„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Interview mit Christiane Stockinger und Karl Minichmair, Geschäftsführer der HASIT Trockenmörtel GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Stockinger, HASIT umschreibt seinen Anspruch als Unternehmen mit dem Slogan ‘Natürlich besser bauen’. Wodurch genau zeichnet sich diese Zielsetzung aus?

Christiane Stockinger: Schon lange bevor das geflügelte Wort Nachhaltigkeit en vogue geworden ist, haben wir uns als Hersteller von Trockenmörtelbaustoffen bereits möglichst umweltschonenden Herstellungsprozessen verschrieben. Sofern technisch machbar, basieren unsere Produkte dabei vorwiegend auf natürlichen Rohstoffen. Gleichzeitig stehen wir als Premiumanbieter für ein qualitativ besonders hochwertiges Sortiment.

Wirtschaftsforum: Dabei stehen Mörtel und ähnliche Bau- und Dämmstoffe wegen einer bisweilen problematischen CO2-Bilanz mitunter in der Kritik. Warum ist das bei HASIT anders?

Karl Minichmair: Auch wir setzen natürlich Rohstoffe wie Zement als Bindemittel ein, weil es dazu noch nicht in allen Bereichen verlässliche Alternativen gibt. Doch auch an dieser Stelle haben wir in den letzten Jahren zahlreiche Bemühungen unternommen, um den Einsatz dieser Rohstoffe so weit wie möglich zu reduzieren und unseren Bedarf an Primärenergie entsprechend zu drosseln. Zu diesem Zweck haben wir in unserem Unternehmen eine detaillierte Nachhaltigkeitsstrategie ausgearbeitet, um unsere Erfolge bei der Minimierung unseres CO2-Footprints erfassen und weitere Maßnahmen konsequent vorantreiben zu können.

Wirtschaftsforum: In ähnlicher Weise sind auch manche Dämmstoffe wegen einer problematischen Nachhaltigkeitsbilanz in Verruf geraten.

Karl Minichmair: Dabei gibt es viele umweltschonende Alternativen zum oftmals eingesetzten Wärmedämmverbundsystem, mit denen sich der Energiebedarf eines Gebäudes zuverlässig standardkonform reduzieren lässt, beispielsweise mithilfe unserer Dämmputze auf ökologischer Basis. Die Ertüchtigung des Immobilienbestandes sowie hohe energetische Standards beim Neubau sind und bleiben schließlich ein wichtiger Schlüssel zur Erreichung der Klimaziele.

Wirtschaftsforum: War diese umfassende Ambition für eine möglichst positive Nachhaltigkeitsbilanz schon immer ein zentraler Bestandteil der DNA Ihres Unternehmens?

Christiane Stockinger: Das ist eher ein längerer Entwicklungsprozess gewesen, der sich über viele Jahre gezogen hat und natürlich noch nicht zu Ende ist. HASIT ist seit über 50 Jahren in der Baustoffbranche aktiv – und in der Anfangszeit unserer Historie waren Ökobilanz und Nachhaltigkeit in unserem Wirtschaftssegment allenfalls eine Randnotiz. Inzwischen hat man jedoch verstanden, dass es zwischen Energie- und Geldsparen nicht unbedingt einen Trade-off geben muss, sondern dass sich idealerweise beide Ziele perfekt miteinander vereinbaren lassen, sodass ich unsere Ambition bei der Nachhaltigkeit auch keinesfalls im Widerspruch zu meiner Aufgabe als Kaufmännische Geschäftsführerin sehe.

Wirtschaftsforum: Worin bestand der erste große Schritt auf dem Weg zu einer besseren Ökobilanz?

Christiane Stockinger: Schon 2014 haben wir bei HASIT ein Energiemanagementsystem etabliert, um an vielen unterschiedlichen Stellen in unserem Unternehmen aktiv zu werden. Einer unserer energieintensivsten Prozesse besteht beispielsweise in unseren Sandtrocknungsverfahren; durch verschiedene Maßnahmen konnten wir in den vergangenen acht Jahren hierbei zahlreiche Kilowattstunden Strom einsparen, was sich auch finanziell mit einer Ersparnis von etwa drei Millionen EUR bemerkbar machte.

Die Umgestaltung unserer technischen Prozesse wird dabei von allgemeinen Maßnahmen in unserem Unternehmen flankiert, in deren Rahmen wir auch die Beheizung und Kühlung unserer Büroräume optimieren konnten und ferner konsequent Kompensationsmaßnahmen für den von uns tatsächlich verursachten CO2-Ausstoß betreiben. Mittlerweile hat diese Entwicklung in unserem Unternehmen eine Dynamik erreicht, der sich alle Mitarbeiterinnen mit großem Engagement angeschlossen haben, was uns auf diesem Weg natürlich weitere wertvolle Impulse gibt.

Wirtschaftsforum: Neben der Herstellung von Produkten für den breiten Markt in der Bauindustrie steht HASIT auch für maßgeschneiderte Lösungen bei Einzelobjekten, in deren Rahmen Sie mit Architekten und Planern zusammenarbeiten. Wo befinden sich bei diesem Geschäftsfeld die besonderen Herausforderungen?

