Updates überflüssig

Interview mit Benjamin Pieritz, CEO der TRIOVEGA GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Pieritz, Sie kommen ursprünglich aus der Pharma-Biotech-Branche und haben bis Ende 2019 das Nordamerikageschäft von Werum IT Solutions geleitet, dem führenden Anbieter von Software zur Produktionssteuerung und -überwachung für die pharmazeutische und biopharmazeutische Indus-trie. Was hat Sie bewogen, 2020 zu TRIOVEGA zu gehen?

Benjamin Pieritz: Meine Passion und mein Background sind das Shopfloor-Management und die Fertigung. TRIOVEGA ist seit 25 Jahren am Markt und kommt aus dem Bereich Software Engineering für die Industrie in Deutschland. Mein Ziel ist, das Unternehmen vom Engineering-Dienstleister zu einem internationalen Produkt- und Lösungsanbieter weiterzuentwickeln.

Wirtschaftsforum: Bei den diesjährigen German Stevie Awards, einem hochkarätigen Wirtschaftspreis für die deutschsprachige Unternehmenswelt in Europa, konnten Sie einen herausragenden Erfolg erzielen. Ihr Produkt edge.SHIELDOR wurde mehrfach mit Gold ausgezeichnet. Worum handelt es sich dabei?

Benjamin Pieritz: edge.SHIELDOR ist eine Operational Technology-Sicherheitslösung, die wir gemeinsam mit unserer Muttergesellschaft Viega entwickelt haben und die unsere führende Position im Bereich der industriellen Produktionssicherheit und Effizienz unterstreicht. In meiner Zeit in den USA habe ich festgestellt, dass Cybersicherheit einen großen Einfluss auf den Shopfloor hat. Angriffe können gesamte Produktionen über Monate lahmlegen. Auch hier in Deutschland wird jedes dritte Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs. edge.SHIELDOR hilft Unternehmen, Cyberrisiken in der Produktion zu minimieren, ihre Netzwerke vor Bedrohungen zu schützen und so ihre operative Effizienz zu steigern. Das Besondere dabei ist, dass wir sozusagen eine Käseglocke über die bestehenden Produktionsanlagen spannen, sodass diese weiterlaufen können und trotzdem von außen den aktuellen Sicherheitsnormen und -standards entsprechen. Die ‘Käseglocke’ wird laufend aktuell gehalten, während Software-Updates für Maschinen und Anlagen überflüssig werden.

Wirtschaftsforum: Das heißt, Unternehmen können Geld sparen und trotzdem die Cybersicherheit und Datenkonnektivität erhöhen?

Benjamin Pieritz: In der Regel hat erhöhte Sicherheit etwas mit erhöhtem Aufwand zu tun. Den halten wir aber von den Maschinen komplett fern, weil die Sicherheitslösung virtuell im Serverraum aufgesetzt wird. Unternehmen können so bis zu 80% an Kosten sparen. Gleichzeitig lösen wir mit edge.SHIELDOR den Zielkonflikt in der Produktionsdigitalisierung zwischen Sicherheit und Konnektivität. Das macht kein anderes Unternehmen auf der Welt. Und das offline-Schalten, um mehr Sicherheit zu haben, kann keine nachhaltige Lösung sein. Ein Kunde war den Tränen nahe, da sie dank edge.SHIELDOR endlich wieder ihre gewohnten Tools einsetzen konnten.

Wirtschaftsforum: Also eine einzigartige Lösung, die die Sicherheit erhöht und Kosten spart. Sehen Sie trotzdem Herausforderungen?

Benjamin Pieritz: Unsere größte Herausforderung ist, die Awareness bei den Kunden zu schaffen. Neben edge.SHIELDOR haben wir deshalb einen Service namens Factory Insights, der darauf aufsattelt und darauf abzielt, datengetrieben nachhaltige Prozessverbesserungen zu realisieren. Eine Kupfergießanlage hat zum Beispiel immer 25% Ausschuss produziert; wir haben nach drei Tagen herausgefunden, woran es liegt und den Ausschuss auf 1% reduziert. edge.SHIELDOR ist der Enabler, sichere Konnektivität im Rahmen von Industrie 4.0 zu gewährleisten, und Factory Insights unterstützt bei der Verbesserung der Prozesse. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Nachhaltigkeit erreichen, indem wir Produktionsprozesse effizienter gestalten.

Wirtschaftsforum: Sind Sie auch im Ausland aktiv?

