Zwei Kulturen, ein Spirit

Interview mit Christian Fritz, Geschäftsführer der CTEK Smart Chargers GmbH

CTEK ist ein schwedisches Unternehmen, das seit 27 Jahren mit technologisch ausgereiften Batterieladegeräten Akzente auf dem Markt setzt. Der Batterieladespezialist hat 230 Mitarbeiter auf der ganzen Welt, Niederlassungen in den USA, Australien und China und ist seit 2021 an der Stockholmer Börse notiert. Seit 2017 gibt es eine Niederlassung in Hannover, wo sich ein Team von zehn Mitarbeitern auf die DACH-Region und die Beneluxstaaten konzentriert.

Mit Christian Fritz ist seit fünf Jahren ein international erfahrener Geschäftsführer für CTEK in Hannover tätig. „Bevor ich zu CTEK kam, war ich bereits im internationalen Vertrieb tätig, allerdings komme ich nicht aus der Branche“, sagt er. „International zu arbeiten und eine komplett neue Niederlassung aufzubauen, empfinde ich als spannend und bereichernd.“

Bereit für den Wechsel

CTEK hat sich mit einem breiten Produktsortiment von 12-V- und 24-V-Batterieladegeräten einen Namen gemacht. Inzwischen bietet das Unternehmen auch Ladelösungen für Elektrofahrzeuge an. „Wir arbeiten in einer Branche, in der momentan ein Umdenken stattfindet“, so Christian Fritz. „Weg vom klassischen Verbrenner, hin zu alternativen Antrieben. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns die Frage stellen, wo wir langfristig hinwollen. Wir gehen zwar davon aus, dass Verbrenner auch in den nächsten 25 bis 30 Jahren nicht vollständig vom Markt verschwinden werden, richten den Fokus aber auch auf E-Fahrzeuge. 2018 hat CTEK deshalb ein Unternehmen in Schweden aufgekauft, das Ladegeräte für Elektroautos herstellt. Nicht viele wissen, dass auch Elektrofahrzeuge klassische 12-V-Starterbatterien haben und Ladegeräte benötigen, um diese aufzuladen. Starterbatterien werden auch in Zukunft gebraucht werden.“

Einfach sicher

CTEK ist Inbegriff einer schwedischen Marke. Das Unternehmen ist branchenführend und erfuhr in der Coronapandemie einen signifikanten Boost. Jetzt soll die Marke noch stärker am Markt positioniert werden. Als Marktführer will sich CTEK technologisch konstant weiterentwickeln und mit innovativen Lösungen Benchmarks setzen. Stellvertretend für den ausgeprägten Innovationsgeist und die technologische Kompetenz ist das Notfallgerät CS Free, ein Ladegerät mit internem Akku, das sich zum Starten eines Fahrzeugs mit entladener Batterie eignet.

Ein großer Pluspunkt ist die einfache Bedienung; das Gerät benötigt keinen Strom, nach 15 Minuten sind entladene Batterien wieder startklar. Die praktische All-in-One-Lösung kann mit einem Solarpanel verbunden werden und eignet sich zudem als Hightech-Powerbank zum Aufladen von USB-Geräten. Ein echtes Flaggschiffprodukt ist CS ONE – ein klassisches Ladegerät, das anders als andere verpolungssicher und damit für jeden einfach und sicher zu bedienen ist – zwei schwarze Klemmen werden automatisch immer richtig angeschlossen. Die Geräte werden über Distributoren an Endkunden vertrieben. „Wir sind im B2B-Geschäft tätig und arbeiten vor allem mit dem Großhandel zusammen“, erklärt Christian Fritz. „Die Zusammenarbeit geht über die reine Produktlieferung weit hinaus. Wir unterstützen unsere Kunden zum Beispiel in Sachen Marketing, versorgen sie mit Broschüren, Katalogen, oder Magazinen.“

Aus der Tradition heraus innovativ

CTEK nimmt eine Pionierrolle auf dem Markt ein. Mit technologischen Innovationen Akzente zu setzen, liegt in der DNA des Unternehmens. Der Gründer von CTEK entwickelte das erste mikroprozessorgesteuerte Ladegerät – „damals ein großer Entwicklungsschritt“, wie Christian Fritz unterstreicht. „CTEK hat immer Wert darauf gelegt, dass die Produkte etwas Gutes für die Batterien bewirken und gleichzeitig zuverlässig sind. Unsere Rückläuferquote liegt bei unter einem Prozent; ein klares Zeichen für Qualität.“

Mittler zwischen den Welten

Christian Fritz sieht sich in seiner Rolle weniger als technischer Impulsgeber als vielmehr als Mittler zwischen den Welten. „Natürlich müssen wir technologische Impulse setzen und neue Strukturen im Vertrieb aufbauen, um unsere Marktpräsenz auszubauen“, sagt er. „Die deutsche und die schwedische Mentalität sind sehr unterschiedlich; deshalb liegt eine wesentliche Herausforderung darin, Verständnis füreinander zu entwickeln. Die schwedische Unternehmensphilosophie ist von pragmatischen Werten geprägt, die keine Worthülsen sind. Bestimmte Mechanismen funktionieren sehr gut. Beispielhaft ist die enorme Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter untereinander. Diese soziale Komponente spielt in der schwedischen Kultur eine zentrale Rolle. Die schwedische Mentalität, das Soziale und Solide, möchten wir auch in Deutschland beibehalten.“

Für Christian Fritz ist dieser interkulturelle Aspekt ein wichtiger Antriebsmotor für seine Arbeit. „Wenn ich merke, dass ich etwas bewegt habe, motiviert mich das“, sagt er. „Mir reicht es nicht, meinen Job zu machen, ich möchte etwas bewirken und Spuren hinterlassen. Das kann ich nicht als Einzelkämpfer, sondern nur gemeinsam mit einem Team. Erfolg stellt sich nur ein, wenn das Zusammenspiel funktioniert. Das ist in einem Unternehmen nicht anders als im Sport, es gibt viele Parallelen; zum Beispiel Disziplin. Will man etwas erreichen, muss man trainieren; im Sport wie im Beruf. Der Lernprozess endet nie.“

Ausgezeichnete Arbeit

Auf Basis dieser Überzeugungen arbeitet CTEK daran, weiterhin wegweisende Produkte zu entwickeln und auf neuen Märkten wie Großbritannien und Frankreich Fuß zu fassen. Dass CTEK unlängst von der schwedischen Handelskammer im Rahmen einer hochrangig besetzten, festlichen Gala als eines der drei besten schwedischen Unternehmen nominiert wurde, zeigt, dass CTEK dafür auf dem richtigen Weg ist.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Interview mit Bernd Kagerer, President Business Unit Entrance Automation der CEDES AG

Mit Sensortechnik zum Weltmarktführer

Groß geworden ist man mit Aufzugssensoren. Im Laufe der Zeit wurde die Expertise aus dem Aufzugsbereich in immer mehr andere Sektoren übertragen, von Fahrtreppen über Personentüren bis hin zu Industrietoren.…

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

„Wir gestalten das  Nervensystem der Fabrik!“

Interview mit Dr. Daniel Tomic, Geschäftsführer der Tomic TEC GmbH

„Wir gestalten das Nervensystem der Fabrik!“

Seit beinahe 50 Jahren engagiert sich die Tomic TEC GmbH als Systemlieferant für Produktionsanlagen, die vornehmlich in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Wie das Unternehmen dabei an der ökologischen und…

Spannendes aus der Region Region Hannover

Starker Lösungsanbieter an der Seite der Kunden

Interview mit Jonas Leffers, Geschäftsführer Steinlen Elektromaschinenbau GmbH

Starker Lösungsanbieter an der Seite der Kunden

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Doch was für den Menschen gilt, ist vielfach auch unverzichtbar für industrielle Prozesse. Die Steinlen Elektromaschinenbau GmbH mit Sitz im niedersächsischen Burgwedel ist…

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Besser leben mit pflanzenbasierter Ernährung

Interview mit Stefan Cohrs und Michael Rudnick, Geschäftsführer der Naturawerk Gebr. Hiller GmbH & Co. KG

Besser leben mit pflanzenbasierter Ernährung

Seit seiner Gründung 1901 wird das Naturawerk® von der Philosophie geleitet, dass pflanzliche, natürliche Ernährung die gesündere und nachhaltigere Form des Lebens ist. Als einer der ersten offiziellen Hersteller der…

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Sicherheit die richtige Wahl

Interview mit Herbert Feller, Geschäftsführer der Pfalz-Alarm GmbH

Mit Sicherheit die richtige Wahl

Mittelständischen Unternehmen sagt man gerne nach, dass sie flexibler auf individuelle Kundenanforderungen eingehen können als große Firmen. Ein perfektes Beispiel hierfür ist die Pfalz-Alarm GmbH. Der rheinland-pfälzische Mittelständler ist spezialisiert…

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

Interview mit Thomas Röttinger, CEO der Angst+Pfister Sensors and Power AG

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

In einer Welt, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, spielen Sensoren eine entscheidende Rolle als unsichtbare Architekten unseres modernen Lebens. Von winzigen Mikrochips bis hin zu komplexen Systemen sind Sensoren…

Präzise Messungen in jedem Winkel

Interview mit Torsten Wegner, Geschäftsführer der Novotechnik Messwertaufnehmer OHG

Präzise Messungen in jedem Winkel

Als mittelständisches familiengeführtes Traditionsunternehmen behauptet sich die Novotechnik Messwertaufnehmer OHG in Ostfildern im Raum Stuttgart gegen starke Wettbewerber. Ihre Produkte messen Wege und Winkel präzise und zuverlässig, auch dank eigener…

TOP