Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Firmenwagen: Diese Kosten kommen auf den Arbeitgeber zu

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Der Firmenwagen als „Extra-Gehalt“

Der Firmenwagen ist eine Leistung des Arbeitgebers, die er seinem Angestellten anstelle eines Teils des Gehalts bietet. Steuerrechtlich handelt es sich dabei um einen geldwerten Vorteil. Für Sie als Arbeitgeber bedeutet die Entscheidung für einen Firmenwagen, der auch privat genutzt werden darf, dass Sie ein geringeres Bruttogehalt zahlen und sich damit auch Ihre Lohnnebenkosten entsprechend des geldwerten Vorteils des Firmenwagens reduzieren.

Kosten sparen durch den Kauf eines Firmenwagens

Der Firmenwagen ist für Sie noch in anderer Hinsicht vorteilhaft: Beim Kauf eines Neuwagens wird Ihnen die Umsatzsteuer zurückerstattet. Und nicht nur das: Sowohl die Kosten für die Anschaffung als auch die für den Unterhalt des Fahrzeugs können Sie als Betriebsausgaben abschreiben. Üblicherweise übernimmt der Arbeitgeber neben der Anschaffung, Zulassung und der Versicherung auch die Kosten für Sprit, TÜV, Inspektionen, Winterreifen sowie für Reparaturen und einen Ersatzwagen für die Zeit, in der sich das Fahrzeug in der Werkstatt befindet.

Gut versichert – der Arbeitgeber in der Pflicht

Die versicherungsrechtliche Lage ist beim Firmenwagen etwas komplizierter als im privaten Bereich. Denn Fahrzeughalter ist das Unternehmen, Fahrer sind jedoch Ihre Angestellten – oder Sie selbst. Sinnvoll ist in jedem Fall der Abschluss einer Vollkaskoversicherung. Kommt es zu einem Unfall, beschränkt sich die Haftung in diesem Fall auf die übliche Selbstbeteiligung.

Zu beachten ist auch: Ist nichts anderes vereinbart, ist nur der Arbeitnehmer als Fahrer versichert. Sollen auch andere Familienangehörige den Wagen fahren, müssen Sie Ihrem Angestellten dies ausdrücklich genehmigen.

Der Firmenwagen motiviert

Nicht zu vernachlässigen ist der ideelle Wert des Firmenwagens für Ihre Angestellten: Einen Firmenwagen fahren zu dürfen, ist nicht selbstverständlich und kann in gewisser Weise auch als Anerkennung seitens des Arbeitgebers verstanden werden. Meist macht das Fahrzeug, in den meisten Fällen ein Mittelklassewagen, einiges her und ist daher auch ein Prestigeobjekt – sowohl für den Arbeitnehmer als auch für Ihr Unternehmen. Für Ihren Angestellten ist der Firmenwagen daher häufig eine zusätzliche Motivation.

Ist der Firmenwagen für alle eine gute Lösung?

Wie vorteilhaft ein Firmenwagen für Ihre Angestellten ist, kommt auf deren individuelle Situation an. Maßgeblich sind dafür unter anderem die Entfernung von Wohnort und Arbeitsstätte sowie der Wert des Fahrzeugs (Mehr dazu in unserem Tipp „Firmenwagen: Kosten, Vor- und Nachteile“.) Damit potenzielle Interessenten alle Vor- und Nachteile abwägen können, sollten Sie im Vorhinein klarstellen, welche Kosten Ihr Unternehmen übernimmt und welche nicht.

Alles in allem hat die Anschaffung von Firmenwagen für Sie als Arbeitgeber nicht unerhebliche Vorteile. Besonders, wenn mit dem Job Ihrer Angestellten viele dienstliche Fahrten verbunden sind, ist der Firmenwagen aus Sicht des Unternehmens oft die beste Lösung. Würden Ihre Arbeitnehmer für diese stattdessen ihre privaten Fahrzeuge benutzen, müssten Sie ihnen die dadurch entstehenden Kosten ersetzen.

TOP