In der Nische den Blick auf das Ganze

Interview mit René Eberz, Geschäftsführer der Krifft & Zipsner GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Eberz, Sie sind seit diesem Jahr Geschäftsführer der Krifft & Zipsner GmbH. Wie haben Sie das Unternehmen seitdem erlebt?

René Eberz: Das Unternehmen wurde vor 29 Jahren von den Herren Krifft und Zipsner gegründet; Herr Zipsner ist nach wie vor Geschäftsführer und Gesellschafter, auch sein Sohn ist im Unternehmen tätig. Als ich das Angebot erhielt, als Geschäftsführer einzusteigen, wurde für mich ein Traum wahr. Hier kann ich mein breites Fachwissen und meine Erfahrung einbringen, die Arbeit ist extrem vielseitig. Krifft & Zipsner ist in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen, deshalb mussten neue Strukturen aufgebaut werden. Meine Hauptaufgabe ist, diese Strukturen zu festigen und Prozesse zu optimieren. Ich richte den Fokus auf das Lean Management, suche bewusst die Nähe zu Mitarbeitern und Produktion.

Wirtschaftsforum: Wie ist das Unternehmen heute aufgestellt?

René Eberz: Wir haben 169 Mitarbeiter; seit ein paar Jahren gehören 70% der Firmenanteile der Dücker-Group. Das Familienunternehmen in dritter Generation konzentriert sich auf Logistiksysteme für die Wellpappenindustrie und ist damit eine hervorragende Portfolioergänzung. Wir profitieren von wichtigen Synergien und konnten in den vergangenen Jahren kontinuierlich wachsen. 2021 lag der Umsatz bei 20 Millionen, 2021 bei 24 Millionen, 2022 erwarten wir eine Steigerung auf 32 Millionen EUR.

Wirtschaftsforum: Welches Portfolio ist mit dieser positiven Umsatzentwicklung verbunden?

René Eberz: Wir sind Spezialist für die Automatisierungstechnik, richten ganze Fabriken ein und arbeiten für alle großen Druckmaschinenhersteller. Eine Stärke liegt in der Planung; wir machen zum Beispiel komplette Layouts. Begonnen hat alles mit dem Stapelwender, der konstant weiterentwickelt wurde und heute zu 98% vollautomatisch arbeitet. Er wird in der Druck- und Verpackungsindustrie für das Wenden, Rütteln und Belüften von Druckbögen eingesetzt und ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Daneben bieten wir Fördertechnik mit unterschiedlichen Bändern und Antriebssystemen an. Sich immer wieder neu zu erfinden, nach rechts und links zu schauen, halte ich für sehr wichtig. Wir sind in einer boomenden Branche unterwegs. Papierverpackungen verdrängen solche aus Plastik immer mehr. Dennoch können wir nicht davon ausgehen, dass diese Dynamik ewig anhält. Momentan laufen im Bereich der Automatisierung im Verpackungsdruck erste Projekte mit Roboterzellen; hier arbeiten wir mit einem österreichischen Partnerunternehmen zusammen.

Wirtschaftsforum: Gibt es Charakteristika, die Krifft & Zipsner vom Markt abheben?

René Eberz: Wir sind Nischenanbieter für die Verpackungs- und Druckindustrie, haben sehr viel in die Entwicklung der Systeme investiert. Dabei liegt unsere große Stärke in der hundertprozentigen Kundenorientierung. Unsere Produkte sind standardisiert, können aber individuell angepasst werden. Wir sind immer auf Kunden eingegangen, haben eine eigene Konstruktions- und Softwareabteilung und stets das Ganze im Blick. Unser Know-how liegt weniger im einzelnen Produkt als im Zusammenspiel einzelner Elemente. Produkte, Software, Logistik und Service, all das gehört zusammen. So sind wir nicht die günstigsten am Markt, aber sehr gut in dem, was wir machen.

Wirtschaftsforum: Wie sieht die Strategie von morgen aus?

René Eberz: Wir werden einen stärkeren Fokus auf Services wie Hotline, Wartungsverträge oder Inspektionen legen, da hier viel Potenzial brach liegt. Wir wollen eine Fertigungstiefe von 80% erreichen und den Rest mit strategischen Partnern realisieren, die qualitativ und preislich mit uns harmonieren. Durch die Erschließung neuer Märkte soll auf Dauer ein Umsatz von 35 bis 40 Millionen EUR erzielt werden. Ich selbst habe mit 15 die Hauptschule verlassen und bin dann meinen Weg gegangen. Mir ist es ein persönliches Anliegen, das Unternehmen ganzheitlich zu führen, dabei eine sehr offene Kultur zu pflegen, für jeden ansprechbar zu sein und über gute und weniger gute Dinge zu reden.

