Nachhaltige Speiseöle seit fast 100 Jahren

Interview mit Geschäftsführerin und Eigentümerin Julia Fandler

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

In ihrem fast hundertjährigen Bestehen hat die Ölmühle Fandler schon viele schwierige Zeiten überstanden. Doch die aktuelle Preisexplosion bei den Rohstoffen, die zur Herstellung hochwertiger Speiseöle unverzichtbar sind, ist auch für das steirische Traditionsunternehmen eine neue Dimension. Noch dazu hatte sich bereits in den vorherigen Jahren das Kundenspektrum pandemiebedingt beträchtlich verschoben.

„Im ersten Lockdown waren die Menschen viel zuhause und wollten dort auf eine hochwertige Kulinarik nicht verzichten“, erläutert Geschäftsführerin Julia Fandler. „Unser Web-Shop lief damals prächtig, während unsere Verkaufszahlen im Gastronomiesektor völlig einbrachen.“ Auf die ausgeschrieben Stellen bewerben sich auffallend wenig Interessenten, trotz der hohen Arbeitslosenzahlen, und manchmal ist es schwer, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Julia Fandler tut es trotzdem und sieht in der exzellenten Nachhaltigkeitsbilanz der Ölmühle Fandler sowie in der beständigen Innovationsfreude gute Gründe dafür, auch wenn die Pandemie selbst bei diesen Themen rücksichtlos ihre Schatten wirft.

„Gerade unsere besonders innovativen Produkte, etwa unsere Öle, die wir aus Fruchtkernen gewinnen, leben nicht zuletzt von einem ansprechenden Verkostungserlebnis – eine Präsentations- und Erfahrungsform, die wir während der Pandemie schlicht nicht anbieten konnten. Aber wir geben nicht auf, wir sind schon aus Tradition hartnäckig“, ergänzt Fandler und verweist neben dem breiten Produktsortiment auch auf die klare Haltung, die ihr Unternehmen seit beinahe 100 Jahren ausmacht. „Für uns war Nachhaltigkeit schon immer eine Selbstverständlichkeit. Der Presskuchen, der bei unserem Herstellungsverfahren gewissermaßen als Nebenprodukt anfällt, wird mittlerweile zu hochwertigen, glutenfreien Bio-Mehlen verarbeitet. Und wir freuen uns, wenn Restbestände in unserer Region als Futtermittel verwendet werden, auch wenn der Erlös gerade einmal die Kosten für die nötige Aufbereitung deckt.“

Dabei sind Nachhaltigkeit und Innovationskraft zwei essentielle Werte, denen die Ölmühle Fandler in ihrem Jubiläumsjahr 2026 auf ganz besondere Weise gerecht werden möchte. Eine weitere innovative Produkteinführung bis dahin gilt als sicher. Welche konkrete Richtung die Idee einschlagen wird, weiß Julia Fandler jedoch selbst noch nicht, wie sie unumwunden zugibt. „Ein bisschen Druck gehört zur Kreativität einfach dazu – heute wie vor 100 Jahren.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP