Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Wirtschaftsforum: Herr Hahne, welche Marken vereinen Sie unter dem Dach von apeiron?

Kent Hahne: Ich habe apeiron im Jahr 2008 gegründet, um junge Konzepte zu unterstützen. Dann aber habe ich selbst angefangen, Marken aufzubauen und Konzepte zu entwickeln. Heute hat apeiron eine Holdingstruktur und übernimmt Einkauf, Marketing, IT, Legal – alles, was man braucht, um eine Marke zu führen. Unter dem Dach von apeiron vereinen wir die Marken L’Osteria und The ASH. Bei L’Osteria sind wir Franchisenehmer, bei The ASH Franchisegeber. The ASH ist unsere Eigenmarke und unsere Herzensangelegenheit.

Wirtschaftsforum: Was kennzeichnet L’Osteria und The ASH?

Kent Hahne: L’Osteria verkörpert die typische italienische Osteria. Hier kommen unterschiedlichste Menschen zusammen, um lecker zu essen und zu trinken. Es ist lebhaft und herzlich und duftet nach italienischer Küche. Im The ASH wird Essen und Trinken als gemeinsames Erlebnis in großer oder kleiner Runde gefeiert. Serviert wird amerikanische Küche des Casual-Fine-Dining-Segments. Es gibt Steaks, Burger, Fisch und eine Auswahl an pflanzenbasierten Gerichten. The ASH ist keine Kneipe und auch kein Speiserestaurant, sondern vereint Restaurant und Bar, inspiriert von den Supper Clubs der 1920er- und 1930er-Jahre. Das Nachtleben und die Ausgehbedürfnisse haben sich in den letzten Jahren, auch durch die Pandemie, verändert. Das Segment Bar wird immer wichtiger.

Wirtschaftsforum: Das heißt, apeiron betreibt Systemgastronomie?

Kent Hahne: Wir nennen uns Markengastronomie, denn wir bauen mit kaufmännischem Systemdenken Marken auf. Zurzeit ist die Markengastronomie bei Vermietern beliebt, da sie Sicherheit bietet. Wir sind gefragter als vor der Pandemie.

Wirtschaftsforum: Sie sagen, Sie treffen mit Ihren Konzepten den Zeitgeist. Wie wichtig ist Nachhaltigkeit bei Ihren Konzepten?

Kent Hahne: Nachhaltigkeit ist in allen unseren Bereichen ein zentrales Thema. Wir kaufen immer mehr regional ein und bieten viele vegetarische Gerichte an. Im Immobilienbereich – wir sind ja auch Vermieter, bauen Gebäude und kaufen Grundstücke – setzen wir verstärkt nachhaltige Materialien ein, arbeiten mit Geothermie und überdachen Parkplätze mit Photovoltaik.

Wirtschaftsforum: Wie digital ist Ihr Geschäft, sind Ihre Lokale?

Kent Hahne: Unsere Lokale sind Full-Service-Restaurants. Wir wehren uns gegen zu viel Digitalisierung. Bei uns gibt es Bedienungen und Bar Tender sowie echte Speisekarten. Aber wir setzen zum Beispiel Bildschirme für die Kommunikation in der Küche ein, denn das spart Papier, Chaos und Inventory. Wir kooperieren mit Bar Brain, das ist ein Start-up, das eine Lösung entwickelt hat, mit der per iPhone Flaschen automatisch gezählt werden können. Selbstverständlich haben wir auch ein digitales Kassensystem.

Wirtschaftsforum: An welche Zielgruppen richten Sie sich?

Kent Hahne: Die Fokuszielgruppe von The ASH sind Menschen zwischen 20 und 60 Jahren. Es gibt aber auch Angebote für Kinder sowie einen Sonntags-Brunch und einen Business Lunch. Wir haben uns hier bewusst breit aufgestellt. L’Osteria zielt auf eine ähnliche Zielgruppe ab, ist aber günstiger, mit Pizza und Pasta.

Wirtschaftsforum: Wie international möchten Sie Ihre Konzepte ausweiten?

Kent Hahne: L’Osteria ist in Deutschland vertreten und wir haben drei Niederlassungen in Luxemburg sowie auch in den Niederlanden und Belgien. Wir eröffnen in Kürze The ASH in Luxemburg, Belgien und den Niederlanden. Vor Kurzem haben wir ein Grundstück für The ASH in Florida gekauft. Wir werden weiter internationalisieren, aber mit Fokus auf Europa.

Wirtschaftsforum: Was haben Sie sich für die kommenden Monate vorgenommen?

