Ins richtige Licht gesetzt

Interview mit Nico Tasch, verantwortlich für Marketing und Business Development der LUMITECH Lighting Solution GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Tasch, LUMITECH ist inzwischen 25 Jahre alt. Was sind heute die Schwerpunkte des Geschäftes?

Nico Tasch: Wir konzentrieren uns vor allem auf zwei Bereiche und zwar auf FoodLighting und technische Beleuchtung. Daneben bedient unsere Tochterfirma Kiteo das Segment der Allgemeinbeleuchtung in den verschiedensten Anwendungen. Im Bereich Technisches Licht sind wir extrem breit aufgestellt und bieten ein breites Spektrum an Lösungen von dentalen Bohrsystemen bis hin zu Warnsignalen.

Wirtschaftsforum: Wofür genau steht FoodLighting?

Nico Tasch: FoodLighting steht für ein lineares Komplettsystem für die Beleuchtung von Lebensmitteln. Mit den Leuchten können Produktgruppen im wahrsten Sinne des Wortes ins richtige Licht gesetzt werden. Es wird eine einheitliche Atmosphäre geschaffen.

Trotzdem kann man flexibel auf Veränderungen der Auslage eingehen. Wir setzen dazu spezielle Licht- und Lebensmittelfarben sowie innovative Stecksysteme ein und bieten verschiedenste Kombinationsmöglichkeiten aus Linsen, Optiken und Profilen.

Wirtschaftsforum: Gibt es weitere neue Entwicklungen oder Innovationen bei LUMITECH?

Nico Tasch: Eine weitere wichtige Innovation ist die PILED Beleuchtung, die Tageslicht simuliert. Die Idee ist, Sonnenlicht in Räume zu bringen. Das ist für die Gesundheit, das allgemeine Wohlbefinden und einen guten Schlaf förderlich. Das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Tiere und Pflanzen.

Wirtschaftsforum: Bleiben wir einmal bei aktuellen Themen. Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit für die weitere Entwicklung von LUMITECH?

Nico Tasch: Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema und wir sind hier auf einem guten Weg, zum Beispiel in unserem Kernsektor FoodLighting. Hier haben wir unter anderem ein spezielles natürliches Licht für Fleisch entwickelt, das ‘Natural Meat LED Light’. Dieses Licht wurde für Fleischtheken entwickelt und verhindert, beziehungsweise mildert, die Graufärbung von Fleisch durch Lichteinstrahlung. Diesen Prozess können wir mit unserer Lösung verlangsamen. Wir haben dazu zahlreiche Tests mit dem Fraunhofer Institut durchgeführt. Wir sehen rund um dieses Thema noch viel Potenzial und werden an entsprechenden Lösungen auch für Obst und Gemüse arbeiten. Ein weiteres Thema bei uns ist Stromsparen und damit auch das Retro-Fitting. Entsprechend den aktuellen EU-Regularien dürfen Leuchtstoffe in den Leuchtröhren nicht mehr nachgekauft werden. Bestehende Stoffe dürfen noch verbraucht werden. Ansonsten muss eine Transformation zu LED-Lösungen erfolgen, um Energie zu sparen. Wir haben hier schon früh effiziente Lösungen entwickelt. Diese Leuchtstoffröhren werden heute häufig in Krankenhäusern eingebaut. Rund um diese Produkte unterstützen wir unsere Kunden mit intensiver Beratung, berechnen zum Beispiel ihren Return of Investment. Nicht zuletzt sind unsere Leuchten zu einem hohen Grad recycelbar.

Wirtschaftsforum: Wo sourcen Sie Ihre Materialien?

Nico Tasch: Wir versuchen, wo immer möglich, lange Transportwege zu vermeiden. Wir orientieren uns regional. Die meisten unserer Lieferanten sind in unserer Umgebung. Das war gerade in der Coronazeit ein wichtiger Vorteil. So konnten wir liefertreu bleiben. Wir würden uns wünschen, dass sich das Bewusstsein der Kunden noch weiter ändert. Einerseits möchten sie die beste Qualität, andererseits aber einen möglichst geringen Preis bezahlen. Die chinesischen Hersteller erhalten eine Exportförderung. Für Unternehmen am Standort Deutschland ist es sehr schwer, mit diesen Preisen mitzuhalten.

