Lösungen sind die Lösung

Interview mit Dr. Olaf Holst, Chief Technology Evangelist der OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Dr. Holst, was bedeutet die Übernahme durch Kyocera für OPTIMAL SYSTEMS?

Dr. Olaf Holst: Kyocera hat im April 2020 die Mehrheitsanteile an OPTIMAL SYSTEMS übernommen. Man war von unserer Technologie überzeugt. In unserem Bereich waren wir einer der drei größten Anbieter. Unsere Technologie soll die Basis für die künftigen digitalen Aktivitäten von Kyocera werden. Im Herbst werden die ersten neuen Produkte auf den Markt kommen und langfristig soll ein ganzes Ökosystem entstehen, mit SaaS-Lösungen auf partnerschaftlicher Basis.

Die Kunden können dann für sich die Lösungen so zusammenstellen, wie sie sie brauchen. Durch unsere Zugehörigkeit zu Kyocera eröffnen sich für uns wiederum weitreichende neue Vertriebsmöglichkeiten. Wir sind in der Gruppe die stärkste ECM-Firma. Aktuell arbeiten wir an dem Ausbau unseres Vertriebs in den USA. In Europa sind die Niederlande, Italien und Großbritannien attraktive Ziele. Zudem möchten wir uns hier stärker im Osten ausdehnen. Wir werden auch Asien intensiv beobachten.

Wirtschaftsforum: Was ist die Kernkompetenz, die Kernlösung von OPTIMAL SYSTEMS?

Dr. Olaf Holst: Wir lösen hochindividuelle und komplexe Projektanforderungen im Bereich Dokumentenmanagement und Archivierung. Unsere Software heißt enaio® und lässt sich zu zahlreichen Verfahren und Anwendungen in allen Branchen integrieren, wie zum Beispiel SAP, ERP oder CRM. enaio® bietet über Customizing den Nutzern die Möglichkeit, die Software wirklich so zu konfigurieren, wie sie sie brauchen. Da unsere Lösung auch in der Cloud einsetzbar ist, profitiert man von einer hohen Datenverfügbarkeit, einer garantierten Ausfallsicherheit und von bestmöglichem Service. Mit unserer Lösung yuuvis® Momentum bieten wir zudem eine vollständig native Cloud-Lösung an, ohne Windows-Backend, Multimandanten-fähig und mit einer hohen Verfügbarkeit. yuuvis® Momentum ist eine hoch leistungsfähige Content Services-Plattform, die viele Milliarden Dokumente in einem System verwalten kann. Die Lösung bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zu skalieren und ist extrem nutzerfreundlich. Auf der Basis der nativen Cloud-Technologie sind Multimandanten-BPM-Lösungen oder AI wichtige Zukunftsthemen für uns. Es geht dabei um die Verschlagwortung von Dokumenten oder automatisiertes Taggen. Wir sind einer von ganz wenigen Anbietern weltweit am Markt, die eine solche Lösung haben. Darüber hinaus richten wir unser Produktmanagement an den Anforderungen unserer Kunden aus. Alle unsere Entwicklungen sind jetzt agil. Wir können zum Beispiel für yuuvis® alle vier Wochen ein Release liefern.

Wirtschaftsforum: Auf welche Themen konzentrieren Sie sich in diesem und im nächsten Jahr?

Dr. Olaf Holst: Wir werden weiter unser Kerngeschäft mit enaio® und yuuvis® vorantreiben. Strategisch werden wir uns im Geschäftsjahr 2022 auf den Ausbau der Technologie in der Kyocera Group konzentrieren. Die Übernahme durch Kyocera macht für uns den Weg frei für den nächsten großen Wachstumsschritt. Zentral für all unsere Pläne ist aber die Gewinnung von Talenten. Wir suchen aktuell in unterschiedlichsten Bereichen neue Mitarbeiter. Wir sind zwar schon 30 Jahre am Markt, aber ein modernes Unternehmen ohne Angst vor Disruption. Wir sind extrem flexibel, was Arbeitszeiten und -orte angeht und bieten unserem Team verschiedene Incentives, wie zum Beispiel ein eigenes Sportstudio. Zudem hat man bei uns sehr gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Wir investieren regelmäßig in intensive Aus- und Weiterbildungsprogramme und man kann bei uns diametral im Unternehmen wachsen.

Wirtschaftsforum: Welches Ziel verfolgen Sie langfristig mit OPTIMAL SYSTEMS?

