Liebe auf die erste Probefahrt

Interview mit Jessica Schumacher, Geschäftsführerin der i:SY GmbH & Co.KG

Wirtschaftsforum: Frau Schumacher, was sind zurzeit Ihre wichtigsten Produkt-, beziehungsweise Fahrradkategorien?

Jessica Schumacher: Wir sind eine reine E-Bike Marke. Nach wie vor ist unser klassisches i:SY Kompaktrad die Säule unseres Geschäfts. Darüber hinaus bieten wir noch Speed Bikes an, welche besonders in den Benelux-Ländern sehr erfolgreich sind sowie auch in der Schweiz und in Österreich. Mit unseren Cargo Bikes bieten wir echte alternativen zum typischen Zweitwagen. Das i:SY Cargo hat einen ganz besonders kleinen Wendekreis, ist zudem schnell und agil. Das unterscheidet es von den klassischen Cargo Bikes. Grundsätzlich gibt es zwei Rahmenkonzepte. Da ist zum einen das kompakte Rahmenkonzept für Fahrer von 1,50 m bis 1,90 m und einem zulässigen Gesamtgewicht von 140 kg. Darüber hinaus bieten wir noch ein XXL-Rahmenkonzept an, für Fahrer mit einer Körpergröße bis zu 2,10 m und einem zulässigen Gesamtgewicht von 180 kg. i:SY wächst mit, da man die Größe der körpereigenen Ergonomie anpassen kann. Je nach Topografie kann man zwischen vier Schaltungsvarianten wählen.

Wirtschaftsforum: An welchen Neuentwicklungen und Innovationen arbeiten Sie zurzeit?

Jessica Schumacher: Wir haben für 2022 einige Innovationen in der Pipeline. Wir werden ein Kompaktrad mit einer 5-Gang Nabe von Shimano mit einer automatischen Schaltung auf den Markt bringen. Die Bezeichnung ist E5 ZR F Di2. Darüber hinaus kommt ein Cargo Maxi, mit dem man noch mehr und besser Lasten transportieren kann. Auch für den Kindertransport ist das Cargo Maxi ideal. Jedes Jahr bringen wir zudem eine limitierte Edition auf den Markt. 2022 wird es das Modell i:SY Jungle sein.

Wirtschaftsforum: Der Fahrradmarkt ist inzwischen hart umkämpft. Was macht i:SY so erfolgreich?

Jessica Schumacher: i:SY ist die phonetische Schreibweise von easy. Unsere Philosophie ist es, das Fahrradfahren möglichst einfach zu gestalten. i:SY ist auf der Basis von Kunden-Feedback groß geworden. Vor Corona waren wir viel auf Messen. Während der Pandemie haben wir viel Social Media-Arbeit betrieben, um in Dialog mit der Community zu bleiben. Unsere Räder sind keine Fahrräder vom Reißbrett, sondern auf der Grundlage der intensiven Forschungsarbeit unseres Gründers Martin Kuhlmeier entstanden. Er hat das Ursprungskonzept und -rad selbst entwickelt, immer wieder selbst ausprobiert und perfektioniert. Sein Ziel war es von Anfang an, ein kompaktes, kleines Rad zu entwickeln, das in ein Auto passt, aber nicht die negativen Fahreigenschaften eines Faltrads hat. Unsere Räder sind leicht, sodass sie auch für ältere Menschen interessant sind. Somit standen von Anfang an die Qualität und die Funktionalität des Rades selbst im Vordergrund. Hinzu kommt auch, dass Martin Kuhlmeiers Ehefrau Nora Rolfsmeier schon früh moderne Marketingmethoden eingesetzt und auf den Community-Gedanken gesetzt hat – auf die ‘i:SY-Lover’.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit bei der Weiterentwicklung Ihrer Räder?

Jessica Schumacher: Wir werden aus Überzeugung immer umweltbewusster. Die Verpackungen unseres Zubehörs sind müllreduziert angelegt. Wir arbeiten zudem so digital wie möglich.

Wirtschaftsforum: Auf welche Regionen und Länder konzentrieren Sie sich aktuell?

Jessica Schumacher: Wir sind vor allem in der DACH-Region sowie in den Beneluxländern sehr stark. In nächster Zeit werden wir weiter europäisch expandieren. Wir haben bereits erste Händler in Spanien und in Frankreich und sind sehr zuversichtlich, dass unser Konzept auch in anderen Ländern gut ankommt.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für das Jahr 2022 vorgenommen?

