Komplettangebot für Kellereien

Interview mit Madelene Zimber-Enderlin, Geschäftsführerin der Wilhelm Zimber GmbH & Co. KG

Wirtschaftsforum: Frau Zimber-Enderlin, Ihr Unternehmen gibt es seit nahezu einem vollen Jahrhundert. Was waren die wichtigsten Meilensteine seit der Firmengründung durch Ihren Urgroßvater?

Madelene Zimber-Enderlin: Unsere Ursprünge liegen in den 1920er-Jahren, der Fokus lag damals auf Heizöl- und Kohlehandel sowie einem Sägewerk. Aus letzterem ist die Sparte Kellerei- und Brauereibedarf entstanden. Der Grundstein hierfür wurde 1962 gelegt. Im Laufe der Zeit hat sich der Schwerpunkt immer mehr auf Kellereibedarf gewandelt. Seit vier Jahren haben wir wieder ein kleines Sortiment an Brauereiartikeln im Angebot, ‘Back to the Roots’ sozusagen, dank der wachsenden Craft-Brauerei-Szene. Grundsätzlich sind wir ein Vollsortimenter für Kellereien. Im Markt für Kellereibedarf sind wir heute einer der größeren Anbieter, mit unserem breiten Sortiment sind wir deutschlandweit einzigartig.

Wirtschaftsforum: Was genau beinhaltet denn Ihr Sortiment?

Madelene Zimber-Enderlin: Wir decken die gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Weinlese über die Traubenannahme und Weiterverarbeitung, die Weinlagerung, Filtrierung und Weinanalyse bis zur Abfüllung und Verpackung. Unser Sortiment reicht von Rebscheren, Herbsteimern und -bottichen, traditionellen Trotten und vollautomatischen Pressen sowie Barriquefässern, Gitterboxen und Edelstahltanks bis zu einer breiten Auswahl an Glasflaschen mit individualisierbaren Verschlüssen und verschiedensten Verpackungslösungen. Wir können auch eine leere Halle oder einen leeren Weinkeller komplett neu ausrüsten, mit allem, was gebraucht wird. Am wichtigsten sind für uns die Flaschen, von denen wir unterschiedlichste Varianten anbieten, in allen erdenklichen Größen und Formen.

Wirtschaftsforum: Für die Flaschen haben Sie auch ein eigenes Mehrwegsystem entwickelt.

Madelene Zimber-Enderlin: Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Wir stellen spezielle Scherbenboxen für Altglas zur Verfügung, die von meinem Vater entwickelt wurden. Die Boxen haben das Maß einer Europalette und sind komplett verzinkt. Darin können die Kunden ihr Altglas sammeln, und wir tauschen die Box, wenn sie voll ist. Das Altglas lassen wir dann in einer Glashütte aufbereiten, das spart Rohstoffe und Energie. Das Einschmelzen von Altglas kostet weniger Energie als die Produktion von neuem Glas. Das wird von unseren Kunden sehr gut angenommen. Eine weitere Initiative für mehr Nachhaltigkeit ist Biowein. Wir lassen uns dieses Jahr als Händler biozertifizieren, damit wir Bioweingüter beliefern können.

Wirtschaftsforum: Wer sind Ihre Kunden?

Madelene Zimber-Enderlin: Wir beliefern alle vom kleinen Winzer bis zu großen Genossenschaften. Jeder ist für uns gleich wichtig. Unser Schwerpunkt liegt im badischen Raum, mit angrenzenden Gebieten in der Pfalz, in Württemberg, der Schweiz und Frankreich.

Wirtschaftsforum: Was würden Sie als den Hauptgrund für Ihren langanhaltenden Erfolg bezeichnen?

Madelene Zimber-Enderlin: Wir sind ein Familienbetrieb, der nah am Kunden ist. Bei Problemen können wir schnell helfen, zum Beispiel, wenn in der Produktion kurzfristig zu wenig Flaschen sind.

