Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Auf dem Weg zur perfekten Operation

Interview mit Björn von Siemens, Geschäftsführender Gesellschafter der caresyntax GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Diese Technologien dienen der Erfassung, Strukturierung und Visualisierung der Datenströme im Operationssaal. „Wir sprechen heute von Industrie 4.0 im Operationssaal“, erläutert Björn von Siemens, Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der caresyntax GmbH, und führt aus, was diese im Speziellen beinhaltet: „Unsere Systeme erfassen Daten während der Operation. Sie überwachen das Geschehen, um auf Basis dieser Daten Informationen für eine optimale Operation zu sammeln.“

Anhand dieser Informationen können Operationen über lernende Systeme gesteuert und Automatikprozesse im Operationssaal ermöglicht werden. „Diese Prozesse können Kosten stark reduzieren. Aber noch wichtiger ist es, dass sie dabei helfen, fehlerbehaftete Prozesse zu ermitteln und zu verändern“, ergänzt Björn von Siemens. Ein großer Vorteil, denn: Insbesondere im Operationssaal kann jeder Fehler besonders schlimm – mit dauerhaften Komplikationen oder sogar dem Tod – enden.

Die Nase vorn

Caresyntax wurde erst 2012 gegründet und zählt bereits jetzt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmensneugründungen. Kein Wunder, denn die beiden Gründer brachten viel Vorwissen in das Unternehmen mit ein: Neben Björn von Siemens ist auch Dennis Kogan sowohl Geschäftsführender Gesellschafter als auch Mitgründer von caresyntax. Dr. Michael Woods komplettiert zudem als Chief Medical Officer das Team.

Björn von Siemens und Dennis Kogan starteten mit Erfahrungen aus der IT-Branche in der Medizintechnik in das Unternehmen. Das zahlt sich aus: „Bis heute ist caresyntax seit der Gründung jährlich um 30 bis 40% gewachsen“, berichtet Björn von Siemens und führt auch eine Begründung für dieses Wachstum an: „Unsere Unternehmensphilosophie trägt dazu bei. Uns macht aus, dass wir herstellerneutral arbeiten und unsere Visionen zielfokussiert realisieren.“

Caresyntax kooperiert mit Herstellern, die ihre jeweilige Software-Lösung in ihre Medizinprodukte integrieren. So baut caresyntax beispielsweise gerade eine starke Partnerschaft mit BARCO und Mitsubishi auf. „Unter unseren weltweiten Absatzmärkten sind die in den USA und in Japan derzeit die am stärksten wachsenden“, ergänzt Björn von Siemens.

Weltweit verteilt

Neben seinem Hauptstandort in Berlin führt caresyntax weltweit viele Niederlassungen: Der Firmensitz in Deutschland wird unter anderem durch Standorte in Japan, Italien, Frankreich, England und in der Türkei ergänzt. Auch in den USA und in China befinden sich große Firmenniederlassungen von caresyntax. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen inzwischen mehr als 100 Mitarbeiter und konnte 2018 einen Jahresumsatz von 15 Millionen EUR erwirtschaften.

„Unsere Kunden sind Kliniken weltweit, bei denen unser Fokus ganz klar auf den OP-Bereich gerichtet ist“, beschreibt Björn von Siemens das Tätigkeitsfeld der vielen Niederlassungen seines Unternehmens.

Verschiedene Möglichkeiten

Um die Kliniken rund um die Operationstätigkeiten zu unterstützen, hat caresyntax mehrere digitale Technologien entwickelt. Die Surgical Reporting App unterstützt Krankenhäuser dabei, die Datenerfassung und -aggregation zu vereinfachen. Zudem können die Mitarbeiter der Kliniken davon profitieren, dass die automatisierte Funktionalität den Verwaltungsaufwand reduziert. Es bleibt somit mehr Zeit für den Patienten und seine Genesung.

Caresyntax bietet zudem auch Unterstützung für Chirurgisches Coaching an. OP-Teams profitieren dabei von intelligenten, datengesteuerten Trainingsplattformen. Mithilfe der OP-Analytik automatisiert caresyntax das Sammeln und Strukturieren von Daten, die Krankenhaus-Mitarbeiter für die Erstellung von Leistungs- und Effizienzberichten benötigen.

TOP