Erfolg auf der Überholspur

Interview mit Roman Müller, Geschäftsführer und Technischer Direktor der BBS Motorsport GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Müller, die Geschichte der BBS Motorsport GmbH begann vor über 50 Jahren im idyllischen Schiltach. Wie hat sich Ihr Unternehmen seit den Anfängen entwickelt?

Roman Müller: Bis heute ist Handwerkskunst die Grundlage für jedes hochwertige BBS-Rad. Die Liebe zum Detail und die Sorgfalt in der hauseigenen Fertigung machen unsere Räder einzigartig. BBS Motorsport-Räder kommen in fast allen Rennserien der Welt zum Einsatz. Wir verarbeiten nur hochwertigste Materialien. Als BBS Motorsport sich 2012 am Standort Haslach etablierte, waren wir hauptsächlich im Motorsportgeschäft tätig und beschäftigten 26 Mitarbeiter. Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt, mit 80% OEM und 20 bis 25% Motorsport. Dabei hat sich das Motorsportgeschäft in absoluten Zahlen erhöht. Wir konnten unseren Umsatz im Geschäftsjahr 22/23 von 16,6 Millionen EUR um 100% steigern, und im aktuellen Geschäftsjahr 23/24 erwarten wir eine weitere Steigerung um 50 bis 60%. Im selben Zeitraum hat sich die Zahl unserer Mitarbeiter vervierfacht.

Wirtschaftsforum: Das sind angesichts der aktuellen Herausforderungen beeindruckende Zahlen. Wie ist es Ihnen gelungen, in diesem anspruchsvollen Umfeld zu wachsen?

Roman Müller: In den Jahren 2022 und 2023 haben uns insbesondere die steigenden Materialpreise getroffen. Wir sind Weltmarktführer in der Produktion von Magnesium-Schmiederädern und die Magnesium-Preisentwicklung, die hauptsächlich auf die chinesische Handelspolitik zurückzuführen ist, stellt uns vor erhebliche Probleme. Der Magnesiumpreis liegt immer noch knapp 100% höher als im langjährigen Schnitt. Als Automobilzulieferer kämpfen wir mit unseren Kunden um die Beteiligung an den gestiegenen Kosten. Dennoch können wir im Premiumsegment weiterhin wachsen und investieren in die Optimierung unserer Produkte und Prozesse. Wir haben in den letzten zwei Jahren 27 Millionen EUR investiert, hauptsächlich in Gebäude und neue Prozesse für die Magnesiumbeschichtung.

Wirtschaftsforum: Wie sehen Sie Ihre Aufgabe als Geschäftsführer und Technischer Direktor?

Roman Müller: Mit 64 Jahren sehe ich meine Aufgabe darin, einen Übergang zu schaffen und ein sauber organisiertes Unternehmen für die Zukunft zu hinterlassen. Unsere Neubauten stellen auch hinsichtlich Nachhaltigkeit einen Fortschritt dar. Unsere neuen Anlagen nutzen Holzspäne klimaneutral als Wärmequelle und verfügen über eine Photovoltaikanlage. Mein Ziel ist es, das Unternehmen immer mehr in Richtung CO2-Neutralität zu führen. Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Betriebe mehr Unterstützung in dieser Hinsicht erfahren sollten. Investitionen in Nachhaltigkeit sind notwendig, und die Politik sollte dies fördern.

Wirtschaftsforum: Ein weiteres kritisches Thema ist der Fachkräftemangel. Wie geht Ihr Unternehmen damit um?

Roman Müller: Wir haben den Vorteil eines sehr guten Markenimages, besonders im Motorsport und der Belieferung von Formel 1- und High Premium-Fahrzeugen. Das zieht junge Leute an, und wir erhalten viele Initiativbewerbungen. Die Verbindung von Arbeit bei BBS mit Stolz und einer gewissen Exklusivität macht uns attraktiv.

Wirtschaftsforum: Welche Gründe sehen Sie für den Erfolg Ihres Unternehmens?

Roman Müller: Unsere Produkte bewegen sich im High Premium-Segment, in dem die Kunden trotz Krisen weiterhin bereit sind zu investieren. Unsere Räder werden in hochpreisigen Fahrzeugen verbaut. Das garantiert unseren Absatz, und wir müssen uns keine Sorgen machen. Unsere Corporate Identity, insbesondere das einzigartige Styling unserer Räder, schafft einen hohen Wiedererkennungswert und Begehrlichkeit. Wir folgen keinen Modetrends und bewahren unsere Identität.

Wirtschaftsforum: Wie sehen Sie die Zukunft von BBS Motorsport?

