„Wenn aus Kollegen Freunde werden“

Interview mit Michael Schurm, Chief Operations Officer der AKE-technologies GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Schurm, die AKE-technologies GmbH verspricht maßgeschneiderte Automatisierungstechnik und ‘custom-made technologies’. In welchen Industriesegmenten treten Sie dabei auf?

Michael Schurm: Unsere Kernkompetenz als klassischer Sondermaschinenbauer liegt klar im Automobilbereich, wo wir etwa 95% unseres Umsatzes generieren. Unser Tätigkeitsspektrum lässt sich dabei in vier Geschäftsfelder unterteilen, von denen die Montage- und Prüftechnik sicherlich den prominentesten Platz einnimmt. Dabei verfügt AKE gerade in der E-Mobilität über eine ausgewiesene Expertise bei der Montage und Prüfung von Komponenten im Antriebsstrang und darüber hinaus. Ferner engagieren wir uns im Rahmen unserer Umwelttechnologiesparte in der Herstellung von Anlagen zur Produktion von Partikel-, Luft- und Wasserfiltersystemen. Eine vergleichsweise untergeordnete Bedeutung nimmt derweil der Bereich Fahrzeuginterieur ein, wo wir in einigen Teilbereichen, etwa bei Umbuganlagen für hinterspritzte Säulenverkleidungen, jedoch weiterhin die Benchmark im Markt sind. Ein Geschäftsfeld mit einer klaren Wachstumstendenz liegt hingegen beim Squeak-and-Rattle-Testing, wo wir als Kernprodukt einen sogenannten High-Power-Shaker entwickelt haben, der mögliche Störgeräusche, wie sie etwa beim Fahren über Kopfsteinpflaster entstehen, wiederholgenau replizieren kann, womit sich die entsprechenden Fahrzeuge unter kontrollierten Bedingungen auf unangenehme Störgeräusche überprüfen lassen.

Wirtschaftsforum: Gerade die E-Mobilität lässt für die nächsten Jahre ein starkes Wachstum und zugleich tiefgreifende Veränderungen erwarten. Wie stellt sich Ihr Unternehmen auf die damit einhergehenden Herausforderungen ein?

Michael Schurm: Diese Frage stellen wir uns bei AKE-technologies täglich. Klar ist: Die E-Mobilität wird wachsen, und die dadurch bedingten Transformationsprozesse werden unweigerlich stattfinden. Unsere Strategie bestand dabei stets in der Entwicklung eines möglichst breiten Anlagenspektrums, da der E-Mobilitätssektor eine Vielzahl neuer Produkte mit sich bringt: von Wallboxen und Hochvoltladesystemen über Ladekabel, Ladedosen und Modulverbinder bis hin zu den Batteriezellen, -antrieben und den entsprechenden Managementsystemen selbst. Hierzu haben wir bereits sehr viele Anlagen im Feld und setzen zudem auf frühzeitige Weiterentwicklungen. Das geht in der Praxis so weit, dass wir schon heute die Anlagen für die Herstellung vieler Nachfolgerprodukte bauen. Diese langfristige Denkweise prägt ebenfalls die Zusammenarbeit mit unseren Kunden, die uns gleichzeitig als starken Entwicklungspartner schätzen. Auch an dieser Stelle setzen wir auf eine möglichst frühe Beteiligung und investieren oftmals bereits viel Zeit in entsprechende Gespräche, bevor unser Kunde überhaupt seinen Auftrag final gesichert hat. Dieses gewachsene gegenseitige Vertrauen ist eine der wichtigsten Grundlagen für unseren nachhaltigen Erfolg.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielen dabei Ihre Mitarbeiter – schließlich sind hochqualifizierte Fachkräfte gerade in starken Wachstumsmärkten rar gesät!

Michael Schurm: Als Sondermaschinenbauer beschäftigen wir ausschließlich Fachkräfte, wobei die Themen Recruiting und Mitarbeiterbindung für uns natürlich von zentraler Bedeutung sind, um das auch von uns antizipierte Wachstum im E-Mobilitätssektor zielgenau abbilden zu können. Dahinter steckt eine fokussierte tägliche Personalarbeit, deren Erfolgsbasis sich wiederum auf das stabile Wertegerüst unseres eigentümergeführten Familienunternehmens zurückführen lässt – ein Anspruch, den wir wohlgemerkt auch im Wortsinne erfüllen: Bei einer unserer jüngsten Firmenfeiern machten Kinder ungefähr ein Viertel der Anwesenden aus – das zeigt, wie stark die Bindung unserer Mitarbeiter an unser Unternehmen bisweilen auch in das Privatleben hineinwirkt, was uns natürlich sehr freut. So erklärt sich auch, dass unser Claim ‘Wenn aus Kollegen Freunde werden’, nicht etwa in unserer Marketingabteilung entstanden ist, sondern aus unserem Unternehmen als Ganzes hervorging. Die Verbundenheit, die AKE-technologies von der Belegschaft entgegengebracht wird, ist sicherlich ein wesentliches Element unseres unternehmerischen Selbstverständnisses: So ist auch der erste Mitarbeiter, den unser Unternehmensgründer wenige Monate nach der Entstehung von AKE-technologies eingestellt hat, heute immer noch für uns tätig.

