Synergien optimieren

Interview mit Martin Greif, Geschäftsführer der STARK SPANNSYSTEME GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Greif, STARK wurde 1977 gegründet und erlebte in jüngster Vergangenheit massive Veränderungen. Wie kam es dazu?

Martin Greif: STARK konzen-triert sich seit 20 Jahren auf die Entwicklung und Produktion von Nullpunktspannsystemen im Werkzeug- und Maschinenbau. In den vergangenen Jahren gab es verschiedene Marktentwicklungen, die sich auf unsere Arbeit auswirkten. Viele unserer Kunden kommen aus der Automobilbranche, einer Industrie, in der sich durch die E-Mobility die Wertschöpfungskette signifikant verändert. 2020 flaute durch Corona die Wirtschaft ab. Wir haben als Unternehmensgruppe die He-rausforderung angenommen, eine langfristige Perspektive eingenommen und entschieden, unmittelbar zu reagieren. Ein Produktionsstandort wurde geschlossen, eine große Produktsparte von Deutschland nach Österreich verlagert. Bildeten Nullspannsysteme bis dahin unser Kerngeschäft, waren wir plötzlich auch für das Thema Schraubstocksysteme verantwortlich; für zwei Bereiche mit Wechselwirkung, Bereiche, die aufeinander aufbauen. Die Verlegung des Produktsegments nach Österreich war ein wirkungsvoller Hebel, um noch attraktivere Produkte für die Zukunft zu gestalten.

Wirtschaftsforum: Was bedeutete diese Verlagerung konkret für STARK?

Martin Greif: Es war in ohnehin herausfordernden Zeiten eine zusätzliche Herausforderung, die eine massive Umsatzverlagerung sowie einen anspruchsvollen Personalaufbau mit sich brachte; von Kurzarbeit wechselten wir direkt zu Überstunden. Zudem wurde schnell klar, dass wir in der Produktion räumlich an unsere Grenzen stießen. Der Standort in Österreich wurde deshalb von Mitte 2021 bis Mitte 2022 um rund 50% vergrößert; 3,5 Millionen EUR flossen in den Bau von Sozial- und Verwaltungsräumen, Montage-, Fertigungs- und Lagerflächen, eine 200 kWp Photovoltaikanlage, Dach- und Fassadenbegrünung. Damit haben wir nun die größten Umbrüche hinter uns, können mit diesen neuen Möglichkeiten arbeiten und positiv nach vorn schauen. Unser großer Vorteil war, dass die Mitarbeiter den Change in dieser extrem anstrengenden Zeit konstruktiv begleitet haben. Heute haben wir 80 Mitarbeiter am Standort, dank PV-Anlage und Erdwärme sind wir mit Ausnahme des Stroms für die Fertigung komplett autark. 2019 lag der Umsatz bei 9,5 Millionen EUR, 2022 rechnen wir mit 16 Millionen EUR.

Wirtschaftsforum: Wie sieht das Portfolio nach dem Change aus?

Martin Greif: Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels rückt das Thema Automatisierung immer stärker in den Vordergrund. Mit unseren Nullpunktspannsystemen bieten wir bereits Lösungen zur Automatisierung, mit den neuen Produkten richten wir den Fokus jetzt auch auf die Automatisierung der Werkstückspannung. Beispielhaft ist das neue Produkt HILMA.ASH, ein hydraulisch doppeltwirkender Langhubspanner mit sehr großem Hub. In Kombination mit dem Nullpunktspannsystem ermöglicht es die vollständige Automatisierung einer Werkzeugmaschine.

Wirtschaftsforum: Gibt es für Sie einen Schlüssel zum Erfolg?

Martin Greif: Es sind im Wesentlichen zwei Dinge. Eine agile Strategie, das heißt, es gibt ein definiertes Ziel, aber der Weg dahin ist nicht starr, sondern lässt Veränderungen und Richtungswechsel zu. Und eine absolut offene und ehrliche Kommunikation, bei der wir unsere Mitarbeiter mitnehmen. Durch die Synergien sehen wir großes Zukunftspotenzial – hoffen aber gleichzeitig auf ruhigere Zeiten.

