Erfolgreich dank gutem Miteinander

Interview mit Martin Pointner, Geschäftsführer der Herbert KNEITZ GmbH

KNEITZ entwirft, produziert und vermarktet hochwertige Textilien für die Automobil-, Bahn- und Busindustrie. Zu den Kunden des österreichischen Unternehmens zählen viele bekannte Fahrzeughersteller, Endkunden, Betreiber und Hersteller von Eisenbahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen, Stadtbussen und Reisebussen sowie Designbüros.

104 Mitarbeiter am Standort Bad Mitterndorf im steirischen Salzkammergut erwirtschaften aktuell einen Umsatz von 35 Millionen EUR. In der DACH-Region sowie in Polen hält KNEITZ einen Marktanteil von über 50%.

Spannende Branche

Gegründet wurde das Unternehmen als Hersteller von Plüsch- und Spielwaren im Jahr 1957 von Siegfried Saf. 1969 wurde die Produktionsstätte von der Wilhelm Kneitz AG mit Sitz in Deutschland übernommen. In der Folge wurde die Produktion auf Heimtextilien umgestellt.

1989 wurde der Fokus erneut verändert und die Herstellung auf Interieurtextilien für die Automobilbranche ausgerichtet. Seit 2016 gehört KNEITZ zur Getzner Textil AG mit Hauptsitz in Bludenz in Vorarlberg. Die Unternehmensgruppe gehört zu den führenden Herstellern von afrikanischen Bekleidungsdamasten und Modestoffen für Hemden, aber auch technischen Textilien.

„Mit der Integration unseres Unternehmens in die Gruppe konnte Getzner Textil die Diversifikation stärken und sein Produktportfolio um technische Textilien für den Interieurbereich erweitern“, erläutert Geschäftsführer Martin Pointner. „Gleichzeitig haben wir von umfangreichen Investitionen in den Standort Bad Mitterndorf profitiert.“

Martin Pointner ist seit 2019 bei KNEITZ und gelernter Schlosser. „Ich habe lange bei BMW gearbeitet und dann nochmal studiert. Nach Stationen bei verschiedenen Automobilzulieferern war ich Geschäftsführer bei einem Wellpappehersteller. Bis zu dem Wechsel zu KNEITZ hatte ich keine Ambitionen im Textilbereich, aber der Job war so spannend, dass ich die Branche gewechselt habe und eingestiegen bin.“

Hohe Design-Qualität

KNEITZ liefert Sitzbezüge und andere Interieurtextilien für Pkw, Lkw und die Personentransportbranche, inklusive Bus und Bahn. Das Leistungsspektrum reicht von der Entwicklung neuer Designs über die Durchführung der technischen Anforderungen bis hin zur Serienproduktion.

„Wir bieten eine hohe Designqualität und verfügen über ein ausgezeichnetes Netzwerk, vor allem im DACH-Raum“, so Martin Pointner. „Außerdem legen wir Wert auf hohe Flexibilität und reagieren schnell auf die Anforderungen unserer Kunden.“

Bei Letzteren spiele immer mehr der Nachhaltigkeitsgedanke eine wichtige Rolle. „Wir sind dabei, uns klimaneutral aufzustellen“, sagt Martin Pointner. „Das wird inzwischen von vielen Kunden gefordert.“ Während der Coronapandemie hat KNEITZ auch antibakterielle und antivirale Stoffe entwickelt, so Martin Pointner. „Der Markt ist momentan sehr volatil. Aufträge werden verschoben, und es ist eine zunehmende Herausforderung, die Lieferqualität aufrechtzuhalten. Hinzu kommen die Kostensteigerungen im Energiebereich der Rohstoffherstellung.“

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, investiert KNEITZ viel in Automatisierung. „Es gibt technologische Grenzen, wo wir noch keine Lösungen haben, aber wir arbeiten daran“, erklärt Martin Pointner. „Wie in vielen anderen Bereichen zwingt uns der Facharbeitermangel alle dazu, Automatisierungen einzuführen.“

Auch im Vertrieb treibe man die Digitalisierung voran. „Kunden können in einem neuen Online-Tool einen kompletten Bus designen“, so Martin Pointner. Um neue Kunden zu gewinnen, sind Messen nach wie vor ein wichtiges Instrument für KNEITZ. Zu den wichtigsten gehört hier die InnoTrans in Berlin, die führende Fachmesse für den Bahnbereich und Schienenverkehr. Social Media nutze man ebenfalls, auch in Richtung Employer Branding, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. „Der wichtigste Vertriebskanal ist das persönliche Netzwerken, gerade weil wir ein haptisches Produkt haben“, sagt Martin Pointner.

