Unterwegs zu Hause

Interview mit Sandra Tüter, Geschäftsführerin der SOMA Caravaning Center Bremen

Wirtschaftsforum: Frau Tüter, Sie agieren in einem Marktumfeld, das sich zurzeit sehr dynamisch entwickelt. Was unterscheidet SOMA Caravaning von anderen Anbietern?

Sandra Tüter: Es gibt zurzeit viele neue Mitstreiter am Markt. Die müssen sich erst einmal etablieren und Erfahrung sammeln. Wir haben diese bereits, kennen den Markt und wissen, wie wir reagieren müssen, wenn einmal etwas nicht rund läuft. Viele der Neueinsteiger unterschätzen den Markt. Im Grund hat man bei einem Caravan ein Chassis, auf das ein Haus gebaut wird.

Da ergeben sich die Herausforderungen ganz von allein. Auch wenn alles reibungslos läuft, schätzen unsere Kunden unsere langjährige Erfahrung in der Nachbetreuung.

Wirtschaftsforum: Wie ist Ihr Portfolio aufgebaut? Welche Marktsegmente decken Sie ab?

Sandra Tüter: Wir decken alle Segmente ab, das Einsteigersegment ebenso wie das Mittelklassesegment und den Premiumbereich. Mit der Marke Sunlight richten wir uns an den Einsteigerbereich. Die Marken Dethleffs und LMC sind im Mittelklassebereich angesiedelt, während Carthago das Premium- und Concorde das Luxussegment abdeckt. Darüber hinaus bieten wir mit unserer Eigenmarke SOMA Camp eine Baureihe mit vielen Preisvorteilen und guter Ausstattung an. Über den Handel hinausgehend bieten wir auch Caravans aller Bereiche für die Vermietung an. Unsere SOMA Rent-Vermietstation ist Partner der McRent-Vermietung. Wir haben ständig rund 60 bis 70 Fahrzeuge in der Vermietung.

Wirtschaftsforum: Wie wichtig ist Ihren Kunden das Thema Nachhaltigkeit beim Kauf eines Caravans?

Sandra Tüter: Tatsächlich spielt das Thema bei den Kundenanfragen eher eine untergeordnete Rolle. E-Mobility ist bei Caravans ein schwieriges Thema. Das beginnt schon beim Gewicht. Noch sind die Lösungen, die bislang angeboten werden, nicht ausgereift. Wir als Unternehmen bemühen uns allerdings, unseren ökologischen Fußabdruck zu senken, wo immer es geht, durch den Einsatz von LEDs, Photovoltaik und auch Elektroautos.

Sandra Tüter: Es gibt immer für alle Bereiche Kunden. In der Pandemie ist das Geschäft explodiert, gleichzeitig aber gab es Lieferengpässe. Auch das Vermietungsgeschäft hat stark angezogen. Durch den Ausbruch des Kriegs in der Ukraine erleben wir eine Zurückhaltung am Markt. Die Fahrzeugpreise haben sich inzwischen um 20 bis 40 % erhöht, allerdings sind die Zinsen und die Inflation hoch. Nach wie vor stellen wir ein starkes Interesse am Markt fest, aber es wird nicht mehr so unbekümmert gekauft.

Wirtschaftsforum: Wer entscheidet sich für einen Urlaub mit einem Caravan, beziehungsweise für den Kauf?

Sandra Tüter: Heute ist unsere Zielgruppe breiter aufgestellt. Dazu gehören viele Familien, aber auch immer mehr junge und sehr junge Leute. Darüber hinaus gehören auch viele Rentner zu unseren Kunden, die ihre freie Zeit genießen möchten oder sich sogar einen Lebenstraum erfüllen und für einige Jahre ohne festen Wohnsitz mit dem Caravan durch die Welt reisen.

Wirtschaftsforum: Woher kommen Ihre Kunden?

Sandra Tüter: Im Bereich der Neufahrzeuge ist die Kundschaft eher regional, kommt aus einem Umkreis mit rund zwei Stunden Fahrzeit. Das Gebrauchtwagengeschäft ist dagegen national. Manchmal kommen Kunden sogar aus dem Ausland.

