und Apfelblüten, Basilikum, Kardamomblätter und Weizengras, aber auch exotische Kräuter wie grüne und purpurfarbene Shisoblätter, Syrha- oder Sanshoblätter.

„Unsere Produkte schaffen einen Mehrwert durch ihren Geschmack und ihr dekoratives Aussehen“, sagt der Kaufmännische Leiter. „Sie sind allesamt für die Gastronomie gedacht und werden alle hier bei uns in Monster gezogen. Und alle Produkte bekommen von uns die gleiche Liebe – ganz gleich, auf welchem Teller sie später landen. Dabei steht die gesunde Nahrung für uns immer im Fokus.“

Der geeignete Mann

Gegründet wurde Koppert Cress in den 1980er-Jahren von Gerard Koppert. Er konzentrierte sich zunächst auf die Zucht von Kresse, in den folgenden Jahren kamen weitere Produkte hinzu. „Später hat Gerard Koppert meinen Vater Rob Baan gefragt, ob er nicht den Betrieb übernehmen möchte“, erläutert Stijn Baan. „Aus drei Gründen war mein Vater der geeignete Mann dafür: Er reist gerne, er kocht gerne und er hat Ahnung von Pflanzenzucht.“ Seit 2002 ist das Unternehmen mit heute 200 Beschäftigten im Besitz der Familien Baan und Cuppen, wobei Rob Baan und Theo Cuppen als Geschäftsführer fungieren.

Probierküche mit Ferrari

„Wir suchen den Zugang zum Markt über die Chefköche“, verrät Stijn Baan. „Dazu laden wir sie nach Monster ein, um mit ihnen über Farben, Geschmack und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte zu sprechen.“ Doch es bleibt nicht bei Gesprächen. Schließlich müssen die Köche durch die Kombination verschiedener Produkte auch vom Geschmack überzeugt werden. So gehört zur Ausstattung der Kresse-Erlebniswelt ‘Cresserie’ auch ein Molteni Podium IV, der Ferrari unter den Küchenherden, von dem es weltweit nur vier Exemplare gibt. Um Köche und Einkäufer von den Vorteilen der Kräuter zu überzeugen, präsentiert sich Koppert Cress auch auf Fachmessen, zum Beispiel der Fruit Logistica in Berlin.

Digitale Analyse

Als hochinnovatives Unternehmen nutzt Koppert Cress natürlich auch die Möglichkeiten der Digitalisierung. Das bezieht sich jedoch nicht nur auf die Kontrolle der verschiedenen technischen Parameter in den Gewächshäusern in Monster und der Suche nach größtmöglicher Effizienz – so wächst die Kresse in nur 14 Tagen heran – sondern auch auf Marketingaktivitäten. Stijn Baan: „Wir müssen die Märkte analysieren und steuern. So haben wir zum Beispiel mittels eines Algorithmus Fotos von Michelin-Restaurants auf Instagram dahingehend ausgewertet, ob auf ihnen Kresse zu sehen war. Das gibt uns wertvolle Hinweise bezüglich möglicher neuer Kunden.“ Dieser ungewöhnliche Ansatz wurde folgerichtig mit dem MOA Award für Datenanalyse ausgezeichnet – bislang einmalig für einen Gartenbaubetrieb.

Ausgezeichnet nachhaltig

Nicht minder innovativ ist Koppert Cress, wenn es um Nachhaltigkeit geht. So hat das Unternehmen als erster Betrieb in den Niederlanden seine Beleuchtung komplett auf LED umgestellt, betreibt ein eigenes Kraftwerk, das Wärme in der Erde speichert, und möchte bis 2025 komplett CO2-neutral arbeiten. Und auch für diese Bestrebungen gab es bereits eine hohe Auszeichnung: 2016 wurde der Betrieb mit dem Koning Willem I Preis für nachhaltiges Unternehmertum ausgezeichnet. Es sind diese und andere Faktoren, die dazu führen, dass Mitarbeiter stolz darauf sind, bei Koppert Cress zu arbeiten. Und auch in den kommenden Jahren will das Team weiterhin an seiner Mission arbeiten: Let‘s change the way we look at food!

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Abrechnung leicht gemacht

Interview mit Christian Hartlieb, Geschäftsführer der Somentec Software GmbH

Abrechnung leicht gemacht

In der komplexen und sich ständig weiterentwickelnden Landschaft der Energie- und Wasserwirtschaft sind effiziente Abrechnungslösungen von entscheidender Bedeutung. Die sich verändernden regulatorischen Anforderungen, die steigende Nachfrage nach Transparenz und Genauigkeit…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Re:build the future

Interview mit Timo Brehme, einem der vier Geschäftsführer des Beratungs- und Architekturbüros CSMM – architecture matters

Re:build the future

CSMM – architecture matters gilt als eines der führenden Planungs- und Beratungsunternehmen für Büroarchitektur und Arbeitsweltkonzeption. Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet das Unternehmen mit seinem über 100-köpfigen interdisziplinären Team…

Spannendes aus der Region Monster

Herausforderung angenommen!

Interview mit David Engel, CEO der Drake & Farrell B.V.

Herausforderung angenommen!

Herkömmliche Lieferketten und Produktionsabläufe sind bislang noch größtenteils linear – das heißt, es entsteht sehr viel Abfall, wenn Produkte am Ende ihres Lebens angekommen sind und nicht in irgendeiner Form…

„Metall kann bis zu 100% recycelt werden!“

Interview mit Jos Menten Jr. und Marc Tummers, Trader der Jos Menten Metaalrecycling B.V.

„Metall kann bis zu 100% recycelt werden!“

Metall ist ein wertvoller Rohstoff. Er lässt sich nach erstmaligem Gebrauch gut von anderen Materialien trennen und ist deshalb häufig bis zu 100% recycelbar. Die Erfahrung von Jahrzehnten und damit…

Recycling mitdenken

Interview mit Having Steenhuis, Inhaber der Steenhuis Recycling B.V.

Recycling mitdenken

Eine umweltfreundliche Verwertung von Eisen, Metallen, aber auch von Akkus und Computern sowie Kunstoffen ist heute wichtiger denn je, denn Umweltschutz und eine lebenswerte Zukunft sind in der Prioritätenliste ganz…

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wege in alten Gemäuern

Interview mit Veronika Kirchmair, Geschäftsführerin der Haslauer GmbH & Co. KG St. Peter Stiftskulinarium

Neue Wege in alten Gemäuern

Das St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg ist mit über 1.200 Jahren das älteste Restaurant Europas – ein Haus mit außergewöhnlichem Charme, außergewöhnlichen Gästen und einem außergewöhnlichen Anspruch an Gastlichkeit und…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

TOP