„Nachhaltigkeit muss glaubwürdig sein“

Interview mit Roland Räcker, Fachverantwortlicher Nachhaltigkeit der Concordia oeco Lebensversicherungs-AG

Wirtschaftsforum: Herr Räcker, was unterscheidet die Concordia oeco von anderen Anbietern, die mit nachhaltigen Versicherungen werben?

Roland Räcker: Aktuell erleben wir, dass am Markt gefühlt jede Versicherung nachhaltig sein möchte. Wir waren diesem Trend lange voraus. Nachhaltigkeit war schon vor 25 Jahren die Gründungsidee unserer Vorgängergesellschaft, der oeco capital Lebensversicherung AG. Anfang der 1990er-Jahre gab es kaum jemanden, der sich mit diesem Thema beschäftigt hat, schon gar nicht im Finanzdienstleistungsbereich. Nur Idealisten und einige wenige Rückversicherungsgesellschaften haben sich damals mit der Zukunft beschäftigt. Es gab rund 130 Lebensversicherer und einen weiteren, ökologischen, brauchte eigentlich niemand. Heute existieren noch gut 90 – und uns gibt es immer noch. Aktuell verwalten wir mit 39.000 Kunden rund 680 Millionen EUR unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten.

Wirtschaftsforum: Können Sie den Kunden vermitteln, dass Sie nicht einer von vielen Anbietern nachhaltiger Produkte sind?

Roland Räcker: Ja, natürlich. 25 Jahre lang waren wir der Exot in der Branche. Seit geraumer Zeit behaupten nun plötzlich viele, nachhaltig zu sein. Unser Ziel ist, als richtungsweisender Anbieter nachhaltiger Lebensversicherungen und Altersvorsorgeprodukte wahrgenommen zu werden. Wir sehen es aber positiv, dass auf dem Weg, den wir vor langer Zeit eingeschlagen haben, jetzt in der Branche ein Fokus liegt. Jeder kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Eine große Herausforderung wird es sein, dem Konsumenten zu vermitteln, dass er zwischen Qualität und Quantität unterscheiden muss. Wir bieten zum Beispiel nur sieben Fonds zur Auswahl, die aber strengen Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Andere haben vielleicht 80, die diese Standards aber bei Weitem nicht erfüllen.

Wirtschaftsforum: Welches Portfolio bieten Sie Ihren Kunden?

Roland Räcker: Vom Produktangebot her sind wir ein klassischer Altersversorger mit Vorsorgelösungen für Privatkunden, betrieblicher Altersvorsorge sowie Fonds- und Hybridprodukten. Ab Januar 2022 werden wir marktweit der erste Anbieter mit einer rein grünen Berufsunfähigkeitsversicherung und Risikolebensversicherung sein.

Wirtschaftsforum: Wie kann man sich nachhaltige Altersvorsorge vorstellen?

Roland Räcker: Sie wird nachhaltig durch ESG-konforme Kapitalanlagen und Fonds. Wir legen das Geld dabei nicht nur nach dem ökologischen Aspekt, sondern auch nach sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten an. Ein externer Nachhaltigkeitsbeirat überprüft bei jedem einzelnen Investment, ob die strengen Anlagekriterien erfüllt sind. Im Übrigen positionieren wir uns auch als nachhaltiges Unternehmen.

Wirtschaftsforum: Worin zeigt sich das?

Roland Räcker: Bereits seit 2006 gibt es in unserem Unternehmen Umweltmanagementsysteme. Es herrscht ein großes Verständnis für Nachhaltigkeit, Langfristigkeit, soziale Verpflichtungen – zum Beispiel über die bei unserer Muttergesellschaft angesiedelte Stiftung Mensch/Natur/Gemeinschaft und Ökonomie. Verantwortung sehen wir als Generationengerechtigkeit und versuchen, hier unsere langjährige Expertise einzubringen. Wer als Lebensversicherer im Nachhaltigkeitssegment erfolgreich sein will, muss glaubwürdig sein. Jeder behauptet von sich, grün zu sein. Wir können das auch mit Fakten belegen.

