Harte Schale – flexibler Kern

Interview mit Ing. Dietmar Freyhammer, Geschäftsführer der Christian Pfeiffer Maschinenfabrik GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Freyhammer, was ist die Kernkompetenz von Christian Pfeiffer?

Dietmar Freyhammer: Für die Branchen Zementindustrie, Industrie für Mineralien und Mining planen und bauen wir Mahlanlagen und dazugehörige Kernkomponenten, wie zum Beispiel Sichter, die die Effizienz steigern. Mit unseren selbst entwickelten FLEXCORE Technologieplatten sind unsere Mahlanlagen besonders leistungsstark und zuverlässig. Sie bestehen aus gehärtetem Walzstahl mit einer Bruchfestigkeit von bis zu 60 HRC. Wir decken zudem mit unseren Lösungen einen sehr hohen Feinheitsbereich ab und können ultrafeine Produkte mahlen. Erst vor Kurzem haben wir für einen Kunden aus den USA eine Anlage für die Herstellung von ultrafeinem Kalziumkarbonat entwickelt. Unser Portfolio reicht von einzelnen Ersatz- und Verschleißteilen bis hin zu Turnkey-Anlagen. Jede Anlage ist individuell und auf die Bedürfnisse unserer Kunden maßgeschneidert. Darüber hinaus stehen wir unseren Kunden mit Services zur Verfügung und decken mit Audits die Verfahrenstechnik sowie Mechanik ab.

Wirtschaftsforum: An welche Zielgruppen richten Sie sich mit Ihren Lösungen?

Dietmar Freyhammer: Zementwerke sind für uns eine wichtige Kundengruppe. Dabei sind dies sowohl Neueinsteiger der Branche, die hydraulische Bindemittel herstellen, zum Beispiel für das Zermahlen von Stein oder Klinkern mit Zuschlagstoffen. Hier bieten wir Turnkey-Lösungen an. Den großen Zementherstellern helfen wir bei der Optimierung ihrer Anlagen. Großes Potenzial sehen wir in den Bereichen Bergbau und Industriemineralien. Gerade die Industriemineralien werden immer mehr für Konsumgüter des Alltäglichen benötigt, zum Beispiel für Handys.

Wirtschaftsforum: Aus welchen Regionen kommen Ihre Kunden?

Dietmar Freyhammer: Im Bau von Zementmahlanlagen sind wir derzeit stark in Australien sowie in Zentral- und Südamerika aufgestellt. Auch in Europa gibt es noch einige Projekte. Allerdings sehen wir hier für die nächste Zeit keine großen Wachstumschancen. Hier ist CO2-Reduzierung das zentrale Thema. In Europa wird es daher in der kommenden Zeit vor allem um Optimierung gehen. In Indien erwarten wir für die nächsten fünf Jahre einen Zuwachs von 50 Millionen Tonnen. In Chennai selbst sitzt außerdem unser Tochterunternehmen. Für den Bergbau sind Südamerika, der Mittlere Osten und Australien potente Märkte, für Industriemineralien insbesondere die USA.

Wirtschaftsforum: Sie sprechen von CO2-Reduzierung. Was bedeuten die steigenden umweltschutztechnischen Anforderungen für Ihr Geschäft?

Dietmar Freyhammer: Das Thema ist vor allem für Großunternehmen wichtig. Hier werden entsprechende Registrierungen und Zertifizierungen vorausgesetzt und die Bereitstellung von Forschungskapazitäten ist unabdingbar. Unsere Kugelmühle mit Sichter ist langlebig und leicht instandzuhalten. Der Einsatz der Rollenpresse ermöglicht Energieeinsparungen und den Einsatz anderer Materialien, sodass der Klinkeranteil im Zement weiter reduziert werden kann, der bei seiner Erzeugung viel CO2 freisetzt. Bei Christian Pfeiffer selbst ist das Thema Nachhaltigkeit schon lange auf der Agenda. Der CO2-Ausstoß ist bei Zement hoch. Deshalb arbeiten wir schon lange daran, unsere Prozesse zu optimieren und Energie einzusparen.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen?

Dietmar Freyhammer: Wir werden unsere Diversifizierung in Richtung Bergbau und Industriemineralien vorantreiben. Wir haben hier bereits einige gute Projekte abschließen können. Darüber hinaus arbeiten wir an der Entwicklung neuer Mahltechnologien in unserem Technikum, einem Kompetenzzentrum in Beckum. Hier werden wir neue Maschinen in Betrieb nehmen und erforschen können.

Wirtschaftsforum: Gibt es eine Vision für das Unternehmen?

