Der Sicherheitsexperte mit mehr als 100 Jahren Erfahrung

Interview mit Benedikt Lechner, Geschäftsführer der tobler GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Schwerpunkt der tobler GmbH & Co. KG ist die Projektierung und Umsetzung komplexer Zutrittssysteme in Verbindung mit Aktoren und Medien wie Chips und Karten. Dabei arbeitet das Unternehmen unter anderem eng mit Planern, öffentlichen Auftraggebern und Facility Management-Firmen zusammen.

Neben Beratung, Planung und Ausführung wird auch die Wartung der installierten Anlagen angeboten. tobler ist nicht nur in München, sondern auch mit einer Niederlassung in Augsburg und im gesamten südbayerischen Raum aktiv sowie für größere Kunden auch bundesweit. So zählen unter anderem die Münchner Allianz Arena, BMW Welt und BMW Museum, die Niederlassung von Mercerdes Benz in München sowie das Kulturzentrum Gasteig in München und das Augsburger Zentralklinikum zu den Referenzobjekten.

Gesundes Umsatzwachstum

Das bis heute der Familie Lechner gehörende Unternehmen wurde bereits 1893 als Spezialgeschäft für Schreinerbedarf gegründet. 1993 übernahm Quirin Lechner, der Vater von Benedikt Lechner, den Betrieb mit seinerzeit 200.000 EUR Umsatz und setzte ganz auf digitale Schließanlagen. Seitdem verzeichnet tobler mit heute 50 Beschäftigten und einem Umsatz von neun Millionen EUR kontinuierliches Wachstum im Objektgeschäft.

„Wir verkaufen keine Produkte, sondern Lösungen und bieten alles aus einer Hand“, erläutert Geschäftsführer Benedikt Lechner. „Wir analysieren den Bedarf unserer Kunden und wählen lösungsorientiert unsere Partner.“ Dabei liegt der Fokus auf Gewerbebetrieben sowie Anlagen größerer Wohnungsbaugesellschaften.

„Wir setzen nicht auf aktives Marketing, sondern profitieren von der Kundenbindung und den Empfehlungen aufgrund unserer hochwertigen Abwicklung von Projekten“, verdeutlicht Stephan Schlichting, Leiter Technik und Vertrieb. Digitale Schließanlagen werden auch künftig die Kernkompetenz von tobler sein. Smarte Lösungen sowohl auf Kundenseite als auch im internen Ablauf – zum Beispiel auf Wachstum ausgerichtete IT-Prozesse – helfen dabei, diesen Anspruch umzusetzen. Benedikt Lechner fügt hinzu: „Das gesunde Umsatzwachstum kann nur mit einer motivierten und qualifizierten Belegschaft erreicht werden. Wir setzen auf stetige Weiterbildung.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP