„Wir möchten unseren Kunden einen Mehrwert beim Service bieten“

Interview mit Markus Haid, Geschäftsleiter der STC Distribution GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Haid, als Tochtergesellschaft der französischen Sidas-Gruppe verantwortet die STC Distribution GmbH den Vertrieb für die Marken Sidas und Therm-ic im DACH-Raum. In welchen Produktfeldern treten Sie dabei auf?

Markus Haid: Sidas sieht sich getreu unserem Slogan als ‘der Spezialist für Ihre Füße’: Dabei erstreckt sich unser Angebot von angepassten Einlegesohlen und Innenschuhen bis hin zu Socken und Anti-Friction-Creme, damit die Anwenderinnen ohne schmerzende Füße Ski fahren oder ihren anderen anspruchsvollen Outdoor-Aktivitäten nachgehen können. Ein ähnliches Spektrum decken wir mit der Marke Thermic ab, die wir unter dem Motto ‘der Spezialist für Thermoregulierung’ führen: Hier vertreiben wir unter anderem beheizte Kleidungsstücke, die ebenfalls dazu beitragen sollen, dass Ihr Tag in der freien Natur so angenehm wie möglich wird.

Wirtschaftsforum: Weshalb entschied sich die Sidas-Gruppe zur Gründung eigener Tochtergesellschaften, um ihre Vertriebsaktivitäten durchzuführen?

Markus Haid: Sidas wurde bereits 1975 in Frankreich gegründet und blickt somit auf eine ziemlich lange Tradition im Markt zurück. In den frühen 2000er-Jahren konnte das Unternehmen jedoch besonders stark aus sich herauswachsen, was einen guten Anlass bot, um unsere damaligen Strukturen zu überdenken: Bis dato hatten wir vornehmlich mit Importeuren zusammengearbeitet, die in ihren jeweiligen Märkten bereits starke Vertriebsstrukturen aufgebaut hatten. Schließlich gelangte die Sidas-Gruppe zu der Überzeugung, den Endkundinnen sowie den von uns belieferten Fachhändlern mit einer eigenen Vertriebsinfrastruktur einen noch größeren Mehrwert bieten zu können. So wurde 2013 schließlich die STC Distribution GmbH gegründet, die sich zunächst allein auf den österreichischen Markt konzentrierte: Seit 2016 sind wir zudem für den Vertrieb von Sidas und Therm-ic in Deutschland verantwortlich, während auch die Vertriebsstruktur für die Schweiz inzwischen auf uns als Administrative Backbone aufbaut.

Wirtschaftsforum: Nicht zuletzt durch die Coronakrise und das weitere Erstarken des E-Commerce erlebt der stationäre Einzelhandel gerade einen durchgreifenden Wandel. Wie kann Sidas seine Partner in diesem Kontext unterstützen?

Markus Haid: Noch stärker als vorher hat der Einzelhandel nun die Möglichkeit, seine Kunden durch ein Einkaufserlebnis zu überzeugen, das sich aufgrund seiner individuellen Ausgestaltung in dieser Form nicht in die digitale Welt verlagern lässt. Durch unsere Lösungen können wir unseren Partnern im Handel dabei helfen, ihre Ladengeschäfte zu einnehmenden Erlebniswelten aufzuwerten. Gleichzeitig kann der Händler mit unseren Produkten seine Expertise kommunizieren und den Servicegedanken großschreiben. Er hebt sich somit von seinen Mitbewerbern ab. Für die Marke Sidas bieten wir mithilfe unserer Scan-Systeme beispielsweise eine umfassende 3-D-Fußanalyse an, auf deren Basis sich mithilfe unseres Foot Protocol eine individualisierte Lösung ausgestalten lässt, die dem Kunden auf der Skipiste ein Höchstmaß an Komfort bietet.

Wirtschaftsforum: Was wiederum ein entsprechendes Know-how beim Ladenpersonal voraussetzt.

Markus Haid: Deshalb ist das Thema Schulung für uns so wichtig. Hierzu haben wir mittlerweile die hauseigene Sidas Academy aufgebaut, einen eigenen Brand mit eigenen Teams: So wollen wir gerade junge Verkäufer auf ihrem Weg bestärken, sich technisch noch umfassender weiterzubilden, und noch mehr Menschen Lust auf diese anspruchsvolle und erfüllende Tätigkeit machen. In diesem Rahmen arbeiten wir auch mit entsprechenden Verbänden wie Intersport, Sport 2000 und Anbietern in der Erwachsenenbildung in Österreich und der Schweiz zusammen, um wirklich marktrelevante Kompetenzen vermitteln zu können. Dabei sollte man den stationären Einzelhandel und die Welt des E-Commerce jedoch nicht als unvereinbare Gegensätze auffassen – die Zukunft liegt vielmehr in einer Verschränkung dieser beiden Ebenen: Denn durch zielführende Onlineangebote kann ein Händler seine Kundinnen auch über das Internet nachhaltig an sich binden, etwa indem er ihnen über sein Web-Portal Zugang zu ihrem Fußprofil bietet.

Wirtschaftsforum: Wie wichtig ist dabei für Sidas der direkte Kontakt zu den Endkunden, den Sie über Ihre eigenen Onlineshops erhalten?

Markus Haid: Über die Kontaktpunkte in unseren eigenen Online-Stores und unsere Zusammenarbeit mit einem Sportorthopädiezentrum in Frankreich erhalten wir natürlich wichtige Erkenntnisse über aktuelle Kundenbedürfnisse. Nicht selten können wir dabei erkennen, welche neuen Produkte bereits eine umfangreiche Nachfrage von den Endanwenderinnen erfahren – was wiederum eine Orientierungshilfe für unsere Partner im stationären Handel ist, diese Artikel auch dort in das Sortiment aufzunehmen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Handel & Konsumgüter

Prophete bleibt mit E-Bikes immer in Bewegung

Interview mit Thomas Mouhlen, Mitglied der Geschäftsführung der Prophete In Moving GmbH

Prophete bleibt mit E-Bikes immer in Bewegung

In der Coronapandemie hat der E-Bike-Markt in Deutschland einen Boom erlebt, bevor sich aufgrund der sinkenden Konsumlaune der Verbraucher das Blatt wendete. Trotzdem geht Thomas Mouhlen, Mitglied der Geschäftsführung des…

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Interview mit Stephan Burghard und Florian Burghard, Geschäftsführer der Sompex Im- und Export Handelsgesellschaft mbH

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Gerade in der dunklen Jahreszeit haben attraktive Tisch- und Stehleuchten Hochkonjunktur – und damit auch das inzwischen 75 Jahre alte Familienunternehmen Sompex, das sowohl unter seinem eigenen Markennamen als auch…

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Interview mit Dr. SooWhan Choi, CEO und Dirk Mossier, Leiter Customer Service der S&V Technologies GmbH

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Hyaluronsäure – weit mehr als nur ein Geheimnis für jugendliche Haut, sondern auch wichtiges Element medizinischer Innovation. S&V Technologies mit Sitz in Hennigsdorf hat sich als bedeutender Akteur in der…

Spannendes aus der Region Feldkirchen bei Graz

„Ehrlich mit den Kunden“

Interview mit Ing. Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG

„Ehrlich mit den Kunden“

Es sind spezielle Zeiten für die Immobilienbranche. Nach Jahren des Booms befindet sich die Branche aktuell in unsicherem Fahrwasser. Bei der österreichischen C&P Immobilien AG mit Sitz in Graz, einem…

„Wir wollen nicht auf eine Bauaufgabe fokussiert sein!“

Interview mit Arch. DI Christian Story, Geschäftsführender Gesellschafter der Riegler Riewe Architekten ZT Ges.m.b.H

„Wir wollen nicht auf eine Bauaufgabe fokussiert sein!“

Es ist ein breites Spektrum, das die Riegler Riewe Architekten mit ihren Projekten abdeckt. Da finden sich Wohnbauten ebenso wie Laborgebäude, Museen und Brücken. Immer liegt der Fokus des Büros…

„In schwierigen Zeiten auf Sicht fahren“

Interview mit Gerhard Harer, Geschäftsführer der Steiermarkbahn Transport und Logistik GmbH

„In schwierigen Zeiten auf Sicht fahren“

In den letzten drei Jahren war kaum eine Branche so stark von den andauernden Pandemie-, Lieferketten- und Energiekrisen betroffen wie die Logistik. Als vergleichsweise kleines Unternehmen kann die Steiermarkbahn Transport…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Stil und dem gewissen Etwas

Interview mit Karsten Oberheide, Geschäftsführer der Bonita GmbH

Mit Stil und dem gewissen Etwas

Auch wenn das Thema Diversity in aller Munde ist, dominieren nach wie vor sehr junge, sehr schlanke Frauen die Fotostrecken bekannter Modemagazine. Attraktive Mode für Best Ager, Frauen um die…

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Interview mit Peter Boschmann, Geschäftsführer der Motea GmbH

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Die hohen Inflationsraten sowie die Multikrisen der letzten Jahre drücken die allgemeine Konsumlaune. Der Motorradmarkt hat sich im Angesicht dieser problematischen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hingegen als äußerst widerstandsfähig erwiesen. Mit Wirtschaftsforum…

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Interview mit Olivia Strolz, Geschäftsführerin der Strolz GmbH

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Das traditionsreiche Skisporthaus Strolz im Herzen von Vorarlberg ist in seinem Heimatort so bekannt, dass es dort mittlerweile zu einem Synonym für ein ansprechendes Einkaufserlebnis geworden ist. Im Interview mit…

TOP