Ein Sonnenparadies in den eigenen vier Wänden

Interview mit Daniel Baron, Head of Marketing D-A-CH der Sunparadise Alutechnik Vertrieb GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Baron, die Mission Ihres Unternehmens ist mit Ihrem Leitmotiv ‘Bring the outside in’ prägnant umschrieben – aber wie genau trägt Sunparadise zu einem angenehmen und modernen Wohnumfeld bei?

Daniel Baron: Wir fertigen Aluminiumsysteme, die im weiteren Verlauf von unseren Abnehmern vornehmlich zu fertigen Terrassendächern, Wintergärten und anderen Glaselementen wie Schiebetüren weiterentwickelt werden. Hierbei sind wir einer der führenden Hersteller in unserer Branche und können durch unsere fortwährenden Innovationen sicherlich auch zur Weiterentwicklung dieser baulichen Elemente in ihrer Gesamtheit beitragen. Ein schöner Wintergarten oder ein ansprechendes Terrassendach werten dabei prinzipiell jedes Gebäude auf und sorgen für ein sonnendurchflutetes und somit angenehmeres Wohngefühl.

Wirtschaftsforum: Die soziale Distanzierung während der Coronapandemie hat in vielen Menschen eine neue Wertschätzung für die eigenen vier Wände geweckt. Hat sich dies auch auf Ihr Unternehmen ausgewirkt?

Daniel Baron: Wir haben klar gemerkt, dass unser Markt während der pandemischen Situation stark gewachsen ist, was sicherlich damit zusammenhängt, dass die Menschen mehr Zeit zu Hause verbracht haben und auch die zeitlichen Ressourcen hatten, um sich mit der Aufwertung ihres heimischen Wohnumfelds zu beschäftigen. Da der Wachstumstrend weiterhin ansteigt, haben wir zukunftsorientiert auch unsere Verwaltung erweitert und sitzen nun in einem neuen und größeren Gebäude in Waiblingen. Hier werden wir zudem noch dieses Jahr eine Ausstellung unserer Produkte eröffnen. Obendrein haben wir uns zu weiteren Expansionsschritten entschieden und weitere Mitarbeiter im Vertrieb eingestellt, die deutschlandweit Präsenz zeigen werden.

Wirtschaftsforum: Architektonische Elemente, und damit auch Wintergärten und Terrassendächer, sind im Allgemeinen dem Wandel der ästhetischen Ansprüche unterworfen, die Hauseigentümer an ihr Wohnumfeld stellen. Wie stark muss sich auch Sunparadise diesem Wandel anpassen?

Daniel Baron: Natürlich sind auch unsere Produkte von neuen Stilrichtungen und sich verändernden Anforderungen betroffen. Viele neu errichtete Wohngebäude sind beispielsweise in Grau- und An-thrazittönen gehalten – ein Trend, der so vor zehn Jahren noch nicht bestand. Das schlägt sich natürlich darin nieder, in welchen Farben wir unsere Aluminiumelemente anbieten. Aber auch die Trends in der Formgebung unterliegen einem stetigen Wandel: Mittlerweile erfahren etwa eckigere und kantigere Produkte eine verstärkte Nachfrage, die wir beispielsweise mit unserem CUBO als relativ neues Produkt für Terrassendachsysteme bedienen möchten: Dabei kann die jeweilige Überdachung mit dem CUBO freistehend oder in Form einer festen Verbindung mit der Fassade ausgeführt werden – auch eine derart hohe bauliche Flexibilität liegt schließlich voll im Trend.

Wirtschaftsforum: Wie anspruchsvoll gestaltet sich die Fertigung Ihrer Komponenten?

Daniel Baron: Wir stellen nahezu keinerlei Standardprodukte her, sondern konzentrieren uns fast gänzlich auf die Individualfertigung, um den völlig unterschiedlichen Aufmaßen und den individuellen Gegebenheiten vor Ort, etwa im Hinblick auf zu erwartende Schneelasten oder Hageleinwirkungen, Rechnung tragen zu können. In unseren Werken in der Türkei und Polen sind etwa 500 Mitarbeiter beschäftigt, die im Dreischichtbetrieb mit den anfallenden Fertigungsarbeiten betraut sind. Da wir mit einer weiter steigenden Nachfrage und einer größer werdenden Marktdurchdringung rechnen, wird dieser Umfang sicherlich noch zunehmen.

Wirtschaftsforum: Welche Rolle spielen dabei Digitalisierung und Automatisierung?