Benjamin Pieritz: Hauptsächlich innerhalb der EU, aber wir expandieren gerade in die USA. Der Markt für Cybersicherheit wächst sehr schnell; 25% der Cyberattacken richten sich gegen Manufacturing. Innerhalb der Cybersicherheit wächst der Bereich Operation Technology-Sicherheit am schnellsten. Wir sind viel auf Fachmessen unterwegs. Der erste Schritt vieler Kunden ist, Sichtbarkeit herzustellen, was sie für Assets haben. Viele arbeiten mit Firewalls, und das Netzwerk sieht dann irgendwann aus wie Schweizer Käse, da es extrem viele Löcher hat.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema IT- & Kommunikationslösungen

Prozesse sowohl abbilden als auch ausführen

Interview mit Marco Idel, Geschäftsführender Gesellschafter der sycat IMS GmbH

Prozesse sowohl abbilden als auch ausführen

Das Jahr 2024 steht für die sycat IMS GmbH aus Hannover unter mehreren Mottos. Zum einen feiert das Softwarehaus sein 30-jähriges Bestehen und blickt dabei auf drei erfolgreiche Jahrzehnte als…

„Die Migration in die Cloud ist meist einfacher als gedacht!“

Interview mit Berkan Denkci, VP of Sales Central Europe der Enghouse AG

„Die Migration in die Cloud ist meist einfacher als gedacht!“

„Unsere zentrale Vision besteht darin, in unserem Segment stets die aktuellsten Lösungen anzubieten, die dem Marktstandard entsprechen“, fasst Berkan Denkci, VP of Sales Central Europe der Enghouse AG, die Mission…

Wir optimieren Ihre Geschäftsprozesse

Interview mit Dipl.-Kaufm. (FH) Matthias Müller, CSO der SEAL Systems AG

Wir optimieren Ihre Geschäftsprozesse

Ein effizientes Management von Daten und Informationen sowie die Optimierung der Geschäftsprozesse sind entscheidend für den Erfolg einer Organisation. In diesem Kontext gewinnen Enterprise Output Solutions, also Lösungen für die…

Spannendes aus der Region Lübeck

Das kundennahe Energiehaus

Interview mit Marco Voß, Geschäftsführer der Energie und Wasser Wahlstedt/Bad Segeberg GmbH & Co. KG

Das kundennahe Energiehaus

Energiedienstleister waren in den vergangenen Jahren gefordert – und sind es jetzt. Zum Beispiel durch die kommunale Wärmeplanung, Grundlage für die Planung und Steuerung der Wärmewende auf kommunaler Ebene. Auch…

Für eine saubere, gesunde und sichere Umgebung

Interview mit Heinrich Beckmann, Geschäftsführer der Bockholdt GmbH & Co. KG

Für eine saubere, gesunde und sichere Umgebung

Die Gebäudereinigung ist ein essenzieller Aspekt, wenn es um die Erhaltung von sauberen, gesunden und sicheren Lebens- und Arbeitsumgebungen geht. Ob in privaten Haushalten, Bürogebäuden, Schulen, Krankenhäusern oder Industrieanlagen –…

Jetzt wird das Bad komplett

Interview mit Dirk Frank, Prokurist der Heinrich‘s Fliesenmarkt GmbH

Jetzt wird das Bad komplett

Heinrich‘s Fliesenmarkt GmbH mit Sitz in Lübeck ist in Norddeutschland nicht nur für ihre Fliesen, sondern auch für hochwertige Ausstellungen bekannt. Im Lübecker Raum ist das Unternehmen Marktführer. Im vergangenen…

Das könnte Sie auch interessieren

„Unsere Software schafft Transparenz in der Produktion“

Interview mit Lars Knitter, Prokurist der FASTEC GmbH

„Unsere Software schafft Transparenz in der Produktion“

Mit dem modularen Manufacturing Execution System (MES) der FASTEC GmbH können Produktionsunternehmen Maschinendaten erfassen und auswerten. Die flexiblen Lösungen des inhabergeführten Unternehmens machen die Produkte für kleinere Betriebe ebenso interessant…

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Interview mit Jeroen Deprez, Geschäftsführender Gesellschafter und Mattias Mergaert, Leiter Sales Agro der DEPREZ CONSTRUCT NV

Behutsamer Umgang mit empfindlichen Produkten

Belgisches Know-how, das auf der ganzen Welt gefragt ist? Was das automatische Produkthandling speziell von Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und anderen Gemüsen betrifft, ist die DEPREZ CONSTRUCT NV eine allererste Adresse.…

Für optimale Prozesse in Unternehmen

Interview mit Alexander Weber, Geschäftsführer und Gründer, und Sven Mawby, Geschäftsführer der Labtagon GmbH

Für optimale Prozesse in Unternehmen

Das effektive Management von Unternehmensdiensten spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen aller Größenordnungen. Enterprise Service Management (ESM) ist dabei mehr als nur ein Konzept…

TOP