Wirtschaftsforum: Welche Schwerpunktthemen werden in nächster Zeit Ihr Handeln bestimmen?

Michael Schurm: Die aktuelle gesamtwirtschaftliche Lage ist maßgeblich von den politischen und konjunkturellen Einflüssen bestimmt, wobei die Energiekrise uns so stark wie nahezu jedes andere mittelständische Unternehmen trifft. Strategisch wollen wir uns weiter auf unsere Stärken als modernes inhabergeführtes Technologieunternehmen besinnen und dabei auch einige Innovationssprünge aus der Zeit der Pandemie festigen: So sind wir mittlerweile in der Lage, Maschinenanlagen auch virtuell in Betrieb zu nehmen, ohne dass sich der zuständige Programmierer dabei physisch in der Nähe der Anlage befinden muss. Dieser effiziente Einsatz von Mitarbeiterressourcen wird gerade in der wissensstarken Hochtechnologie in Zukunft noch eine viel bedeutendere Rolle spielen.

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Interview mit Christian De Razza, Geschäftsführer der Heyman Manufacturing GmbH

Effizienzgewinne durch Nieten statt Schweißen

Ursprünglich als reines Handelsunternehmen gegründet, sieht sich die Heyman Manufacturing GmbH mit ihren Access & Fastening Solutions inzwischen vornehmlich als starker Vertriebspartner und wichtiger Beratungsdienstleister ihrer Kunden. Wo die Digitalisierung…

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Interview mit Holger Wetzler, Geschäftsführer der Bell Flavors & Fragrances GmbH

„Nicht jeder Erdbeerjoghurt kann aus Erdbeeren sein“

Um den richtigen Geschmack und Duft zu treffen, sind individuelle Lösungen gefragt: Die Bell Flavors & Fragrances GmbH mit Sitz in Leipzig entwickelt für mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen…

Die Spezialisten für Compounds und Formteile

Interview mit Dries Feys, Sales Manager der Hercorub nv

Die Spezialisten für Compounds und Formteile

Sie sind auf keine Branche festgelegt, doch jeder Auftrag ist individuell. Die Herstellung von Kunststoffformteilen und die Lieferung von Compounds ist die Kompetenz der belgischen Hercorub nv. Dabei achten die…

Spannendes aus der Region Passau

Pionier in der hochpräzisen Mikrobearbeitung

Interview mit Florian Lendner, Geschäftsführer der GFH GmbH

Pionier in der hochpräzisen Mikrobearbeitung

In der industriellen Materialbearbeitung ist die Lasertechnologie mittlerweile unverzichtbar geworden. Ultrakurzpulslaser ermöglichen die hochpräzise Mikrobearbeitung aller Materialklassen ohne mechanische Einwirkung. Die GFH GmbH aus Deggendorf ist einer der globalen Marktführer…

Automatisch besser unterwegs

Interview mit Volker Rankl, Leiter Logistik und Gabi Schiller, Spezialist Logistik der LINHARDT GmbH & Co. KG

Automatisch besser unterwegs

Die LINHARDT GmbH & Co. KG aus dem bayerischen Viechtach ist immer dann gefragt, wenn es um die Entwicklung, Verpackung und Produktion von Aluminiumtuben, Kunststofftuben, Aerosoldosen und anderen Verpackungen für…

„Mobilität von morgen mitgestalten“

Interview mit Daniel Fiebig, Geschäftsführer der Drexler Automotive GmbH

„Mobilität von morgen mitgestalten“

Rasant ging es bei der Drexler Automotive GmbH schon immer zu. Das Familienunternehmen im niederbayrischen Salzweg produziert Antriebskomponenten und -systeme und verkauft seine Produkte weltweit an OEMs sowie Privat- und…

Das könnte Sie auch interessieren

Diversifikation lohnt sich

Interview mit Volker Dorow, Geschäftsführer der Dorow GmbH

Diversifikation lohnt sich

Die Dorow GmbH, ein Familienunternehmen in der 2. Generation, startete 1988 als klassisches Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärunternehmen. Der Spezialist für Haus- und Gebäudetechnik ist heute viel breiter aufgestellt und besitzt…

Wir halten die Dinge im Fluss

Interview mit Mario Luzio, Geschäftsführer der Hawle Armaturen AG

Wir halten die Dinge im Fluss

Die Wasser- und Gasversorgung der Bevölkerung und von Unternehmen ist ein Teil der kritischen Infrastruktur. Deshalb müssen die in den Anlagen und Leitungen verbauten Armaturen und Ventile hoch zuverlässig, robust…

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Interview mit Ralf Waibl, Vorstand FUTRONIKA AG

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Die Lohnfertigung spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen industriellen Bereichen. Unternehmen setzen vermehrt auf Lohnfertigung, um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können und gleichzeitig ihre Kernkompetenzen zu stärken. Die FUTRONIKA…

TOP