Kent Hahne: Das Jahr 2024 wird bei uns ganz im Zeichen der Internationalisierung stehen. Wir werden in der nächsten Zeit den Markt konsequent besetzen. Aktuell werden viele Lokale aus der Gastronomie, dem Handel und der Immobilienbranche frei. Das werden wir nutzen – hier sind Chancen für uns entstanden. Wir sind solide aufgestellt und wachsen zurzeit antizyklisch zum Markt.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Genusswelten

Wir sind die Gläserne!

Interview mit Bettina Voß, Marketingleiterin der Gläserne Molkerei GmbH

Wir sind die Gläserne!

Aus Überzeugung 100% Bio und absolute Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette – das ist das Versprechen, das die Gläserne Molkerei mit ihrem Namen täglich ihren Kunden und auch sich selbst…

„Ein unvergleichliches Unternehmen mit großem Mehrwert im Bereich Food!“

Interview mit Erik van den Brink, Geschäftsführer und Verkaufsdirektor und Gunnar Sieg, Export Manager DKB Partner in Foodsolutions bv

„Ein unvergleichliches Unternehmen mit großem Mehrwert im Bereich Food!“

‘Das Auge isst mit’ lautet eine gängige Redewendung. Das alleine mag schon auf die knusprigen Panaden und Saucen der niederländischen DKB Partner in Foodsolutions (vorher De Korrel Beheer) zutreffen. Hinzu…

Salat in Bestform

Interview mit Bernhard Flößer, Geschäftsführer der Nafa Feinkost GmbH

Salat in Bestform

Frisches Obst, frisches Gemüse, frischer Salat – Inbegriff einer ausgewogenen Ernährung. Im Idealfall kreiert man selbst einen Salat; wenn das nicht geht, sollte die Wahl auf hochwertige Qualitätsprodukte fallen, wie…

Spannendes aus der Region Bonn

„Wir wollen weiter wachsen und größer werden!“

Interview mit Hans Alfter, Geschäftsführer der Lab Logistics Group GmbH

„Wir wollen weiter wachsen und größer werden!“

Gemeinsam sind sie stark. Was der Einzelkämpfer nicht oder nur mit großem Aufwand schafft, ist genau die Stärke der Gruppe. Nach diesem Prinzip funktioniert die Lab Logistic Group seit ihrer…

Transporte – zuverlässig und flexibel

Interview mit Daniel Claßen, Geschäftsführer der Spedition Berners GmbH

Transporte – zuverlässig und flexibel

Die Transportbranche ist von Natur aus dynamisch. Aktuell bilden die steigenden Energie- und Spritpreise, der akute Personalmangel und die stockenden Lieferketten ein besonders herausforderndes Marktumfeld. Die Spedition Berners GmbH aus…

Dem Fortschritt Tür und Tor öffnen

Interview mit Moritz Baumgart, Production Manager, Annika Baumgart, Marketing und Organisation und Claus Baumgart, Seniorchef der geba Handels- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Dem Fortschritt Tür und Tor öffnen

Selbst öffnende und schließende Türen und Tore sind kein Luxus, sondern in vielen Bereichen unverzichtbar – das hat nicht erst die Coronazeit gezeigt, in der das kontaktlose Bedienen von Türen…

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Interview mit Wolfgang Schneider, Verkaufsleiter und Bernd Semelink, Geschäftsführer der Tarczyński Deutschland GmbH und der BW Handels- und Vertriebs GmbH

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Wie kaum zwei andere kennen sich Bernd Semelink und Wolfgang Schneider im Lebensmitteleinzelhandel aus. Die bei- den Unternehmer arbeiten bereits seit 23 Jahren mit unterschiedlichen Unternehmensprofilen in diesem anspruchsvol- len…

„Unternehmertum muss stets zukunftsgerichtet sein!“

Interview mit Kurt Widmer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Goba AG

„Unternehmertum muss stets zukunftsgerichtet sein!“

Die Goba AG aus dem namensgebenden Schweizer Gontenbad ist schon lange nicht mehr allein für ihr reines Appenzeller Quellwasser, sondern für ein deutlich umfangreicheres Sortiment an Erfrischungsgetränken bekannt. Mit seinem…

Klare Werte, hohe Qualität

Interview mit Christopher Kalvelage, Geschäftsführer der HEIDEMARK GmbH

Klare Werte, hohe Qualität

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sank der Fleischkonsum der Deutschen 2022 auf das niedrigste Niveau seit Aufzeichnungsbeginn. Der Markt ist im Umbruch – das beobachtet auch die HEIDEMARK GmbH…

TOP