Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Interview mit Christian De Razza, Geschäftsführer der Heyman Manufacturing GmbH

Wirtschaftsforum: Herr De Razza, die Heyman Manufacturing GmbH steht für ‘Access & Fastening Solutions’. Mit welchen Produktsparten engagieren Sie sich genau im Markt?

Christian De Razza: Grundsätzlich fußt unsere Unternehmenstätigkeit auf zwei starken Säulen: Zum einen bieten wir umfassende Lösungen für die Zugangstechnik an, wobei wir unseren Kunden verschiedenste Komponenten zur Verfügung stellen können – von Griffen über Verschlüsse und Gasfedern bis hin zu Teleskopschienen für Schubladen und Scharniere für Türen. Die Einsatzzwecke sind dabei so vielfältig wie die Branchen, in denen unsere Kunden auftreten. So benötigen die Hersteller von großen Reisemobilen etwa Klappen für den Interieur- und Exterieurbereich ihrer Fahrzeuge, während beispielsweise die Wartungszugänge an Wärmepumpen einen vandalismussicheren Verschluss benötigen.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung von Zugangssystemen?

Christian De Razza: Viele Anbieter von externen Lagerplätzen, also von Containern oder Schließfächern, möchten die sich hieraus ergebenden Möglichkeiten inzwischen umfangreich einsetzen. Der Nutzen liegt schließlich auf der Hand: denn während für den Endanwender durch die Attraktivität einer nahtlosen App-Erfahrung und einer rund um die Uhr gegebenen Zugangsmöglichkeit die Benutzerfreundlichkeit steigt, profitiert der Anbieter von deutlichen Kosteneinsparungen, indem entsprechende Personalposten entfallen. Natürlich spielt in diesem Kontext auch das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle, gerade im Medical-Bereich: Hier lässt sich etwa an Medizinausgabeschränke denken, bei denen auf manche Schubladen das gesamte Personal Zugriff haben soll, während einzelne Fächer restriktiver gehandhabt werden müssen. Auch hierfür bieten wir zielgerichtete Lösungen an.

Wirtschaftsforum: Inwiefern ist in diesem Kontext auch die Beratungskompetenz Ihres Unternehmens gefragt?

Christian De Razza: Ursprünglich wurde Heyman vor über 50 Jahren als klassisches Handelsunternehmen gegründet – inzwischen hat sich unsere Kernkompetenz aber deutlich hin zu umfangreichen Beratungsleistungen zu den Produkteinsatzmöglichkeiten sowie zur damit einhergehenden Optimierung der Fertigungsprozesse unserer Kunden verlagert. Auch heute arbeiten wir beständig weiter an unserer Positionierung als starker Dienstleistungspartner und bieten in diesem Zuge etwa Seminare und Innovation Meetings an, während wir zudem Kooperationen mit Technischen Hochschulen in unserer Region geschlossen haben, an denen wir zu Themenfeldern aus unserer Kernexpertise referieren. Gleichzeitig sind wir natürlich ständig auf der Suche nach weiteren Ansätzen, um unsere Kunden bei ihrer Wertschöpfung noch umfassender zu unterstützen. So werden wir bald die Möglichkeit anbieten, die CAD-Daten zu unseren Produkten direkt in die digitalen Modelle unserer Kunden einzuspielen, damit diese die gegebenen Optionen noch detaillierter evaluieren können.

Wirtschaftsforum: Neben den Zugangslösungen bietet Heyman ferner auch ‘Fastening Solutions’ an.

