„Unsere Busse können noch viel mehr, als nur Passagiere zu transportieren“

Interview mit Patricia Vasconcelos, Geschäftsführerin der Cobus Industries GmbH

Wirtschaftsforum: Frau Vasconcelos, kaum eine Branche hatte so massiv mit der Coronapandemie zu kämpfen wie der Aviation-Sektor. Wie stark haben die Verwerfungen dabei auch auf Cobus Industries als Spezialist für den Vertrieb und Service von Flughafenbussen durchgeschlagen?

Patricia Vasconcelos: Vor dem Jahr 2020 hatte sich die Luftfahrtindustrie grundsätzlich durch ein sehr robustes Wachstum ausgezeichnet und auch nach gesamtwirtschaftlichen Krisenzeiten stets rasch wieder einen positiven Trend eingeschlagen. Aber diesmal war alles anders, und obwohl die Flughäfen inzwischen wieder voll sind und der Reiseverkehr deutlich an Fahrt aufgenommen hat, konnten wir das Vorkrisenniveau aus dem Jahr 2019 bis heute noch nicht wieder erreichen. Auch Cobus Industries hatte mit den dramatischen Folgen lange zu kämpfen – und als zum Jahresanfang 2022 ein erster Lichtblick zu erkennen war, warf uns der Krieg in der Ukraine wieder um Monate zurück.

Seit Mitte 2022 hat unser Team dank einer guten und konstanten Auftragslage nun wieder Vertrauen gefunden, und auch die harten Fakten zeichnen mittlerweile ein verlässlich positives Bild unserer weiteren Perspektiven. Aber der Weg dorthin war auch aus unternehmerischer Sicht sehr beschwerlich.

Wirtschaftsforum: Inwiefern unterscheidet sich das Reiseverhalten in der Welt nach Corona im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie?

Patricia Vasconcelos: Gewisse Veränderungen erkenne ich bereits an meinem eigenen Alltag: Früher bin ich jedes Jahr drei- bis viermal aus geschäftlichen Gründen nach Dubai geflogen; heute reicht hingegen eine einzige Dienstreise aus, während die anderen Besprechungen über MS Teams erfolgen. Auch allgemein ist der Trend unverkennbar: Business-Reisen werden zwar weiterhin existieren, aber eben nicht mehr so wie in der Vergangenheit. Gleichzeitig fällt auf, mit welcher Selbstverständlichkeit und Häufigkeit junge Menschen aus vielfältigen Gründen Flugreisen antreten, wozu sich mit Erasmus-Programmen und Gap Years zwischen Schul- und Hochschulausbildung auch immer mehr Gelegenheiten bieten. Durch diese Verschiebung des Nutzerverhaltens verändern sich auch die Anforderungen an das Flughafenumfeld massiv.

Wirtschaftsforum: Welche Unterschiede stellen Sie dabei fest?

Patricia Vasconcelos: Die jüngeren Zielgruppen möchten vor allem günstig verreisen, was einen merklichen Preisdruck für die Fluggesellschaften bedeutet. Gleichzeitig sehen sie – anders als vorangegangene Generationen – zumeist keine Veranlassung, sich länger am Flughafen aufzuhalten als nötig. Die meisten von ihnen möchten dort gar keine Geschäfte besuchen oder ein Flughafenerlebnis erfahren, sondern ihr Geld lieber am Zielort ausgeben. Damit erhöhen sich gleichermaßen ihre Ansprüche an Schnelligkeit und Effizienz – denn von der Ankunft am Flughafen bis zum Besteigen des Flugzeugs legen sie viel mehr Wert auf eine nahtlose Abfertigung. Für Cobus Industries liegt in diesen Veränderungen natürlich eine große Chance.

Wirtschaftsforum: Welchen Beitrag kann Ihr Unternehmen zur Verbesserung der Kundenerfahrung leisten?

Patricia Vasconcelos: Cobus Industries vertreibt und wartet Vorfeldbusse, mit denen wir Personen am Flughafen transportieren – doch auf dem Weg vom Terminal zum Flugzeug ließen sich im Bus noch viel mehr Schritte durchlaufen. So könnten perspektivisch alle erforderlichen Check-in-Vorgänge nahtlos und für den Passagier fast unbemerkt im Bus abgewickelt werden – eine elegante Lösung, die sich perfekt mit den Ansprüchen der meisten Reisenden von heute deckt. Wir werden in den nächsten Jahren sicherlich die Umsetzung erster Schritte auf diesem Weg erleben, und natürlich ist es der Anspruch von Cobus, diesen Prozess mit unserem gewachsenen Know-how weitreichend mitzugestalten.