Wirtschaftsforum: Vertreiben Sie auch online?

Sandra Tüter: Natürlich vertreiben wir unsere Caravans auch über das Internet. Wir sind auf verschiedenen Plattformen vertreten und haben eine eigene Website. Aber ein Caravan ist eine große Anschaffung. Deshalb findet ein großer Teil der Verkäufe nach wie vor an unseren Standorten statt, wo die Kunden persönlich beraten werden und die Modelle erleben können.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für das Jahr 2024 vorgenommen?

Sandra Tüter: Aufgrund der herausfordernden Gesamtsituation werden wir erst einmal keine großen Projekte anstoßen. Es ist jetzt wichtig, stabil durch diese schwierige Zeit zu kommen, unsere Effizienz zu verbessern und vor allem weiterhin unsere Kunden zufriedenzustellen. Wir planen immer solide und langfristig und machen keine übereilten Schritte.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

Stark im Heben

Interview mit Dipl.-Ing. Thomas Jakowiak, Geschäftsführer der Bulmor Industries GmbH

Stark im Heben

Es ist einfache Physik: Wenn man etwas Langes und Schweres transportieren will, klemmt man es seitlich unter den Arm, statt es in Armeslänge vor sich zu halten. Die dadurch verbesserte…

Erfolg auf der Überholspur

Interview mit Roman Müller, Geschäftsführer und Technischer Direktor der BBS Motorsport GmbH

Erfolg auf der Überholspur

Als Weltmarktführer in der Produktion von Magnesium-Schmiederädern beeindruckt die Haslacher BBS Motorsport GmbH mit hochwertigen Produkten und einer einzigartigen Handwerkskunst, die seit über 50 Jahren die Grundlage für jedes BBS-Rad…

„Unsere Busse können noch viel mehr, als nur Passagiere zu transportieren“

Interview mit Patricia Vasconcelos, Geschäftsführerin der Cobus Industries GmbH

„Unsere Busse können noch viel mehr, als nur Passagiere zu transportieren“

Der Aviation-Sektor konnte sich als eine von wenigen Branchen bisher nicht vollständig von den Verwerfungen der Pandemie erholen. Gleichzeitig sind die zu tätigenden Investitionen enorm. Dabei fällt Cobus Industries als…

Spannendes aus der Region Bremen

Immer innovativ; immer mit und für den Kunden

Interview mit Henning Vogler, Geschäftsführer der Armbruster Engineering GmbH & Co. KG

Immer innovativ; immer mit und für den Kunden

Digitale Produktionsplattformen, die die Produktivität erhöhen und Fehler reduzieren, sind Markenzeichen der Armbruster Engineering GmbH & Co. KG aus Bremen. Das inhabergeführte Unternehmen hat sich mit den wegweisenden Lösungen eine…

„Bei uns findet der Kunde alles unter einem Dach!“

Interview mit Daniel Kasperak, Geschäftsführer der Säcke Hinrichs GmbH

„Bei uns findet der Kunde alles unter einem Dach!“

Sie zählen zu den ältesten Verpackungen überhaupt und haben sich bis heute bestens bewährt. Säcke gibt es in unzähligen Ausführungen und Größen – je nachdem, wofür sie gebraucht werden. Eine…

Für eine optimale Windernte

Interview mit Matthias Brandt, Vorstand der Deutsch Windtechnik AG

Für eine optimale Windernte

Der Windkraft kommt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zu. Jedes Windrad ist eine komplexe bauliche und technische Anlage, die zudem in unterschiedlichste Systeme integriert werden muss. Entsprechend erfordern die Wartung…

Das könnte Sie auch interessieren

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

„Unser Service macht den Unterschied!“

Interview mit Tobias Tönjes, einer der Geschäftsführer der A+T Nutzfahrzeuge GmbH und der A+T Nutzfahrzeuge Süd-West GmbH

„Unser Service macht den Unterschied!“

Die Digitalisierung und alternative Antriebssysteme werden auch die Nutzfahrzeugbranche tiefgreifend verändern. Die A+T Nutzfahrzeuge GmbH stellt sich als langjähriger Vertragshändler von Volvo und Renault Trucks schon lange auf diese umfassende…

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

TOP