Dietmar Freyhammer: Wir möchten ‘der’ Spezialist für nachhaltige und effiziente Mahlprozesse sein. Unsere aktuelle Größenordnung ist gut. Damit können wir noch mehr erreichen. Wir möchten die Umsatzgrenze von 100 Millionen EUR überschreiten. Dazu werden wir intensiv in die Forschung und Entwicklung investieren. Allerdings möchten wir, bei allen Wachstumsplänen, auch in Zukunft unseren Werten treu bleiben. Wir haben immer schon auf der Basis von Respekt, gegenseitiger Wertschätzung und Fairness agiert. Diese Strategie werden wir auch weiterhin verfolgen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Groß mit Süßem

Interview mit Dipl.-Ing. Volker Günnel, Direktor Vertrieb und Marketing der CHOCOTECH GmbH

Groß mit Süßem

Gummibärchen, Kaubonbons, Müsliriegel, Schaumküsse: Viele Verbraucher können dem Reiz des Süßen nur schwer widerstehen – und geben ihm regelmäßig nach. Laut Statistik sogar mehrmals in der Woche. Eine anhaltend positive…

Die Zukunft des Lagerwesens

Interview mit Ing. Alfred Altmann, Geschäftsführer der SIBA System Integration GmbH

Die Zukunft des Lagerwesens

Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht die SIBA System Integration GmbH mit ihrem Fokus auf vollautomatische Hochregallager an der Spitze der Zeit. Doch in einer Ära der Globalisierung und der…

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Interview mit Dr.-Ing. Steffen Leischnig, CEO der LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau Automatisierungstechnik

Im Dienste des Fortschritts immer am Puls der Technologie

Das Lösen kniffliger Probleme liegt in der DNA der Firma LSA GmbH Leischnig Schaltschrankbau und Automatisierungstechnik aus Wolkenstein. Das Unternehmen ist im Erzgebirge zu Hause – einer Region, die für…

Spannendes aus der Region Kreis Warendorf

Energie neu denken

Interview mit Thomas Sickau, Geschäftsführer SBS BatterieSystem GmbH

Energie neu denken

Energie effizient nutzen – eine Herausforderung, die aktueller denn je ist. Die SBS BatterieSystem GmbH aus Soest ist ein Profi in Sachen Energiemanagement, der sich dieser Herausforderung kompetent und engagiert…

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

Interview mit Frank Goebbels, Geschäftsführer der JOKARI GmbH & Co. KG

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

‘Gib mir den JOKARI’ heißt so viel wie: ‘Gib mir ein Kabelmesser’. Allerdings nicht irgendeines. Das Familienunternehmen JOKARI GmbH & Co. KG in Ascheberg mit seinen 60 Mitarbeitern produziert ein…

„Wir müssen als Mannschaft funktionieren, nicht als Einzelspieler!“

Interview mit Thomas Vertgewall, Geschäftsführer der Möllers Packaging Technology GmbH

„Wir müssen als Mannschaft funktionieren, nicht als Einzelspieler!“

Die Möllers Packaging Technology GmbH ist seit über 65 Jahren versierter Hersteller von Abfüllanlagen, Palettierern und Verpackungsanlagen für viele anspruchsvolle Wirtschaftssegmente wie die Petrochemie-Branche, die Düngemittelindustrie und das lebensmittelverarbeitende Gewerbe…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Swiss Made, Digitalisierung und Komplettlösungen zum Erfolg

Interview mit Stefan Matti, CEO und Inhaber der Leutenegger + Frei AG

Mit Swiss Made, Digitalisierung und Komplettlösungen zum Erfolg

In unserem exklusiven Interview mit Stefan Matti, der gemeinsam mit seiner Frau Sandra im Jahr 2023 das Ruder bei dem Schweizer Hersteller von Industrieanlagen mit Kernkompetenzen in den Bereichen Oberflächentechnik…

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Interview mit Ralf Waibl, Vorstand FUTRONIKA AG

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Die Lohnfertigung spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen industriellen Bereichen. Unternehmen setzen vermehrt auf Lohnfertigung, um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können und gleichzeitig ihre Kernkompetenzen zu stärken. Die FUTRONIKA…

Das ganz Große im Blick

Interview mit Christoph Scabell, Geschäftsführer der EXTRUDEX Kunststoffmaschinen GmbH

Das ganz Große im Blick

Laut Definition ist die Extrusion ein formgebendes Verfahren, das unter anderem für thermoplastische Kunststoffe genutzt wird. Extrusionslösungen sind aus den verschiedensten Industrien nicht wegzudenken. Ein kundenorientierter Profi rund um individuelle…

TOP