Bewerten Sie diesen Artikel

Mehr zum Thema Industrielle Zulieferer

Schleifprozesse so effektiv wie möglich

Interview mit Frederik Dresen, CEO der Abraxos Holding AG mit den Marken Meister Abrasives AG und Schleifscheibenfabrik Alfons Schmeier GmbH & Co. KG

Schleifprozesse so effektiv wie möglich

Schleifprozesse effektiv und so einfach wie möglich zu machen, ist das Anliegen der Meister Abrasives AG mit Sitz in Andelfingen, Schweiz, sowie des deutschen Famili­enunternehmens Alfons Schmeier. Sie sind spezialisiert…

Automatisierung – individuell und nachhaltig

Interview mit Dipl. Ing. Andreas Kleimann, Geschäftsführer der Hirata Engineering Europe GmbH

Automatisierung – individuell und nachhaltig

Automatisierung ist in der Industrie gleich aus mehreren Gründen ein Schlüsselwort für Erfolg. Ein hoher Automatisierungsgrad schafft größtmögliche Effizienz und Präzision, senkt den ökologischen Fußabdruck und ist eine Teillösung für…

Ein Unternehmen im Takt

Interview mit Jeff Ziolkowski, Geschäftsführer der MAG-EUBAMA GmbH & Co. KG

Ein Unternehmen im Takt

Die aktuelle Wirtschaftslage ist gerade für die produzierenden Industrien eine Herausforderung. Explodierende Energiepreise und nach wie vor stockende Lieferketten sind nur einige der Themen, die eine fristgerechte Lieferung von Produkten…

Spannendes aus der Region Rankweil

Eine spannende Technologie

Interview mit Martin Greif, Geschäftsführer der STARK SPANNSYSTEME GmbH

Eine spannende Technologie

Seit über 20 Jahren setzen sich Nullpunktspannsysteme im Werkzeug- und Maschinenbau aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile durch. Entstanden sind sie durch eine Mischung aus Innovationswillen, technologischer Leistungsfähigkeit und enger Einbindung in…

Born in the cloud

Interview mit Oswald Werle, CEO der inet-logistics GmbH

Born in the cloud

Wer den Warenstrom steuern will, muss ihn zunächst einmal verstehen. Die IT-Experten von inet-logistics aus Dornbirn in Österreich sind auch Fachleute auf diesem Gebiet. Diese Kombination hat das Unternehmen zu…

Wo der Handschlag zählt, ist der Kunde König

Interview mit Josef Hagn (CEO) und Marcel Hagn (COO) von der Hagnleone GmbH

Wo der Handschlag zählt, ist der Kunde König

Unternehmen, die Lösungen anbieten, gibt es viele. Solche, an die ihre Kunden mit der Bitte um die Entwicklung spezifischer Lösungen direkt herantreten, eher weniger. Zu diesen gehört die Hagnleone GmbH…

Das könnte Sie auch interessieren

„Haptik macht einzigartig“

Interview mit Bernd Strobel, Geschäftsführer der Hinderer + Mühlich GmbH & Co. KG

„Haptik macht einzigartig“

Was auffällt, wird eher gekauft. Mit ihren Prägewerkzeugen verhilft die Hinderer + Mühlich GmbH & Co. KG (H + M) mit Sitz in Göppingen Produkten zu mehr Profil. Die Werkzeuge…

Werkstatttools als Service

Interview mit Denis Schneider und Eric Xue, Vertriebsleiter DACH und Director Marketing and Sales Europe der LAUNCH Europe GmbH

Werkstatttools als Service

Viele Kfz-Werkstätten werden der Verkehrswende zum Opfer fallen, die am Horizont heraufzieht, mahnen zahlreiche Branchenkenner. Eric Xue und Denis Schneider von der LAUNCH Europe GmbH, die sich auf den Vertrieb…

„Wir kennen den Markt und seine Anforderungen!“

Interview mit René Brenner, Vertriebsleiter der MÄDLER GmbH

„Wir kennen den Markt und seine Anforderungen!“

Er ist weltweit gefragt, der 800 Seiten starke Katalog der MÄDLER GmbH. In ihm findet sich alles, was rund um die Antriebstechnik benötigt wird. Rund 33.000 Artikel bietet das familiengeführte…

TOP