Roman Müller: Ich bin überzeugt, dass wir weiterhin wachsen können. Wir planen bis 2025 ein Wachstum von 60%, danach 10 bis 20% pro Jahr bis 2029/30. Das Verbrennerverbot in Europa 2035 wird die Nachfrage im High-Premium-Bereich sogar noch steigern, für viele auch als Investition. Allgemein ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach unseren hochwertigen Produkten im eher elitären Kundenkreis bestehen bleibt. Unser Engagement für Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit bestätigt uns als Weltmarktführer in Magnesium-Schmiederädern. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und setzen alles daran, unsere einzigartige Identität und den Erfolg von BBS Motorsport weiter zu festigen.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Automobil & Fahrzeugbau

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Interview mit Martin Führer, Geschäftsführer der Holmer Maschinenbau GmbH

„Wir rücken den Fahrer ins Zentrum unseres Handelns!“

Die Holmer Maschinenbau GmbH ist mit inzwischen über einem halben Jahrhundert Erfahrung einer der weltweit führenden Hersteller im Bereich selbstfahrender Zuckerrübenvollernter und expandierend bei Trägerfahrzeugen. Derzeit steht das Unternehmen am…

Die Kraft der Kartoffel entfesseln

Interview mit Pieter Donck, Sales Manager bei AVR nv

Die Kraft der Kartoffel entfesseln

Die Kartoffel genießt eine hohe Position unter Lebensmitteln vor allem in Mitteleuropa und gehört zu den Hauptnahrungsmitteln in vielen Ländern. Dieser Schatz versteckt sich allerdings in der Erde und es…

Unterwegs zu Hause

Interview mit Sandra Tüter, Geschäftsführerin der SOMA Caravaning Center Bremen

Unterwegs zu Hause

Die Pandemie hat dem Markt für mobiles Reisen einen nachhaltigen Impuls gegeben. Ursprünglich von der Angst vor Ansteckung getrieben, haben inzwischen viele Menschen die Vorteile und den Reiz des mobilen…

Spannendes aus der Region Ortenaukreis

Unser Antrieb: Präzision

Interview mit Joachim Himmelsbach, Geschäftsführer und CTO der Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH

Unser Antrieb: Präzision

Nicht nur für Unternehmen der Automobil- und Werkzeugindustrie ist der Schleifmaschinenhersteller Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH in Nordrach seit über 60 Jahren der Partner für Präzision. Das Familienunternehmen aus dem Schwarzwald…

Innovationen für Tiefgaragen

Interview mit Marc Meißner, Geschäftsführer der Meißner GmbH

Innovationen für Tiefgaragen

Parkplätze sind vor allem in Städten Mangelware. Mieter mit einem Tiefgaragenparkplatz können sich deshalb besonders glücklich schätzen. Tiefgaragentore sorgen für die notwendige Sicherheit. Die Meißner GmbH entwickelt und produziert Tore…

Förderung können wir

Interview mit Dip.-Ing. Torsten Volkmann, Vorstand der Spitzmüller AG

Förderung können wir

Innovationen, Förderprogramme, Energieeffizienz, Fortschritt – in einer Welt, die so viele wirtschaftliche Möglichkeiten und Risiken birgt, möchten Unternehmen nicht allein gelassen werden. Deshalb ist die Spitzmüller AG für Mittelständler der…

Das könnte Sie auch interessieren

Fitness für jeden

Interview mit Sven Decker, Geschäftsführer der Sven Decker Holding GmbH (HappyFit Zentrale)

Fitness für jeden

Die Liebe zur Fitness und ein ausgeprägter Wettbewerbsgeist haben Sven Decker, Gründer und Geschäftsführer der Fitnessstudiokette Happy Fit, zum Erfolg geführt. Der gelernte Physiotherapeut, mehrfache Staatsmeister in Fitness-Akrobatik und ehemalige…

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Interview mit Olivia Strolz, Geschäftsführerin der Strolz GmbH

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Das traditionsreiche Skisporthaus Strolz im Herzen von Vorarlberg ist in seinem Heimatort so bekannt, dass es dort mittlerweile zu einem Synonym für ein ansprechendes Einkaufserlebnis geworden ist. Im Interview mit…

Leistung – der Schlüssel zum Erfolg – im Sport und in der Wirtschaft

Interview mit Eicko Schulz-Hanßen, Geschäftsführer der Golf Club St. Leon-Rot Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Leistung – der Schlüssel zum Erfolg – im Sport und in der Wirtschaft

Ein Wirtschaftsunternehmen und ein Sportverein – auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Verbindung. Tatsächlich aber gilt für beide Ökosysteme ein verbindendes Prinzip: das der Leistung. Die Sportwelt bietet hier wertvolle…

TOP