Heiße Öfen

Interview mit Hendrik zur Weihen, Geschäftsführender Gesellschafter der Industrieofen- & Härtereizubehör GmbH Unna

Vier Geschäftsführer, zwei Sekretärinnen und zwei Schlosser, das war die Anfangsbesetzung der Industrieofen- und Härtereizubehör GmbH Unna. Als kleine Schlosserwerkstatt mit Verwaltung in den Kellerräumen eines Privathauses ist das Unternehmen 1993 gestartet.

„Eigentlich war angedacht, nur Ersatzteile und Zubehör anzubieten. Doch nach sieben Jahren wurde der erste vollständige Ofen verkauft“, berichtet Hendrik zur Weihen, der heute alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter ist. Der Sohn des Mitgründers Friedrich Wilhelm zur Weihen hat bereits während seines Studiums im Betrieb gearbeitet, bevor er 2016 in die Geschäftsführung einstieg. Heute beschäftigt die IHU rund 30 Mitarbeiter und exportiert auch in andere europäische Länder sowie nach Übersee.

Öfen für unterschiedlichste Anwendungen

Die Schacht-, Hauben-, Kammer- und Durchlauföfen werden individuell nach Bedarf des Kunden geplant und gefertigt. „Es gibt verschiedene Wärmebehandlungen, um unterschiedliche Eigenschaften zu erreichen, je nachdem, welche Teile behandelt werden sollen. Entsprechend unterschiedlich müssen die Öfen sein, die im Temperaturbereich zwischen 400 und 1.100 °C arbeiten“, erklärt Hendrik zur Weihen.

Der meistverkaufte Ofentyp ist der Schachtofen für die Wärmebehandlung von Getriebebauteilen. „Wir arbeiten ständig an der Verbesserung der Energieeffizienz durch bessere Dämmstoffe als auch an einer höheren Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit der Anlagen“, so der Geschäftsführer. Bei fast der Hälfte der Kunden handelt es sich um Lohnhärtereien und Getriebehersteller, 20 bis 30% kommen aus der Blech- und Drahtfertigung. In den übrigen Fällen geht es um unterschiedlichste Anwendungen rund um die Wärmebehandlung, etwa in der Luft- und Raumfahrttechnik. Neben der Neufertigung der verschiedensten Ofenanalagen werden außerdem Reparaturen, Umbauten, Wartungen und Instandhaltungen sowie Lohnarbeiten am Standort in Unna durchgeführt.

Mehrwert durch Nachhaltigkeit

Die Öfen von IHU zeichnen sich durch besondere Bedienfreundlichkeit und gute Verfügbarkeit der Ersatzteile aus – die Mitarbeiter durch jahrelange Erfahrung aus dem Kontakt mit dem Kunden. Das 30-jährige Firmenjubiläum soll dem Anlass entsprechend gefeiert werden. Ganz entspannt blickt der Firmenchef zwar nicht in die Zukunft, denn Investitionsentscheidungen würden oft aufgeschoben und viele Kunden machten Kurzarbeit. Dennoch ist sein Ziel die weitere Entwicklung des Unternehmens. Ein Fokus liegt auf der Verbesserung der Anlagen im Sinne der Nachhaltigkeit. Der Geschäftsführer freut sich jedenfalls auf weitere „spannende Herausforderungen in einem ab-wechslungsreichen Umfeld.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Interview mit Marjan Stoit, Commercial Manager, Undutchables Recruitment Agency BV

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Unternehmen, die auf dem internationalen Parkett agieren, brauchen entsprechende Mitarbeiter. Obwohl die Niederlande ein kleines Land sind, haben doch viele über die Grenzen des Landes hinaus aktive Firmen hier ihren…

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

Interview mit Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

In einer Welt, die von globalen Umbrüchen und geopolitischen Veränderungen geprägt ist, vollzieht sich auch in der Industrie ein Wandel. Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH in Schwabach, verweist…

„Wir machen Träume wahr!“

Interview mit Sebastiaan Bleekemolen, geschäftsführender Gesellschafter von Race Planet Zandvoort

„Wir machen Träume wahr!“

Wer ein unvergessliches und unvergleichbares Abenteuer erleben oder verschenken möchte, der ist bei Race Planet Zandvoort genau an der richtigen Adresse. Einmal eine Profi-Rennstrecke im Ferrari, Lamborghini oder Porsche befahren?…

Spannendes aus der Region Kreis Unna

Interdisziplinärer Partner für Abbruch und Recycling

Interview mit Carsten Knepper, Geschäftsführer der Wilhelm Knepper GmbH & Co. KG

Interdisziplinärer Partner für Abbruch und Recycling

Das Recycling ist ein wichtiger Beitrag zu einer ökologischen Marktwirtschaft. Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt auch im Bausektor immer mehr an Bedeutung. Die Wilhelm Knepper GmbH & Co. KG aus Lippstadt…

„Menschen machen Geschäfte mit Menschen“

Interview mit Bernhard Hinkämper, Geschäftsführer der fuma-Bautec GmbH & Co. KG

„Menschen machen Geschäfte mit Menschen“

Für den Fliesenfachhandel und -verlegebetriebe ist dieses breite Sortiment Gold wert: Die fuma-Bautec GmbH & Co. KG in Lüdinghausen bietet alles, was für die Fliesenverlegung notwendig ist, unter einem Dach.…

„Wir müssen als Mannschaft funktionieren, nicht als Einzelspieler!“

Interview mit Thomas Vertgewall, Geschäftsführer der Möllers Packaging Technology GmbH

„Wir müssen als Mannschaft funktionieren, nicht als Einzelspieler!“

Die Möllers Packaging Technology GmbH ist seit über 65 Jahren versierter Hersteller von Abfüllanlagen, Palettierern und Verpackungsanlagen für viele anspruchsvolle Wirtschaftssegmente wie die Petrochemie-Branche, die Düngemittelindustrie und das lebensmittelverarbeitende Gewerbe…

Das könnte Sie auch interessieren

Alte Anlagen mit neuester Technologie fit für die Zukunft machen

Interview mit Daniel Zeidler, CEO der Gebrüder Meier AG

Alte Anlagen mit neuester Technologie fit für die Zukunft machen

Die Getriebe, Motoren und Generatoren, deren Instandhaltung und Reparatur die Gebrüder Meier AG aus der Schweiz verantwortet, sind teilweise älter als das Unternehmen selbst, was angesichts seines Gründungsjahres 1918 einen…

„Innovation ist unser Erfolgsrezept“

Interview mit Melanie Schmidt, Leiterin Entwicklung und Vertrieb der SONOTEC GmbH

„Innovation ist unser Erfolgsrezept“

Seit über 30 Jahren ist die SONOTEC GmbH aus dem Herzen Sachsen-Anhalts mit weltweit führender Ultraschalltechnologie am Markt erfolgreich. Das Unternehmen liefert unter anderem hochgenaue Sensoren an Partner aus der…

Auf der Erde und im All: Am Besten gemessen

Interview mit Hannes Georgi, Geschäftsführer der ADZ NAGANO GmbH

Auf der Erde und im All: Am Besten gemessen

Um Druck, Temperatur und Kraft exakt zu messen, entwickelt die ADZ NAGANO GmbH mit Sitz im sächsischen Ottendorf-Okrilla hochsensible Sensoren. Hannes Georgi, Geschäftsführer und Leiter Forschung und Entwicklung, sprach mit…

TOP