Dr. Olaf Holst: Unsere Vision ist es, die Salesforce der ECM-Branche zu werden. Noch ist der Gedanke einer Digitalplattform ganz neu und in der Öffentlichkeit noch nicht weithin anerkannt. Aber Kyocera weiß natürlich, wie alle Druckerhersteller, dass ihr Geschäft endlich ist. Deshalb will man sich vom Hardware- hin zum Digitalunternehmen entwickeln. Entsprechend muss Kompetenz aus dem Beratungsbereich mit Software-Know-how gebündelt werden. Entwicklungsthemen sind dabei unter anderem Identity Management oder Verteilungs- und Kommunikationslösungen. Auch in fünf Jahren wird es noch Content-Lösungen geben, aber die werden ganz anders sein als heute, vielleicht gänzlich ohne ein Backend auskommen. Wir möchten einer der größte Plattformanbieter in unserem Bereich werden. Das ist ambitioniert, aber ‘Think Big’ ist in unserer Branche essenziell. Aktuell haben wir einen technologischen Vorsprung durch unsere native Cloud-Technologie, den müssen wir beibehalten und ausbauen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema IT- & Kommunikationslösungen

„Wir wollen den Change mitgestalten!“

Interview mit Mag. Rainer Trischak, Geschäftsführer der Porsche Informatik Gesellschaft m.b.H.

„Wir wollen den Change mitgestalten!“

Die Digitalisierung des Autohandels ist das große Thema der Porsche Informatik Gesellschaft m.b.H. Dabei umfassen die Kompetenzen Lösungen zur Finanzierung ebenso wie Teilelogistik, die Konfiguration eines Fahrzeugs oder Serviceleistungen. In…

Mindset: „Der Erfolg beginnt im Kopf!“

Interview mit Marcel Löwigt, Geschäftsführer der NSC Management & Beratung GmbH

Mindset: „Der Erfolg beginnt im Kopf!“

„Unternehmen können nur dann erfolgreich agieren und es auf lange Sicht bleiben, wenn die Einstellung stimmt.“ So Marcel Löwigt, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens NSC Management & Beratung GmbH. Die innere Einstellung…

„Das autonome Fahren ist der Weg der Zukunft“

Interview mit Maximilian Dietrich, Prokurist der ESPRiT Engineering GmbH

„Das autonome Fahren ist der Weg der Zukunft“

Embedded Software ist im Auto – und nicht nur dort – absolut sicherheitsrelevant. Die ESPRiT Engineering GmbH in München ist sich als Entwickler dieser Verantwortung bewusst. Prokurist Maximilian Dietrich sprach…

Spannendes aus der Region Berlin

Cloud-basierte Telefonsysteme von Aircall.io – Kommunikation der Zukunft

Aircall Berlin

Cloud-basierte Telefonsysteme von Aircall.io – Kommunikation der Zukunft

Trotz zahlreicher Alternativmöglichkeiten bleibt das Thema Telefonie in Unternehmen präsent. Es ist die effizienteste Möglichkeit, zu kommunizieren. Entscheidend für eine effiziente Verbindung sind Geschwindigkeit und Stabilität. Genau diesem Thema hat…

Nachhaltigkeit ist Programm

Interview mit Tanja Hofmann, Strategische Leiterin der LUSH GmbH

Nachhaltigkeit ist Programm

Lush steht weltweit für farbenfrohes Badevergnügen. Vor allem mit seinen Badebomben ist das Unternehmen berühmt und erfolgreich geworden. Tanja Hofmann, Strategische Leiterin Lush Deutschland, erzählt im Gespräch mit Wirtschaftsforum, wie…

„Beim erfolgreichen Autoteilekauf hilft ein spezialisierter Online-Preisvergleich“

Interview mit Robert Krause, Geschäftsführer der DAPARTO GmbH

„Beim erfolgreichen Autoteilekauf hilft ein spezialisierter Online-Preisvergleich“

In den Wettbewerb mit den Platzhirschen einzutreten, ist ein mutiges Unterfangen. Für die DAPARTO GmbH mit Sitz in Berlin hat sich der Mut gelohnt. Im Bereich des Online-Autoteilehandels hat sie…

Das könnte Sie auch interessieren

Cross-Selling mit Mehrwert

Interview mit Susan Higson, CFO und Ruedi Sandmeier, COO der KUHN Schweiz AG

Cross-Selling mit Mehrwert

Das Produktportfolio der landesweit vertretenen Kuhn Schweiz AG mit Hauptsitz in Heimberg ist so ausgerichtet, dass sich alle Produkte in den Segmenten Bau, Erdbewegung, Materialhandling, Recycling und Materialaufbereitung sinnvoll ergänzen…

Mit Topservice und perfekten Produkten

Interview mit Martina Kammann, Geschäftsführerin der KMH-KAMMANN METALLBAU GmbH

Mit Topservice und perfekten Produkten

Die KMH-KAMMANN METALLBAU GmbH gehört zu den führenden europäischen Herstellern von Rohren, Komponenten und Systemen aus Stahl und Edelstahl für Absaugungen und Schüttgüter aller Art. Das mittelständische Unternehmen bietet seit…

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Interview mit Marcel Kästner, Geschäftsführer der FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH

Lebensräume gestalten – effizient und nachhaltig

Stockende Lieferketten, exorbitante Preissteigerungen und Zinserhöhungen formen ein dynamisches Umfeld für alle Stakeholder der Baubranche. Die FUCHS Fertigteilwerke Süd GmbH, ein Spezialist für Betonfertigteile, bietet hier zeit- und kostensparende Lösungen…

TOP