Global aufgestellt

Zu den wichtigsten Auslandsmärkten für KNEITZ gehört neben der DACH-Region und Osteuropa vor allem der asiatische Raum, beispielsweise Südkorea. „Wir sind global aufgestellt und haben zum Beispiel auch Kunden in Australien und Tansania“, erläutert Martin Pointner. Der internationale Erfolg beruhe insbesondere auf dem absoluten Fokus auf Qualität, sowohl technisch als auch im Design. „Wir hatten mehrere Fälle, wo Kunden aus Preisgründen abgewandert sind und dann nach zwölf Monaten wieder da waren“, sagt Martin Pointner. Wichtig seien darüber hinaus qualifizierte Mitarbeiter.

„Die Herstellung von Textilien ist eine spezielle Technologie, das verschärft den Fachkräftemangel zusätzlich“, so Martin Pointner. „Wir bilden deshalb selbst aus und kreieren eine positive und wertschätzende Unternehmenskultur. Es gibt in der Unternehmensgruppe ein eigenes Kultur- und Werteteam, das sich ausschließlich um die Zufriedenheit der Mitarbeiter kümmert. Ich bin selbst ein sehr sozialer Mensch, ein guter Umgang und Spaß bei der Arbeit sind mir wichtig. Das wird im gesamten Konzern so gelebt.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

„Wir hegen und pflegen unsere Kunden!“

Interview mit Christoph Henze, Vorstand der Henze Boron Nitride Products AG

„Wir hegen und pflegen unsere Kunden!“

Kaum jemand kennt es und doch ist es ein wichtiger Werkstoff. Bornitrid wird in vielen industriellen Prozessen eingesetzt und ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften auch in zahlreichen Anwendungen zu finden.…

Langlebig. Nachhaltig.Innovativ!

Interview mit Dipl.-Ing., SFI Michael Brandhorst Geschäftsführer der Photon Meissener Technologies GmbH

Langlebig. Nachhaltig.Innovativ!

Ohne die Photon Meissener Technologies GmbH würde vielerorts bei Bahnunternehmen nichts gehen, beziehungsweise fahren: Das Unternehmen trägt mit seinen Produkten für Verteiler-, Signal- und Sprechtechnik in großem Umfang zur Mobilität…

„Alles klar, wir können losfahren!“

Interview mit Markus Bast, Managing Director und Direktor Vertrieb B2B DACH der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

„Alles klar, wir können losfahren!“

Beim Namen Michelin denken die Meisten als Erstes an hochwertige Reifen, den weltberühmten Hotel- und Restaurantführer – und das ebenso bekannte Michelin-Männchen. Inzwischen ist die gewachsene Materialkompetenz des Unternehmens jedoch…

Spannendes aus der Region Bad Mitterndorf

„Unser Ziel lautet: ‘Wir helfen!’“

Interview mit Jarno Bor, Geschäftsführer der Service 24 Notdienst GmbH

„Unser Ziel lautet: ‘Wir helfen!’“

Die 24/7 GmbH, in der die Service 24 Notdienst GmbH aus Österreich zusammen mit dem deutschen ADAC Truck Service derzeit aufgeht, will die größte und beste Notrufzentrale Europas werden und…

„Wir haben uns einen sehr guten Namen gemacht“!

Interview mit Hansjörg Stocker, Geschäftsführer des congress Schladming

„Wir haben uns einen sehr guten Namen gemacht“!

Die einen loben die ‘hochprofessionelle Licht- und Tontechnik’. Die anderen ‘die professionelle Abwicklung vor Ort’. Kunden des congress Schladming sind voll des Lobes über das Gebäude und die Betreuung. Im…

Das Beste aus zwei Welten

Interview mit Kurt Stessl, Geschäftsführer der NUN Overland GmbH

Das Beste aus zwei Welten

Ein klarer Fokus, ein kompetentes Team, Expertise und Know-how haben ein Unternehmen aus der Steiermark zu einem Marktführer für Transporte zwischen Europa und dem Orient gemacht. Die NUN Overland GmbH…

Das könnte Sie auch interessieren

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

Unterwegs zu Hause

Interview mit Sandra Tüter, Geschäftsführerin der SOMA Caravaning Center Bremen

Unterwegs zu Hause

Die Pandemie hat dem Markt für mobiles Reisen einen nachhaltigen Impuls gegeben. Ursprünglich von der Angst vor Ansteckung getrieben, haben inzwischen viele Menschen die Vorteile und den Reiz des mobilen…

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

TOP