Wirtschaftsforum: Sind Sie auch digital unterwegs?

Madelene Zimber-Enderlin: Wir sind gerade dabei, unsere innerbetrieblichen Strukturen digitaler aufzustellen und führen ein neues ERP-System ein. Als Folge daraus entsteht ein Onlineshop, gerade für die jüngeren Kunden wird das Netz immer wichtiger. Außerdem investieren wir verstärkt in Onlinemarketing, vor allem über Facebook, Instagram und unseren eigenen YouTube-Kanal. Wir brauchen mehr Kommunikation.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele haben Sie sich für das Unternehmen gesetzt?

Madelene Zimber-Enderlin: Kurzfristig die Biozertifizierung, das neue ERP-System und der Online-Shop. Langfristig wollen wir moderner und digitaler werden, auf unserem Status Quo aufbauen und ein gesundes Wachstum fortsetzen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

Wir sind die Gläserne!

Interview mit Bettina Voß, Marketingleiterin der Gläserne Molkerei GmbH

Wir sind die Gläserne!

Aus Überzeugung 100% Bio und absolute Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette – das ist das Versprechen, das die Gläserne Molkerei mit ihrem Namen täglich ihren Kunden und auch sich selbst…

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Spannendes aus der Region Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Für Wissenschaftler kreiert

Interview mit Tobias Zelano, Leiter Marketing Labor- und Analysetechnik der IKA-Werke GmbH & Co. KG

Für Wissenschaftler kreiert

Form und Funktion gehen bei der IKA-Werke GmbH & Co. KG aus dem süddeutschen Staufen Hand in Hand. Der führende Hersteller von Laborgeräten legt ebenso viel Wert auf das Aussehen…

Selfservice in digitaler Bestform

Interview mit Anthony Hunckler, Head of Marketing und Christian Hartmeier, Marketing Manager der Pyramid Computer GmbH

Selfservice in digitaler Bestform

Agil, kreativ, zuverlässig. Hardware, Middleware, Services. Die Pyramid GmbH aus Freiburg vereint die verschiedensten Facetten rund um die Entwicklung und Herstellung von IT-Lösungen für mittlere und große Unternehmen – und…

Einheitlich: nachhaltige Wohnlösungen

Interview mit Wolfgang Würzburger, Geschäftsführer der Würzburger GmbH Raumeinheiten

Einheitlich: nachhaltige Wohnlösungen

Neu zu bauen ist teuer, später wieder abzureißen auch – und dazu noch alles andere als nachhaltig. Die Würzburger GmbH Raumeinheiten in Bad Bellingen bietet bessere Lösungen. Sie vermietet und…

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wege in alten Gemäuern

Interview mit Veronika Kirchmair, Geschäftsführerin der Haslauer GmbH & Co. KG St. Peter Stiftskulinarium

Neue Wege in alten Gemäuern

Das St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg ist mit über 1.200 Jahren das älteste Restaurant Europas – ein Haus mit außergewöhnlichem Charme, außergewöhnlichen Gästen und einem außergewöhnlichen Anspruch an Gastlichkeit und…

Wenn man süß und sauer kann

Interview mit Harald Doppler, Geschäftsführer der S. Spitz GmbH

Wenn man süß und sauer kann

Mehr als 160 Jahre Markterfahrung, eine Produkt- und Verarbeitungsvielfalt, die international ihresgleichen sucht und ein starker Fokus auf eine nachhaltige Firmenstrategie mit Werten, die Tag für Tag gelebt werden –…

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Interview mit Hans Karall, Geschäftsführer der Vimeksim International GmbH

Sonnenblumenöl aus der Ukraine: vom Feld direkt auf den Teller

Bisher hat sich die ursprünglich in der Ukraine gegründete Vimeksim International GmbH vornehmlich in der Urproduktion von Agrarrohstoffen engagiert. Vor einem Jahr brachte das Unternehmen unter der Marke Vieno schließlich…

TOP