Wirtschaftsforum: Wie müssen sich dabei die Flughäfen fit für die Zukunft machen?

Patricia Vasconcelos: Da mit einer weiter steigenden Nachfrage nach Point-to-Point-Reisen zu rechnen ist, kann ich mir gut vorstellen, dass viele kleinere Flughäfen in Zukunft wieder stärker frequentiert werden, während die großen Hubs vornehmlich den Interkontinentalreisen vorbehalten bleiben. Gleichzeitig müssen alle Flughäfen große Investitionen in ihre Infrastruktur tätigen, um auch für die Reisenden von morgen attraktiv zu bleiben.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

Erfolg auf der Überholspur

Interview mit Roman Müller, Geschäftsführer und Technischer Direktor der BBS Motorsport GmbH

Erfolg auf der Überholspur

Als Weltmarktführer in der Produktion von Magnesium-Schmiederädern beeindruckt die Haslacher BBS Motorsport GmbH mit hochwertigen Produkten und einer einzigartigen Handwerkskunst, die seit über 50 Jahren die Grundlage für jedes BBS-Rad…

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Interview mit Martin Führer, Geschäftsführer der Holmer Maschinenbau GmbH

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Die Holmer Maschinenbau GmbH ist mit inzwischen über einem halben Jahrhundert Erfahrung einer der weltweit führenden Hersteller im Bereich selbstfahrender Zuckerrübenvollernter und expandierend bei Trägerfahrzeugen. Derzeit steht das Unternehmen am…

Stark im Heben

Interview mit Dipl.-Ing. Thomas Jakowiak, Geschäftsführer der Bulmor Industries GmbH

Stark im Heben

Es ist einfache Physik: Wenn man etwas Langes und Schweres transportieren will, klemmt man es seitlich unter den Arm, statt es in Armeslänge vor sich zu halten. Die dadurch verbesserte…

Spannendes aus der Region Wiesbaden

„Wir vollziehen die Digitale Transformation in kleinen Schritten!“

Interview mit Michel Harren, Geschäftsleiter der Itility GmbH

„Wir vollziehen die Digitale Transformation in kleinen Schritten!“

Den Käse auf einer Tiefkühlpizza optimal und in genau der richtigen Dosierung präzise verteilen? Das ist kein Hexenwerk und spart zudem auf Dauer viel Geld. Dies ist nur ein Beispiel…

Nachhaltige Klebstoffe – Verbindung mit Verantwortung

Interview mit Robert Palmer, Global Commercial Director, Dymax Corporation

Nachhaltige Klebstoffe – Verbindung mit Verantwortung

Nachhaltige Klebstoffe? Ist das möglich? Dymax, ein international anerkannter Spezialist für lichthärtende Klebstoffe, tritt den Beweis an. Als Pionier der Branche arbeitet das Unternehmen seit einigen Jahren konsequent an der…

Grüne Textilpflege

Interview mit Alexander Seitz, Inhaber und Geschäftsführer der SEITZ GmbH

Grüne Textilpflege

Während die klassische Textilpflege weltweit teilweise noch mit umweltbelastenden Verfahren und Produkten arbeitet, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, ist die SEITZ GmbH seit Jahren in der professionellen Textilpflege Vorreiter mit…

Das könnte Sie auch interessieren

Klare Werte, hohe Qualität

Interview mit Christopher Kalvelage, Geschäftsführer der HEIDEMARK GmbH

Klare Werte, hohe Qualität

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sank der Fleischkonsum der Deutschen 2022 auf das niedrigste Niveau seit Aufzeichnungsbeginn. Der Markt ist im Umbruch – das beobachtet auch die HEIDEMARK GmbH…

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Interview mit Marjan Stoit, Commercial Manager, Undutchables Recruitment Agency BV

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Unternehmen, die auf dem internationalen Parkett agieren, brauchen entsprechende Mitarbeiter. Obwohl die Niederlande ein kleines Land sind, haben doch viele über die Grenzen des Landes hinaus aktive Firmen hier ihren…

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Interview mit Carsten Monnerjan, CEO Studio F. A. Porsche

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Wenn Carsten Monnerjan über seine Arbeit spricht, spürt man: Der CEO des Studio F. A. Porsche und Chefdesigner der Porsche Lifestyle Group liebt seinen Beruf. Er und seine Mitarbeiter geben…

TOP