Wirtschaftsforum: Wie würden Sie die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens zusammenfassen?

Roland Räcker: Kundengelder investieren wir ausschließlich unter nachhaltigen Kriterien. Diesen strengen und stringenten Auswahlprozess wenden wir allerdings nicht nur bei den eigenen Kapitalanlagen an, sondern nutzen ihn auch als Grundlage bei der Auswahl der angebotenen Fonds. Für den Markt, vor allem für Vermittler und Kunden, ist es eine Herausforderung, wirklich nachhaltige Fonds zu erkennen. Wir haben uns der Aufgabe gestellt, für Vergleichbarkeit zu sorgen.

Wirtschaftsforum: Mit welchen Themen werden Sie sich zukünftig beschäftigen?

Roland Räcker: Die Umsetzung des EU Green Deals wird enorme Auswirkungen auf das gesamte Wirtschaftsleben haben. Die Digitalisierung wird uns beschäftigen. Und auch die Frage, wie Unternehmens- und Wirtschaftswachstum mit den Nachhaltigkeitsvorgaben in Einklang zu bringen sind. Das sind große und herausfordernde Themen. Privat vertrete ich den Standpunkt: Bevor wir die Welt verändern, sollten wir vor unserer eigenen Türe kehren. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, um das ursprüngliche Verhältnis von Mensch und Natur wieder herzustellen, kann man gemeinsam viel erreichen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Finanzen

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Förderung können wir

Interview mit Dip.-Ing. Torsten Volkmann, Vorstand der Spitzmüller AG

Förderung können wir

Innovationen, Förderprogramme, Energieeffizienz, Fortschritt – in einer Welt, die so viele wirtschaftliche Möglichkeiten und Risiken birgt, möchten Unternehmen nicht allein gelassen werden. Deshalb ist die Spitzmüller AG für Mittelständler der…

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Spannendes aus der Region Region Hannover

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Besser leben mit pflanzenbasierter Ernährung

Interview mit Stefan Cohrs und Michael Rudnick, Geschäftsführer der Naturawerk Gebr. Hiller GmbH & Co. KG

Besser leben mit pflanzenbasierter Ernährung

Seit seiner Gründung 1901 wird das Naturawerk® von der Philosophie geleitet, dass pflanzliche, natürliche Ernährung die gesündere und nachhaltigere Form des Lebens ist. Als einer der ersten offiziellen Hersteller der…

Starker Lösungsanbieter an der Seite der Kunden

Interview mit Jonas Leffers, Geschäftsführer Steinlen Elektromaschinenbau GmbH

Starker Lösungsanbieter an der Seite der Kunden

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Doch was für den Menschen gilt, ist vielfach auch unverzichtbar für industrielle Prozesse. Die Steinlen Elektromaschinenbau GmbH mit Sitz im niedersächsischen Burgwedel ist…

Das könnte Sie auch interessieren

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Interview mit Patrick Edelmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der WIFO GmbH

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung ist es für Endkunden kaum noch möglich, aus der Menge an Angeboten das für sie am besten geeignete zu selektieren. Aber auch für Versicherungsmakler…

Von Warendorf in die Welt

Interview mit Dr. Benedikt Meier, Geschäftsführer der Helmes Apparatebau GmbH & Co. KG

Von Warendorf in die Welt

Seit über 100 Jahren werden in Freckenhorst hochwertige Apparate, Behälter, Rohrsysteme und komplette Anlagen gefertigt; meist individuell nach Kundenwunsch. In dieser langen Zeit haben sich die Helmes Apparatebau GmbH &…

Innovation und Energie – zwei Themen, ein Ziel

Interview mit Matthias Mittelviefhaus, Geschäftsführer und Malte Sulkiewicz, Leiter Marketing und PR der Osnatech GmbH

Innovation und Energie – zwei Themen, ein Ziel

Meeresspiegel steigen, Extremwetterlagen mit Kälte- und Hitzewellen, Dürren, Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Flächenbränden nehmen zu, Gletscher schmelzen – um die globale Erderwärmung zu begrenzen, sind schnelle und dauerhafte Veränderungen in allen…

TOP