„In Krisenzeiten sind Werte gefragt“

Interview mit Mag. Markus Einfinger, Geschäftsführer und Inhaber der ELMAG Entwicklungs und Handels GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Einfinger, welche Ereignisse würden Sie in der Geschichte von ELMAG, die ja auch eine Familiengeschichte ist, besonders hervorheben?

Markus Einfinger: Meine Eltern haben das Unternehmen 1984 in einem Büro in unserem Wohnhaus gegründet und es in vielen kleinen Schritten ausgebaut. Neben dem stetigen physischen Ausbau von Büro und Lager am heutigen Standort in Oberösterreich war die frühe Einführung des ISO 9001 Prozessmanagement-Systems ein wesentlicher Schritt für die laufende Weiterentwicklung des Unternehmens. Ich selbst war nach meinem Wirtschaftsstudium in Innsbruck – weit weg von zu Hause – in einer Onlineagentur tätig. Anschließend konnte ich lange Zeit bei TUI Österreich den Aufbau der Online-Vertriebseinheit vorantreiben und dabei sehr viel über die Kräfte lernen, die in Konzern- und Familienunternehmen wirken, und beide Seiten einbringen. Vor etwa sieben Jahren begann ich, langsam ins Unternehmen einzusteigen, in dem ich neben meiner TUI-Tätigkeit für ELMAG Aufgaben im Bereich Strategie und Planung übernahm. Nach dem leider viel zu frühen Tod meines Vaters 2021 war der Entschluss rasch klar, mich voll der ELMAG-Zukunft zu widmen.

Wirtschaftsforum: Wie würden Sie Ihre Unternehmenskultur beschreiben?

Markus Einfinger: Unser Claim lautet ‘Powered by Quality’ – wir wollen dabei nicht nur bei den Produkten, sondern vor allem bei Service, Dienstleistungen und Kundenbeziehungen für Qualität stehen. Ein davon abgeleiteter Grundsatz lautet ‘Powered by People’, was bedeuten soll, dass unsere Mitarbeiter der wichtigste Faktor sind. Viele Mitarbeiter haben schon ihre Ausbildung bei ELMAG gemacht. Wir haben wenig Fluktuation. Das liegt an dem positiven Arbeitsklima und dem vertrauensvollen Umfeld. Teamgeist, Respekt, Wertschätzung und auch Spaß sind für uns wichtige Werte. Wir setzen auf Eigenverantwortung und fördern damit das unternehmerische Denken. Seit jeher beteiligen wir die Mitarbeiter auch großzügig am Unternehmenserfolg.

Wirtschaftsforum: Wo steht ELMAG heute?

Markus Einfinger: Wir beschäftigen aktuell 53 Mitarbeiter und generieren heuer einen Jahresumsatz von über 28 Millionen EUR, den wir deutlich ausbauen wollen. In Österreich sind wir mit unserer Marke schon sehr bekannt. In Deutschland sehen wir großes Potenzial und wollen unser Geschäft gezielt erweitern. Wir pflegen langjährige vertrauensvolle Partnerschaften mit unseren Lieferanten und Kunden und haben dadurch eine solide Basis. Gerade in Krisenzeiten sind Werte wie Qualität, Zuverlässigkeit, Service und Stabilität gefragter denn je.

Wirtschaftsforum: Wie sieht Ihr Produktportfolio aus?

Markus Einfinger: Wir sind Großhändler, treten jedoch als Quasi-Hersteller mit unserer eigenen Marke auf und verkaufen an den Werkzeugmaschinenfachhandel. Unsere Produktgruppen sind Drucklufttechnik, Schweißtechnik, Metallbearbeitung und Stromerzeuger. Der Bereich Strom wächst aktuell am stärksten. Das hat mit dem Wunsch nach Energiesicherheit zu tun, ein Thema, das nicht nur Unternehmen und Kommunen, sondern auch private Haushalte betrifft. Hier haben wir, wie auch in den anderen Bereichen, sehr gute Lieferanten und können – angesichts der Marktsituation – relativ kurzfristig liefern.

Wirtschaftsforum: Wie stark macht sich der Fachkräftemangel bei Ihnen bemerkbar?

Markus Einfinger: Wir stellen auch fest, dass die Zahl der Bewerber abgenommen hat. Aber wir erhalten immer noch interessante Bewerbungen und können unsere Stellen gut besetzen. Wir sehen, dass sich viele Bewerber gezielt bei uns melden. Das liegt sicher auch daran, womit wir uns abheben. Mein Vater hat immer gern auf zwei Mottos verwiesen: ‘3K’ bedeutet Kompetenz, Konsequenz, Kontinuität. ‘5A’ steht für Anders Arbeiten Als Alle Anderen. Das drückt aus, dass wir bewusst anders sein und wahrgenommen werden möchten als andere, indem wir Menschen, insbesondere Kunden und Mitarbeitern, ein positives Erlebnis ermöglichen und sie begeistern.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele und Visionen haben Sie für das Unternehmen?

