Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Thode, Ihr Sanitätshaus steht für Gesundheit, Pflege und Mobilität. In welchen Aspekten unterstützen Sie die Patienten dabei genau – und wie hat sich Ihr Leistungsspektrum im Laufe der Jahre verändert?

Olaf Thode: In meiner Eigenschaft als geschäftsführender Gesellschafter bin ich inzwischen in zweiter Generation für das Unternehmen verantwortlich: Mein Vater hatte es ursprünglich 1987 gegründet, um in Mitteldeutschland exklusiv Aktivrollstühle zu vertreiben, mit denen sich die Patientinnen im Gegensatz zu Standardrollstühlen, wie sie etwa in der geriatrischen Versorgung üblich sind, aktiv fortbewegen können. Damals waren unsere direkten Kunden noch die Leistungserbringer – heute füllen wir diese Funktion selbst aus und treten nicht mehr als Hersteller auf. 1992 haben wir schließlich unseren heutigen Hauptsitz in Wetzlar bezogen und 1994 eine weitere Filiale in Neu-Isenburg eröffnet, die ebenfalls bis heute besteht. Der Schwerpunkt unserer Sanitätshäuser liegt dabei auf den Themenfeldern der technischen Rehabilitation sowie der Mobilitätshilfe für die Krankenpflege: Das Produktspektrum reicht somit von Rollstühlen über Pflegebetten bis hin zu Toilettenstühlen, Badeliftern und Duschhockern. Die Abrechnung unserer Leistungen erfolgt in diesem Zuge entweder auf Basis der Hilfsmittelverordnung direkt mit den Krankenkassen oder im Falle der Inanspruchnahme von Privatleistungen mit dem Patienten selbst.

Wirtschaftsforum: Mit dem Produkt ERGOFITair vertreiben Sie dabei auch ein Schlafsystem, das besonders für Patienten mit Rückenschmerzen konzipiert wurde.

Olaf Thode: Dieses Produkt haben wir in unserem mittelhessischen Einzugsgebiet sogar exklusiv im Sortiment und richten uns dabei an Menschen mit vielfältigen Beschwerdebildern von Skoliose bis hin zu Bandscheibenvorfällen. Der Schlüssel des Systems liegt primär im perfekten Zusammenspiel seiner verschiedenen Komponenten: Auf eine von zwei Luftzellen, die jeweils von vorne bis hinten durchgängig sind, wird der Lattenrost gelegt und gut befestigt, bevor darüber noch einmal eine 10 cm dicke Auflage aus Biofoam angebracht wird. Beim Kauf des Schlafsystems muss sich der Kunde noch nicht für einen bestimmten Härtegrad oder eine Aufteilung in unterschiedlich weiche oder härtere Schlafzonen entscheiden – dies passt das System im Anschluss entweder selbstständig oder mithilfe einer integrierten Luftpumpe an, über die sich beim Probeliegen und darüber hinaus feingliedrige Einstellungen vornehmen lassen, die dem Anwender im Anschluss einen größtmöglichen Schlafkomfort sichern sollen. Idealerweise erwirbt der Kunde damit ein Produkt, das ihn für den Rest seines Lebens begleitet – dafür soll natürlich auch eine entsprechend hochwertige Verarbeitung sorgen. Viele Patienten geben an, damit eine substanzielle Erleichterung ihrer Rückenbeschwerden zu erreichen.

Wirtschaftsforum: Die Coronapandemie ist für die gesamte Gesundheitsbranche ein tiefer Einschnitt mit langanhaltenden Folgen gewesen – wie hat Santec diese Zeit erlebt?

Olaf Thode: Als systemrelevantes Unternehmen mussten wir natürlich weiterhin unsere Kunden mit unabdingbaren Hilfsmitteln versorgen und konnten dementsprechend unsere Geschäftstätigkeit fortsetzen. Um in dieser schweren Zeit mit unserer gewachsenen Expertise in der Heilmittelversorgung zielgerichtet unterstützen zu können, haben wir zudem unser Produktportfolio um Schutzmasken und Desinfektionsmittel erweitert. Diese wurden damals dringend gebraucht, sind jedoch gleichzeitig aufgrund des Zusammenbruchs der Lieferketten allgemein Mangelware gewesen – ein Problem, dem wir auch bei unserem übrigen Sortiment unablässig begegneten, etwa bei Rollstühlen und Gehhilfen, die hauptsächlich im ostasiatischen Raum hergestellt werden. Damals haben sich die Containerpreise vervielfacht, und auch die späteren Verwerfungen im Suez-Kanal sowie die deutlich gestiegenen Energiepreise führten zu weiteren, punktuellen Verwerfungen. Eine andauernde Herausforderung besteht zudem im allgemeinen Fachkräftemangel, der sich auf unsere Branche besonders stark auswirkt.