Jessica Schumacher: Durch Corona konnten wir nicht so intensiv mit unserer Community agieren, wie wir das normalerweise tun. Das möchten wir 2022 wieder verstärken. Wir haben jetzt einen eigenen i:SY-Truck, mit dem wir auf Road Show gehen, um wiedermehr an der Basis zu sein. Was unsere Produkte angeht, möchten wir das Kompaktrad weiter vorantreiben. Hier ist noch einiges an Lobbyarbeit nachzuholen.

Wirtschaftsforum: Welche langfristigen Pläne haben Sie für i:SY?

Jessica Schumacher: Wir möchten auf jeden Fall im Ausland bekannter werden. Die Vision von Martin Kuhlmeier ist es, i:SY in Übersee fahren zu lassen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Mobilität

Dress up your Watch – mit Armbändern von Hirsch

Interview mit Nikolaus Hirsch, CEO der Hirsch Armbänder GmbH

Dress up your Watch – mit Armbändern von Hirsch

„Wir wollen für jede Armbanduhr das schönste Kleid fertigen“, fasst Nikolaus Hirsch das Ziel seines Unternehmens zusammen, das sich schon seit vielen Jahrzehnten auf die Entwicklung und Produktion hochwertiger Armbänder…

„Wir haben den Mut, Dinge auszuprobieren!“

Interview mit Jasmin Keller, Geschäftsführerin und Johannes Keller, Produktionsplanung & Projekte der Bürstenfabrik Keller GmbH

„Wir haben den Mut, Dinge auszuprobieren!“

Bürsten unterschiedlichster Art werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt. Dabei gibt es große Unterschiede in punkto Qualität. Und genau darin unterscheiden sich die Produkte der Bürstenfabrik Keller GmbH…

Klassiker in neuem Gewand

Interview mit Thomas Grübel, Gründer und CEO der GOVECS AG

Klassiker in neuem Gewand

Und immer das Gefühl von Freiheit im Gepäck... Motorroller genießen Kultstatus, sind Inbegriff von Leichtigkeit und Lässigkeit. Eine Ikone in der Welt der Roller ist die Schwalbe, die nach dem…

Spannendes aus der Region Köln

Berater, die auch Ergebnisse liefern

Interview mit Helge Brunnckow, Geschäftsführer der ARKADIA Management Consultants GmbH

Berater, die auch Ergebnisse liefern

Ob grundlegende Strukturänderungen, Modernisierungstrends und Digitalisierung in der Finanzdienstleistung, Druck durch die Sättigung des Marktes, den gestiegenen Wettbewerb, die Suche nach neuen Wachstumstreibern sowie die allgemeinen Wirtschaftsbedingungen in der Telekommunikation…

Ganz easy viel bewegen

Interview mit Jessica Schumacher, Geschäftsführerin der i:SY GmbH & Co. KG

Ganz easy viel bewegen

Mobilität neu denken – der Klimawandel verlangt nach neuen Ideen, nach strukturellen Veränderungen bei Verkehrs- und Mobilitätskonzepten. E-Autos und E-Bikes spielen in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle. Bereits seit 2007…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blumen die Welt jeden Tag schöner machen

Interview mit Erik-Jaap Kroone, Geschäftsführer der Nijssen Jr. BV

Mit Blumen die Welt jeden Tag schöner machen

Seit Jahrtausenden erfreuen sich Menschen an schönen Blumen. Und bis heute ist diese Faszination ungebrochen. So werden auch Schnittblumen zu zahlreichen Anlässen gerne gewählt. Dass diese Blumen frisch und in…

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Interview mit Peter Boschmann, Geschäftsführer der Motea GmbH

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Die hohen Inflationsraten sowie die Multikrisen der letzten Jahre drücken die allgemeine Konsumlaune. Der Motorradmarkt hat sich im Angesicht dieser problematischen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hingegen als äußerst widerstandsfähig erwiesen. Mit Wirtschaftsforum…

Präzision auf jedem Zentimeter

Interview mit Philipp Bauer, Geschäftsführer der Franz Josef Bauer GmbH

Präzision auf jedem Zentimeter

Der Zollstock steht insbesondere in Deutschland für Handwerkskunst und Präzision. Die Franz Josef Bauer GmbH aus Laufen ist einer der letzten Hersteller von Zollstöcken weltweit. Darüber hinaus bietet das Unternehmen…

TOP