Wirtschaftsforum: Wer sind Ihre Kunden?

Nico Tasch: Im Bereich des FoodLightings richten wir uns vor allem an Hersteller von Kühlmöbeln. Darüber hinaus gehören Retailer, aber auch Elektriker, Lichtplaner sowie Unternehmen, die unsere Produkte in ihre Systeme einbauen, zu unseren Kunden. Grundsätzlich sind die deutschsprachigen Länder in Europa unsere wichtigsten Märkte.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für die kommenden Monate dieses Jahres noch vorgenommen?

Nico Tasch: Wir werden unseren Werten, unserer regionalen und nachhaltigen Ausrichtung treu bleiben und unsere Entwicklungen entsprechend vorantreiben. Es war immer unsere Stärke, Lösungen zu entwickeln, die der Kunde wirklich braucht. Das wird auch weiterhin unser Leitmotiv sein.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Technik

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

Interview mit Frank Goebbels, Geschäftsführer der JOKARI GmbH & Co. KG

„Auf den Stuhl des Kunden setzen“

‘Gib mir den JOKARI’ heißt so viel wie: ‘Gib mir ein Kabelmesser’. Allerdings nicht irgendeines. Das Familienunternehmen JOKARI GmbH & Co. KG in Ascheberg mit seinen 60 Mitarbeitern produziert ein…

„Langlebigkeit und Beratungskompetenz zeichnen uns aus!“

Interview mit Maximilian Fritsch, Kaufmännischer Leiter der Fritsch GmbH

„Langlebigkeit und Beratungskompetenz zeichnen uns aus!“

Der global operierende Entwickler und Hersteller von hochkomplexen Partikelmessgeräten sowie Anlagen zur Vorbereitung von Laborproben Fritsch hat in der Pandemie eine besondere Feuertaufe durchlaufen: denn wenige Monate vor dem weltweiten…

Der Weltmarktführer fürs Finden von Druckfehlern

Interview mit Dr.-Ing. Ansgar Kaupp, CEO und Dr. André Schwarz, Marketingdirektor der EyeC GmbH

Der Weltmarktführer fürs Finden von Druckfehlern

Druckfehler können richtig teuer werden. Und diese Erkenntnis betrifft nicht in erster Linie Zeitungen, sondern in hohem Maße Etiketten und Kartons. Um solche Fehler und die daraus entstehenden Kosten zu…

Spannendes aus der Region Jennersdorf

Ohne Licht kein Leben

Interview mit Stefan Tasch, Geschäftsführer der LUMITECH Produktion und Entwicklung GmbH

Ohne Licht kein Leben

„Wir haben gesehen, dass durch die LED-Technologie ein Wandel in der Branche stattfindet“, beschreibt Stefan Tasch den Impuls zur Gründung der LUMITECH Produktion und Entwicklung GmbH im österreichischen Jennersdorf. „Und…

Das Credo für erfolgreichen E-Commerce: Be nice!

Interview mit Christoph Schreiner, Geschäftsführer der niceshops GmbH

Das Credo für erfolgreichen E-Commerce: Be nice!

Nicht erst seit der Coronapandemie weist der E-Commerce-Sektor beeindruckende Wachstumsraten auf. Davon profitiert auch die österreichische niceshops GmbH, die europaweit mehrere Dutzend spezialisierte Online-Shops betreibt und dort von 3-D-Printing-Produkten bis…

Erfolg in trockenen Tüchern

Interview mit Werner Blohmann, Geschäftsführer der Vossen GmbH & Co. KG

Erfolg in trockenen Tüchern

Die Haut ist nicht nur unser größtes, sondern auch unser vielseitigstes Organ. Sie schützt uns vor Krankheitserregern und UV-Strahlen, reguliert unsere Körpertemperatur und übt wichtige Aufgaben bei Stoffwechsel und Immunabwehr…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

Re:build the future

Interview mit Timo Brehme, einem der vier Geschäftsführer des Beratungs- und Architekturbüros CSMM – architecture matters

Re:build the future

CSMM – architecture matters gilt als eines der führenden Planungs- und Beratungsunternehmen für Büroarchitektur und Arbeitsweltkonzeption. Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet das Unternehmen mit seinem über 100-köpfigen interdisziplinären Team…

TOP