Wenn Einkaufen Entertainment und Erlebnis bedeutet

Interview mit Patrick Stäuble, CEO der Shoppi Tivoli Management AG

80.000 m2 Verkaufsfläche, 150 verschiedene Brands, 1.400 Mitarbeiter, 2019 ein Umsatz von 406 Millionen CHF, 120 Ausbildungsplätze – das Shoppi Tivoli setzt nicht nur mit diesen beeindruckenden Zahlen Maßstäbe, es ist auch das grösste Shoppingcenter in der Schweiz. 1970 wurde das Einkaufscenter gegründet – nach amerikanischem Vorbild, was für die damalige Zeit ein außergewöhnliches Konzept war. An dem Konzept hat sich seitdem einiges verändert, anderes ist geblieben.

„Wohnen, Einkaufen, Arbeiten, Freizeit unter einem Dach; das war 1970 die Strategie und das ist heute noch so“, sagt Centerleiter und CEO Patrick Stäuble, der seit zehn Jahren für die Shoppi Tivoli Management AG tätig ist. „Geändert haben sich im Laufe der Zeit die Angebote und Dienstleistungen.“

Zwei Center, eine Einheit

Das Shoppi Tivoli machte 1970 den Anfang; 1973 kam das Tivoli hinzu. Seit 2007 bilden beide Center dank einer Verbindungsbrücke eine harmonische Einheit. Das Management der Lifestyle-Tempel liegt bei der 2001 gegründeten Shoppi Tivoli Management AG; von der Vermietung über Inkasso und Sicherheit bis zu Reinigungs- und anderen Dienstleistungen bietet das Non-Profit-Unternehmen professionelle Unterstützung.

„Wir helfen da, wo es notwendig ist, um konstant den Top-Zustand des Centers sicherzustellen“, resümiert Patrick Stäuble. „Letztlich ist es ein Rundum-Service, bei dem Preis und Leistung stimmen. Oberstes Ziel ist immer, die beste Leistung für Eigentümer, Mieter und Kunden zu erbringen und das möglichst kostengünstig.“

Und dann kam Corona

Das Shoppi Tivoli als Lifestylecenter zu vermarkten, war 2020 Corona bedingt nicht einfach. Zwei Monate musste man schließen, lediglich 15 der 150 Verkaufsstände blieben geöffnet– ein massiver Einschnitt. Dennoch sei man, so Patrick Stäuble, im Vergleich zu vielen anderen relativ gut durch die Pandemie gekommen.

„Unsere primäre Aufgabe während der Pandemie war es, die Arbeitsplätze zu erhalten“, sagt er. „Das ist uns gelungen. Gemeinsam mit den Mietern haben wir nach konstruktiven Lösungen gesucht, zum Beispiel über Stundungen oder andere finanzielle Mittel. Später kamen dann neue Herausforderungen auf uns zu wie die Frage, mit welchen Maßnahmen wir wieder öffnen können.“

Lifestyle Hub statt Konsumtempel

Jetzt heißt es, sich mit den Herausforderungen der Zukunft zu beschäftigen und das Einkaufscenter so aufzustellen, dass es trotz boomenden Onlinehandels wettbewerbsfähig bleibt. „Wir gehen davon aus, dass 25 bis 30% der Retailfläche in der Schweiz verloren gehen wird“, so Patrick Stäuble.

„Faktoren wie das Home Office, das in Zukunft zumindest in Teilen ein neuer Standard sein wird, werden zu Veränderungen führen. Mit der Bereinigung der Verkaufsflächen wird es eine verstärkte Nachfrage nach großen Städten und großen Einkaufscentern geben. Klar ist, dass wir immer die neuesten Brands und Services bieten und uns noch stärker mit Freizeitthemen wie Kino, Cart- oder Bowlingbahn beschäftigen müssen. Freizeit und Shopping gehören zusammen; deshalb müssen wir die Öffnungszeiten zum Beispiel einem veränderten Freizeitverhalten anpassen.“

Verbindungen, die stimmen

Für Patrick Stäuble reicht das allein jedoch nicht aus, um Verbraucher zu überzeugen. Eine gute Verkehrsanbindung, ausreichend Parkplätze und eine Sortimentserweiterung, die auch Online-Kanäle beinhaltet, sind weitere Themen. Mit 4.000 Parkplätzen, direkter Anbindung an die Autobahn und in Kürze auch die Limmattalbahn, starken Eigentümern mit soliden finanziellen Mitteln und einem Management direkt vor Ort, das hautnah erlebt, was passiert und mit vollem Herzen dabei ist, ist das Shoppi Tivoli hervorragend aufgestellt, um aus einer Vision Realität werden zu lassen.

„Wir wollen das Lifestylecenter sein, von dem der Kunde weiß, dass er die neuesten Brands findet und Einkaufen zum puren Erlebnis wird“, so Patrick Stäuble.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Handel & Konsumgüter

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Interview mit Dr. SooWhan Choi, CEO und Dirk Mossier, Leiter Customer Service der S&V Technologies GmbH

Treibende Kraft der ästhetischen Dermatologie

Hyaluronsäure – weit mehr als nur ein Geheimnis für jugendliche Haut, sondern auch wichtiges Element medizinischer Innovation. S&V Technologies mit Sitz in Hennigsdorf hat sich als bedeutender Akteur in der…

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Interview mit Stephan Burghard und Florian Burghard, Geschäftsführer der Sompex Im- und Export Handelsgesellschaft mbH

„Nur wer selbst brennt, kann andere anstecken!“

Gerade in der dunklen Jahreszeit haben attraktive Tisch- und Stehleuchten Hochkonjunktur – und damit auch das inzwischen 75 Jahre alte Familienunternehmen Sompex, das sowohl unter seinem eigenen Markennamen als auch…

Spannendes aus der Region Spreitenbach

Service mit Kopf, Herz und Hand

Interview

Service mit Kopf, Herz und Hand

Die Schweizer Vebego AG stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Das hundertprozentig eigenfinanzierte Familienunternehmen hat sich auf den Facility Service spezialisiert: Gestützt auf die verlässliche Partnerschaft mit Kunden, Mitarbeitern und…

Guter Service ist die beste Medizin

Interview mit Tomas Pfister, Geschäftsführer HOSPITEC AG

Guter Service ist die beste Medizin

In der Schweiz nimmt der Kostendruck im Gesundheitswesen stark zu. Immer mehr Spitäler geraten aufgrund von sinkenden Tarifen und gleichzeitigen Kostensteigerungen bei Löhnen, Medikamenten und Geräten finanziell unter Zugzwang. Vor…

Den richtigen Riecher

Interview mit Carlo R. Centonze, CEO der HeiQ Materials AG

Den richtigen Riecher

Man muss ‘sich riechen können’, um miteinander klar zu kommen. Eine wissenschaftlich fundierte Erkenntnis, die für ein Unternehmen aus der Schweiz eine ganz besondere Rolle spielt. Die HeiQ Materials AG…

Das könnte Sie auch interessieren

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

Düfte, die man sich leisten kann

Interview mit Leyla Lampe, Geschäftsführerin der ULRIC DE VARENS GmbH Deutschland

Düfte, die man sich leisten kann

Tolle Düfte bezahlbar machen, das ist das Anliegen des französischen Familienunternehmens Ulric de Varens. Seit mehr als 40 Jahren vertreibt es selbst produzierte Düfte – seit 20 Jahren auch in…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

TOP