Karl Minichmair: Im Renovierungsbereich und in der thermischen Sanierung liegt schon lange eine zentrale Kernkompetenz unseres Unternehmens, wobei unsere Expertise gerade bei besonders exponierten Objekten gefragt ist, etwa bei den aktuellen Instandhaltungsarbeiten an der Bauhaus-Universität in Weimar, einem Gebäudekomplex, der auch einen außerordentlichen kunsthistorischen Wert aufweist. Die Sanierung ist bei derartigen Objekten immer ein sehr komplexes Thema, weil schlicht nicht pauschal prognostiziert werden kann, wie eine jahrzehnte- oder bisweilen gar jahrhundertealte Bausubstanz auf moderne Materialien und Baustoffe reagieren wird. Hier sind ausgiebige Tests nötig, um Erfahrungswerte zu sammeln, bis schließlich eine zielgerichtete Lösung erarbeitet und dann auch umgesetzt werden kann.

Gerade bei denkmalgeschützten Objekten ist ferner natürlich eine entsprechende bauliche Authentizität wichtig: Auf ein 500 Jahre altes Schloss können Sie nicht einfach einen modernen Gipsputz auftragen. Wir unterstützen schon früh bei der technischen Planung und energetischen Berechnung, damit die Gebäude am Schluss nicht nur in einer ansprechenden Ästhetik erstrahlen, sondern beispielsweise als moderne Präsentationsräume auch einen sinnvollen Zweck erfüllen können. Besonders wichtig ist für uns an dieser Stelle auch die beständige Erforschung neuer Methoden und Baustoffe, die wir als Teil der FIXIT-Gruppe zusammen mit zahlreichen weiteren Unternehmen konsequent vorantreiben.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Bau

Die richtigen Verbindungen unter einem Dach

Interview mit Marian Mehlhose, Geschäftsführer und Jürgen Bartenstein Leiter Vertrieb der KRUG Holzsystembinder GmbH

Die richtigen Verbindungen unter einem Dach

Dachbindersysteme und Holzrohbau bilden das Fundament für eine moderne und nachhaltige Bauweise. Als zentrale Elemente im Konstruktionsprozess von Gebäuden bieten sie nicht nur Stabilität und Sicherheit, sondern auch vielfältige gestalterische…

Fenster und Türen made in Germany

Interview mit Sylvia Meeth-Kainz, Geschäftsführerin der Josef Meeth Fensterfabrik GmbH & Co. KG

Fenster und Türen made in Germany

Fenster und Türen sind mehr als bloße Öffnungen in unseren Häusern – sie sind die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, verbinden Räume mit der Welt da draußen und beeinflussen maßgeblich…

Wirtschaft und Natur im Einklang

Interview mit Dipl.-Ing. Franz Rösl Geschäftsführer der RÖSL GmbH & Co. KG

Wirtschaft und Natur im Einklang

Die RÖSL GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Regensburg repräsentiert eine über 30-jährige Erfolgsgeschichte als familiengeführtes Unternehmen in Bayern und Sachsen. Im Jahr 2022 übernahm Dipl.-Ing. Franz Rösl die…

Spannendes aus der Region Landkreis Freising

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Interview mit Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH

Zufriedene Kunden sind die beste Empfehlung

Den Anspruch an seine Arbeit formuliert Stefan Bock, Geschäftsführender Gesellschafter der TEKTURA Wohnbau GmbH, in wenigen Worten: „Mir gefällt es, wenn die Käufer zufrieden sind, ohne Ärger einziehen können und…

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Interview mit Ralf Waibl, Vorstand FUTRONIKA AG

Wenn Tradition auf Zukunft trifft

Die Lohnfertigung spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen industriellen Bereichen. Unternehmen setzen vermehrt auf Lohnfertigung, um flexibler auf Marktanforderungen reagieren zu können und gleichzeitig ihre Kernkompetenzen zu stärken. Die FUTRONIKA…

Innovative Wärmepumpen der neuesten Generation

Interview mit Florian Heckmeier, Geschäftsführer der Heckmeier Gebäudetechnik GmbH

Innovative Wärmepumpen der neuesten Generation

Ob privat oder gewerblich: Jeder Auftraggeber wünscht sich rund um die Gebäudetechnik einen zuverlässigen und kompetenten Partner, dem er vertrauen kann und der ihn umfassend berät. Genau dieser Partner ist…

Das könnte Sie auch interessieren

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Interview mit Achim Heyne, Geschäftsführer der api GmbH

Hardware und mehr: Wissen weitergeben

Als Großhändler von IT-Hardware versorgt die api GmbH mit Sitz in Baesweiler bei Aachen ihre Kunden nicht nur mit Produkten, sondern auch mit Dienstleistungen – und nicht zuletzt mit Wissen.…

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

Interview mit Mike Hommel, Marketing Director von Exertis AV

„Erlebnisse schaffen, die begeistern“

In einer Welt, in der Technologie und menschliche Interaktion immer stärker miteinander verwoben sind, steht ein Unternehmen aus Baden-Württemberg im Rampenlicht, das durch Innovation, starke Markenidentität und tief verwurzelte Unternehmenswerte…

Düfte, die man sich leisten kann

Interview mit Leyla Lampe, Geschäftsführerin der ULRIC DE VARENS GmbH Deutschland

Düfte, die man sich leisten kann

Tolle Düfte bezahlbar machen, das ist das Anliegen des französischen Familienunternehmens Ulric de Varens. Seit mehr als 40 Jahren vertreibt es selbst produzierte Düfte – seit 20 Jahren auch in…

TOP