Wirtschaftsforum: Auf welche Kompetenzen sind Sie dabei besonders angewiesen?

Olaf Thode: Da wir grundsätzlich erklärungsbedürftige Produkte vertreiben und den Patienten und ihren Pflegepersonen auch eine entsprechend kompetente Einweisung erteilen müssen, ist die Expertise von Orthopädietechnikern und Krankenpflegerinnen für unser Unternehmen unabdingbar. Da die vielfältigen Verordnungen und gesetzlichen Regelungen im Gesundheitswesen für Außenstehende bisweilen sehr undurchsichtig sind, unterstützen wir unsere Kundinnen auch bisweilen in der Kommunikation mit den Kostenträgern – im Kundenkontakt benötigen wir neben einer umfassenden Fachkenntnis natürlich auch viel Empathie. Eine wichtige Entwicklung stellt zudem die fortschreitende Digitalisierung dar. Denn das E-Rezept wird in absehbarer Zeit auch das Medizinproduktespektrum erfassen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Gesundheit, Medizin & Pharma

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Interview mit Florian Tyrs, Vice President Global Operations & General Manager der JOTEC GmbH

Schwäbische Präzision rettet weltweit Leben

Die auch als Hauptschlagader bezeichnete Aorta ist das größte Gefäß innerhalb des menschlichen Körpers und deshalb ganz besonders wichtig. Erkrankungen dieses Gefäßes sind deshalb überaus vorsichtig zu behandeln und erfordern…

Vitalität, die von innen kommt

Interview mit Jana Keym, Geschäftsführerin der Astrid Twardy GmbH

Vitalität, die von innen kommt

War das Gesundheitsbewusstsein während der Coronapandemie besonders stark ausgeprägt, verzichten aktuell viele Menschen aufgrund der wirtschaftlichen Gesamtsituation wieder auf den Kauf gesundheitsfördernder Produkte. Die Astrid Twardy GmbH aus Bad Aibling…

Werte wahren, Neues wagen

Interview mit Stefan Wirth, Geschäftsführer FUJIFILM medwork GmbH

Werte wahren, Neues wagen

Das Beste aus zwei Welten zu vereinen, bedeutet, neue Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven zu haben. Genau das trifft für die FUJIFILM medwork GmbH aus Höchstadt zu. Der Anbieter von medizintechnischen…

Spannendes aus der Region Lahn-Dill-Kreis

Unternehmensnachfolgen im Mittelstand erfolgreich gestalten

Interview mit Benjamin Sygusch, Geschäftsführer und Nils Langgärtner, Geschäftsführer der DUV Deutsche Unternehmensverkauf GmbH

Unternehmensnachfolgen im Mittelstand erfolgreich gestalten

Oft sind es inhabergeführte, mittelständische Betriebe, bei denen bis zuletzt die Frage nach der Nachfolge ungeklärt ist, da unternehmensinterne Nachfolgen immer seltener gelingen. Kinder, sofern vorhanden, schlagen vermehrt einen eigenen…

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Interview mit Philipp Stieda, Christopher Metz und Christian Thoenemann, Geschäftsführer der Heizungsdiscount 24 GmbH

Heizungssysteme, die echte Lösungen sind

Ein Aufreger-Thema des Jahres 2023 war das Gebäudeenergiegesetz. Welche Gebäude müssen in welchem Umfang modernisiert werden und wie hoch sind die Kosten? Unsicherheit und vor allem Intransparenz haben die öffentliche…

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Interview mit Christian De Razza, Geschäftsführer der Heyman Manufacturing GmbH

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Ursprünglich als reines Handelsunternehmen gegründet, sieht sich die Heyman Manufacturing GmbH mit ihren Access & Fastening Solutions inzwischen vornehmlich als starker Vertriebspartner und wichtiger Beratungsdienstleister ihrer Kunden. Wo die Digitalisierung…

Das könnte Sie auch interessieren

Werte wahren, Neues wagen

Interview mit Stefan Wirth, Geschäftsführer FUJIFILM medwork GmbH

Werte wahren, Neues wagen

Das Beste aus zwei Welten zu vereinen, bedeutet, neue Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven zu haben. Genau das trifft für die FUJIFILM medwork GmbH aus Höchstadt zu. Der Anbieter von medizintechnischen…

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

Präzisionsfertigung für die Industrie

Interview mit Felix Öschger, Geschäftsführer der Öschger GmbH

Präzisionsfertigung für die Industrie

Die Herstellung von Bauteilen und Komponenten für die Medizintechnik und den Maschinenbau stellt eine essenzielle Säule der modernen Industrie dar. In diesem hoch spezialisierten Bereich geht es nicht nur um…

TOP