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Interview mit Andreas Schulz, Leiter Marketing der Elma Schmidbauer GmbH

Sauberkeit mit Präzision – nicht nur rund um die Uhr

Der Name Elma steht für ‘Elektrische Maschinen’. Die weltweit bekannte Marke der Elma Schmidbauer GmbH in Singen steht seit 75 Jahren für höchste Reinheit – heute nicht mehr nur im…

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Interview mit Erik Deswert, Site Manager der HVA Koeling BVBA

Immer bestens gekühlt, gelagert und belüftet

Damit Obst und Gemüse nach der Ernte frisch und knackig beim Endverbraucher ankommen, müssen sie zwischenzeitlich optimal gelagert werden. Und genau hier kommt die belgische HVA Koeling ins Spiel. Das…

Maßanzüge für die Analyse

Interview mit Thomas Eck und Jan Wilke, Geschäftsführer der BIT Analytical Instruments GmbH

Maßanzüge für die Analyse

Um Blutkrankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln, bedarf es hochspezialisierter Geräte. Als Entwickler und Hersteller von maßgeschneiderten In-vitro-Diagnostik-Systemen ist die BIT Analytical Instruments GmbH mit Sitz in Schwalbach bei Frankfurt…

Spannendes aus der Region Landkreis Altenkirchen

„Migration fördern und leben“

Interview mit Nikolai Heidrich, Geschäftsführer der Eichenauer Gebäudeservice GmbH & Co. KG

„Migration fördern und leben“

Vom Glasreiniger zum Gebäude-Dienstleister: Die Eichenauer Gebäudeservice GmbH & Co. KG in Siegen hat zwar ihr Portfolio massiv erweitert, ist sich in den fast 125 Jahren ihres Bestehens aber immer…

Wasser ist Leben – sichere Trinkwasserversorgung

Interview mit Martin Lange, Geschäftsleitung, Vertrieb und Marketing der BEULCO GmbH & Co. KG

Wasser ist Leben – sichere Trinkwasserversorgung

Im Zuge des Klimawandels entsteht ein neues Bewusstsein für den Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. Dazu zählt auch der Umgang mit Wasser, respektive Trinkwasser. Die BEULCO GmbH & Co. KG…

„Unternehmen schaffen Wohlstand – nicht Politik“

Interview mit Jens Lange, CEO der Heinrich Huhn Gruppe

„Unternehmen schaffen Wohlstand – nicht Politik“

Als Zulieferer für die Automobilindustrie bekommt die Heinrich Huhn Deutschland GmbH mit Sitz in Drolshagen in Südwestfalen die Umbrüche in der Branche hautnah mit. Seit über 100 Jahren ist das…

Das könnte Sie auch interessieren

Zufriedene Kunden als Maßstab aller Dinge

Interview mit Michael Wilding, Geschäftsführer der Eolane SysCom GmbH

Zufriedene Kunden als Maßstab aller Dinge

Fehlende elektronische Bauteile haben in der Coronakrise zu ernsthaften Problemen in der Elektronikbranche geführt. Betroffen war zum Beispiel die Chipindustrie – und damit auch die Eolane SysCom GmbH aus Berlin.…

Immer innovativ; immer mit und für den Kunden

Interview mit Henning Vogler, Geschäftsführer der Armbruster Engineering GmbH & Co. KG

Immer innovativ; immer mit und für den Kunden

Digitale Produktionsplattformen, die die Produktivität erhöhen und Fehler reduzieren, sind Markenzeichen der Armbruster Engineering GmbH & Co. KG aus Bremen. Das inhabergeführte Unternehmen hat sich mit den wegweisenden Lösungen eine…

Die Evolution der Smart Factory

Interview mit Alfred Pammer, Prokurist/Leiter Vertrieb und Marketing der cts GmbH

Die Evolution der Smart Factory

Nachdem der Automatisierungsspezialist cts GmbH aus dem südbayerischen Burgkirchen bereits erfolgreich intelligente Automatisierungslösungen für Lageranwendungen unter dem Leitmotiv ‘Smart Warehouse’ entwickelt und umgesetzt hat, geht er nun den nächsten logischen…

TOP