Markus Einfinger: Ich sehe eine stabile Weiterentwicklung und Wachstum über die nächsten Jahrzehnte, da wir eine ausgezeichnete Basis haben und auf die richtigen Werte setzen. Das Thema Nachhaltigkeit ist mir ein wichtiges Anliegen. Wir bauen beispielsweise unsere Photovoltaik aus und stellen den Mitarbeitern Elektroautos zur Verfügung. Mit der nächsten Baustufe wollen wir energieautark werden. Dazu ist mein Wunsch, dem gesellschaftlichen Umfeld etwas zurückzugeben. Das tun wir unter anderem durch Spenden an wohltätige Organisationen (heuer insgesamt über 36.000 EUR) und Sponsoring regionaler Vereine.

Wirtschaftsforum: Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was ist Ihr Antrieb für Ihre tägliche Arbeit?

Markus Einfinger: Mir persönlich macht es Freude, Menschen die Möglichkeit zu persönlicher Entwicklung geben zu können und mit ihnen gemeinsam am Erfolg zu arbeiten. Ich finde es sehr motivierend, einen positiven Einfluss auf unser Umfeld ausüben zu können, nicht nur durch gesellschaftliches Engagement, sondern auch, indem wir tagtäglich unsere Werte durch unser Tun, beruflich wie privat, in die Welt tragen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Anlagen- und Maschinenbau

Unser Antrieb: Präzision

Interview mit Joachim Himmelsbach, Geschäftsführer und CTO der Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH

Unser Antrieb: Präzision

Nicht nur für Unternehmen der Automobil- und Werkzeugindustrie ist der Schleifmaschinenhersteller Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH in Nordrach seit über 60 Jahren der Partner für Präzision. Das Familienunternehmen aus dem Schwarzwald…

Maßanzüge für die Analyse

Interview mit Thomas Eck und Jan Wilke, Geschäftsführer der BIT Analytical Instruments GmbH

Maßanzüge für die Analyse

Um Blutkrankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln, bedarf es hochspezialisierter Geräte. Als Entwickler und Hersteller von maßgeschneiderten In-vitro-Diagnostik-Systemen ist die BIT Analytical Instruments GmbH mit Sitz in Schwalbach bei Frankfurt…

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

Interview mit Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

In einer Welt, die von globalen Umbrüchen und geopolitischen Veränderungen geprägt ist, vollzieht sich auch in der Industrie ein Wandel. Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH in Schwabach, verweist…

Spannendes aus der Region Ried / Tumeltsham

Wertstabil Bauen mit den Elementen der Natur

Interview mit Peter Flotzinger, Geschäftsführer der SENFTENBACHER Ziegelwerk Flotzinger GmbH & Co KG

Wertstabil Bauen mit den Elementen der Natur

Der Trend nachhaltig und mit regionalen Baustoffen zu bauen ist längst auch beim einzelnen Häuslebauer angekommen. Das SENFTENBACHER Ziegelwerk Flotzinger GmbH & Co KG im oberösterreichischen Senftenbach ist bestens auf…

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Interview mit Carsten Monnerjan, CEO Studio F. A. Porsche

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Wenn Carsten Monnerjan über seine Arbeit spricht, spürt man: Der CEO des Studio F. A. Porsche und Chefdesigner der Porsche Lifestyle Group liebt seinen Beruf. Er und seine Mitarbeiter geben…

Nachhaltiger Garnelengenuss

Interview mit Mag. Robert Herman, Geschäftsführer der Yuu‘n Mee fine foods Vertriebs GmbH

Nachhaltiger Garnelengenuss

Das Vorzeigeprodukt der Yuu‘n Mee fine foods Vertriebs GmbH sind die Bio Black Tiger Garnelen. Diese köstlichen Garnelen werden in natürlichen Mangroventeichen im vietnamesischen Mekong-Delta in einer Zero-Input-Aquakultur gezüchtet, die…

Das könnte Sie auch interessieren

Unterwegs zu Hause

Interview mit Sandra Tüter, Geschäftsführerin der SOMA Caravaning Center Bremen

Unterwegs zu Hause

Die Pandemie hat dem Markt für mobiles Reisen einen nachhaltigen Impuls gegeben. Ursprünglich von der Angst vor Ansteckung getrieben, haben inzwischen viele Menschen die Vorteile und den Reiz des mobilen…

Analoge Seele – digitale Innovation

Interview mit Marcus Meya, Geschäftsführer der C. Bechstein Sales & Service GmbH

Analoge Seele – digitale Innovation

Die Klaviere und Flügel aus dem Hause C. Bechstein gelten weltweit als Spitzenprodukte, die durch hervorragende Handwerkskunst, klangliche Qualität und künstlerische Ausdruckskraft überzeugen. Sowohl Profis, Konzertsäle, Musikschulen aber auch Heimmusiker…

„Unser Service macht den Unterschied!“

Interview mit Tobias Tönjes, einer der Geschäftsführer der A+T Nutzfahrzeuge GmbH und der A+T Nutzfahrzeuge Süd-West GmbH

„Unser Service macht den Unterschied!“

Die Digitalisierung und alternative Antriebssysteme werden auch die Nutzfahrzeugbranche tiefgreifend verändern. Die A+T Nutzfahrzeuge GmbH stellt sich als langjähriger Vertragshändler von Volvo und Renault Trucks schon lange auf diese umfassende…

TOP