Daniel Baron: Unser Unternehmen macht sich die zahlreichen Vorteile der digitalen Transformation schon seit langer Zeit zunutze, um die Herausforderungen unseres starken Wachstums effizient zu bewältigen. Mittlerweile haben wir beispielsweise auch ein System implementiert, mit dem sich ein elegantes Streamlining bei der Abwicklung standardmäßiger Angebote erzielen lässt: Wenn der Kunde die Maße des betreffenden Produkts in unser Interface eingibt, kann er direkt ein konkretes Angebot erhalten, ohne dass dies manuell von einer unserer Mitarbeiterinnen kalkuliert werden müsste. Während der Corona zeit haben natürlich auch wir zahlreiche Betriebsabläufe umgestellt und können nun auch unseren Vertriebs- und Verwaltungsmitarbeitern umfassende Homeoffice-Lösungen anbieten. In der Fertigung werden wir derweil weitere Automatisierungsschritte umsetzen, um der steigenden Nachfrage langfristig begegnen zu können.

Mehr zum Thema Bau

„Unsere Mission? Mit Holz einen gesunden Wohnraum schaffen!“

Interview mit Andreas Kempf, Geschäftsführer der Sohm Holzbautechnik GmbH

„Unsere Mission? Mit Holz einen gesunden Wohnraum schaffen!“

Mit knapp über 100 Mitarbeitern hat die Sohm HolzBautechnik GmbH aus Vorarlberg in den über 30 Jahren ihres Bestehens zahlreiche Wohn-, Gewerbe- und Sonderbauten in Holzbauweise in Österreich, der Schweiz…

Die richtige Schraube drehen

Interview mit DI (FH) Andreas Gebert, Geschäftsführer der Schmid Schrauben Hainfeld GmbH

Die richtige Schraube drehen

Der Boom im Holzbau hat sich für die Schmid Schrauben Hainfeld GmbH als Segen erwiesen. Wie viele andere Serienhersteller erlebte auch der österreichische Schraubenproduzent, dessen Geschichte bis ins Jahr 1842…

Spannendes aus der Region Rems-Murr-Kreis

Ein Frachtschiff auf stürmischer See

Interview mit Ricarda Stäbler, Geschäftsführerin der Gottlob Stäbler GmbH & Co. KG

Ein Frachtschiff auf stürmischer See

Menschen ein Zuhause zu geben, Firmen einen Firmensitz, immer wieder an neuen Projekten und mit neuen Kunden zu arbeiten, ist für Ricarda Stäbler Herausforderung und Erfüllung zugleich. Sie ist Geschäftsführerin…

Das richtige Ventil für jeden Druck

Interview mit Tobias Weimann, Geschäftsführender Gesellschafter der Goetze KG Armaturen

Das richtige Ventil für jeden Druck

Oft sind es die kleinen, unscheinbaren Dinge, die am Ende den Unterschied in der Qualität und Leistungsfähigkeit machen. Überall da, wo Flüssigkeiten oder Gase fließen, werden diese mithilfe von Ventilen…

„Das Unmögliche denken und schaffen“

Interview mit Tilla Schröder, Geschäftsführerin der profiforms gmbh

„Das Unmögliche denken und schaffen“

Ob bei Banken, Versicherungen oder in der Produktion – die Anforderungen an die Kommunikations- und Dokumentenprozesse sind vielfältig. Für sie alle bietet die profiforms gmbh in Leonberg Business Communication Solutions…

Das könnte Sie auch interessieren

Spezialist für Präzision in Spritzguss und Prüftechnik

Interview mit Dr. Andreas Ebert, Geschäftsführer der WESKO GmbH

Spezialist für Präzision in Spritzguss und Prüftechnik

Ihren Anspruch als Komplettanbieter trägt die WESKO GmbH ‘buchstäblich’ im Namen: WErkzeug- und Formenbau, Spritzguss und KOmponentenbau – diese Dienstleistungen bietet das Unternehmen mit Sitz im erzgebirgischen Stollberg aus einer…

Wohnwelten, die eine Wohnung zum Zuhause machen

Interview mit Lena Schaumann, Geschäftsführerin der Möbel Schaumann GmbH & Co. KG

Wohnwelten, die eine Wohnung zum Zuhause machen

Der Kauf von Möbeln für das eigene Zuhause ist mehr als die Anschaffung von Objekten. Er bedeutet die Gestaltung des persönlichen Lebensumfeldes, des Rückzugortes. Die Möbel Schaumann GmbH & Co.…

„Auch wir wollen unseren Beitrag zur Dekarbonisierung leisten!“

Interview mit Franz-Josef Einhäupl, Geschäftsführer der Einhäupl Plus Gruppe

„Auch wir wollen unseren Beitrag zur Dekarbonisierung leisten!“

Schon seit über 160 Jahren ist die Unternehmensgruppe Einhäupl im Markt aktiv und hat sich heute auf Verzinkungs- und Beschichtungslösungen für eine Vielzahl von Anwendungsfeldern spezialisiert. Aufgrund seiner energieintensiven Fertigungsprozesse…

TOP