Christian De Razza: Dabei handelt es sich um unser zweites Standbein, wobei wir in diesem Bereich vornehmlich Blindnieten und Blindnietmuttern vertreiben, die insbesondere als Alternative zu entsprechenden Schweißprozessen überzeugen. Schließlich hat der Schweißerberuf mit deutlichen Nachwuchsproblemen zu kämpfen, während schon im Sinne einer besseren Nachhaltigkeitsbilanz verstärkt alternative Lösungen erwogen werden sollten. Doch neben diesen bereits sehr handfesten Vorteilen wollen wir gemeinsam mit unseren Kunden stets auch eine klare Kosteneinsparung erreichen und zudem für einen stringenteren unternehmensinternen Ablauf sorgen. Wenn der Kunde mit seiner spezifischen Problemstellung an uns herantritt, evaluieren wir zunächst die gegebenen Rahmenbedingungen im Detail: Mit welcher Materialdicke haben wir es zu tun, welche Stähle kommen genau zum Einsatz, wirken Scherkräfte auf die Anlage oder besteht direkter Kontakt zu Wasser oder zu anderen Medien? Auch hier setzen wir also zunächst auf eine tiefgreifende Beratung, bevor wir auf Basis unserer gewachsenen Erfahrung und der Datenblätter eine tragfähige Lösung vorstellen. Anschließend führen wir im Rahmen des Design-for-Assembly-Prozesses gemeinsam mit dem Kunden eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsanalyse durch, bei der wir unserer Lösung das bestehende Verfahren gegenüberstellen. Denn wenn die Komponenten miteinander vernietet statt verschweißt werden, entfällt schließlich nicht nur der eigentliche Schweißprozess – auch viele Schritte in der Intralogistik werden hinfällig, da die Nieten auch in die bereits lackierten Bauteile gepresst werden können. Was vorher in zweieinhalb Tagen erledigt werden musste, lässt sich mit unserer Lösung idealerweise innerhalb von 90 Minuten abbilden. Deutlicher können Effizienzgewinne kaum sein.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Industrielle Zulieferer

Die Spezialisten für Compounds und Formteile

Interview mit Dries Feys, Sales Manager der Hercorub nv

Die Spezialisten für Compounds und Formteile

Sie sind auf keine Branche festgelegt, doch jeder Auftrag ist individuell. Die Herstellung von Kunststoffformteilen und die Lieferung von Compounds ist die Kompetenz der belgischen Hercorub nv. Dabei achten die…

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Interview mit Holger Wetzler, Geschäftsführer der Bell Flavors & Fragrances GmbH

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Um den richtigen Geschmack und Duft zu treffen, sind individuelle Lösungen gefragt: Die Bell Flavors & Fragrances GmbH mit Sitz in Leipzig entwickelt für mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen…

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

Interview mit Thomas Röttinger, CEO der Angst+Pfister Sensors and Power AG

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

In einer Welt, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, spielen Sensoren eine entscheidende Rolle als unsichtbare Architekten unseres modernen Lebens. Von winzigen Mikrochips bis hin zu komplexen Systemen sind Sensoren…

Spannendes aus der Region Landkreis Gießen

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

Eine Branche im Aufwind

Interview mit Christopher Bahl, Marketing Manager der Hailo Wind Systems GmbH & Co. KG

Eine Branche im Aufwind

Windkraftanlagen haben die Macht, eine grüne Energiezukunft zu schaffen und die Meinungen zu spalten. Die einen stören sich an ihnen, weil sie vermeintlich die Aussicht verderben, während andere meinen, dass…

Das könnte Sie auch interessieren

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

Interview mit Mike Hommel, Marketing Director von Exertis AV

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

In einer Welt, in der Technologie und menschliche Interaktion immer stärker miteinander verwoben sind, steht ein Unternehmen aus Baden-Württemberg im Rampenlicht, das durch Innovation, starke Markenidentität und tief verwurzelte Unternehmenswerte…

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Interview mit Stephan Burghard und Florian Burghard, Geschäftsführer der Sompex Im- und Export Handelsgesellschaft mbH

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Gerade in der dunklen Jahreszeit haben attraktive Tisch- und Stehleuchten Hochkonjunktur – und damit auch das inzwischen 75 Jahre alte Familienunternehmen Sompex, das sowohl unter seinem eigenen Markennamen als auch…

Düfte, die man sich leisten kann

Interview mit Leyla Lampe, Geschäftsführerin der ULRIC DE VARENS GmbH Deutschland

Düfte, die man sich leisten kann

Tolle Düfte bezahlbar machen, das ist das Anliegen des französischen Familienunternehmens Ulric de Varens. Seit mehr als 40 Jahren vertreibt es selbst produzierte Düfte – seit 20 Jahren auch in…

TOP