Bildschirmbrille: Wann übernimmt der Arbeitgeber die Kosten?

Bildschirmbrille: Das bringt sie

Eine Bildschirmbrille (auch Arbeitsplatzbrille oder Computerbrille genannt) wird – wie der Name schon sagt – ausschließlich zur Arbeit an PC und Laptop verwendet. Das kann sinnvoll sein, weil so optimales und beschwerdefreies Sehen möglich gemacht wird. Das Besondere: Die Brillengläser sind nicht wie bei regulären Brillen auf eine Sehdistanz von rund 30 cm optimiert, sondern auf 50 bis 70 cm, da sich in diesem Abstand meist der Bildschirm vor den Augen befindet. Wer jetzt denkt, er könne die Bildschirmbrille schlicht mit einem geringeren Abstand zum Bildschirm umgehen, der irrt. Der Abstand ist wichtig, da der Bildschirm eine Lichtquelle ist und das konstante Betrachten aus geringer Distanz zu Schäden am Auge führen kann. Besonders eignet sich eine Bildschirmbrille für Menschen, die grundsätzlich zu Brillenträgern gehören und Lese- oder Gleitsichtbrillen tragen. Auch Menschen mit einer ausgeprägten Weitsichtigkeit können von einer Bildschirmbrille profitieren. Oftmals ist der Betriebsarzt (falls vorhanden) ein guter Ansprechpartner, um Ihnen eine Bildschirmbrille zu verschreiben bzw. Sie hier zu beraten.

Bildschirmbrille: Wer übernimmt die Kosten?

Wer eine Bildschirmbrille aufgrund einer Verschreibung tragen muss, kann aufatmen: Laut Berufsgenossenschaften (BGI 786) trägt der Arbeitgeber die Kosten für eine Bildschirmbrille. Auch das Arbeitsschutzgesetz kann hier als Quelle herangeführt werden, da die Bildschirmbrille als persönliche Schutzausrüstung kategorisiert wird:

„Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen.”

Grundsätzlich haben Arbeitsgerichte das Recht auf volle Kostenerstattung der Bildschirmbrille bestätigt. Die einzige Voraussetzung, die Arbeitnehmer hierbei erfüllen müssen, ist, dass die Brille von einem Arzt speziell für die Arbeit an einem Monitor verschrieben werden muss. Beschafft sich ein Arbeitgeber eine Brille regulär beim Optiker und weist diese dann im Nachgang als Bildschirmbrille aus, so ist dies unzulässig.

Bildschirmbrille: So läuft der Antrag

Wie bereits erwähnt, müssen Sie sich beim Besorgen einer Bildschirmbrille an eine festgelegte Reihenfolge halten.

  1. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber über die Probleme, die Sie bei der Bildschirmarbeit haben und dass diese Probleme möglicherweise durch eine Bildschirmbrille behoben werden können.
  2. Konsultieren Sie einen Arzt, der Ihnen eine Bildschirmbrille speziell für die Arbeit an Monitoren verschreibt.
  3. Mit dem Attest des Arztes gehen Sie zu Ihrem Arbeitgeber und holen sich die Zustimmung zur Kostenübernahme ein.
  4. Am Ende müssen Sie und Ihr Arbeitgeber sich auf die Art und das Modell der Brille einigen. Einen konkreten Anspruch auf ein modisches Gestell oder eine Brille nach ihren individuellen Wünschen haben Sie dabei nicht.
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Arbeitswelt

Immer die beste Lösung

Interview mit Thomas Poandl, Regional Sales Manager, Marketing & PR der ULBRICHTS GmbH

Immer die beste Lösung

„Bei ULBRICHTS wird immer weiter geforscht,“ ist Thomas Poandl überzeugt. „Auch in Krisenzeiten werden hier Produkte entwickelt, wird weiter investiert. Dahinter steht der unternehmerische Mut und die Weitsicht unseres Inhabers…

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Bereits in 3. Generation steht die Fitzner GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Entwicklung und den Vertrieb hochwertiger und professioneller Artikel für den Arbeitsschutz. Gestartet als Hersteller…

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Interview mit Johann Schmidhofer, Inhaber und Unternehmensleitung der Goldhauben-Webe e.U.

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Seit über 100 Jahren geht der österreichische Textilhersteller Goldhauben-Webe e.U. erfolgreich seinen eigenen Weg. Der Spezialist für die industrielle Fertigung von Objekttextilien, OP-Textilien und Berufskleidung punktet bei den überwiegend aus…

Finanzen

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Interview mit Patrick Edelmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der WIFO GmbH

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung ist es für Endkunden kaum noch möglich, aus der Menge an Angeboten das für sie am besten geeignete zu selektieren. Aber auch für Versicherungsmakler…

Förderung können wir

Interview mit Dip.-Ing. Torsten Volkmann, Vorstand der Spitzmüller AG

Förderung können wir

Innovationen, Förderprogramme, Energieeffizienz, Fortschritt – in einer Welt, die so viele wirtschaftliche Möglichkeiten und Risiken birgt, möchten Unternehmen nicht allein gelassen werden. Deshalb ist die Spitzmüller AG für Mittelständler der…

Genusswelten

Ein Stückchen Glück mit jedem Biss

Interview mit Andreas Luy, Geschäftsführer der Argenta Schokoladenmanufaktur GmbH

Ein Stückchen Glück mit jedem Biss

Schokolade ist köstlich. Sie löst Glücksgefühle aus und aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn. Schokolade steht für Genuss, für Verführung und manchmal auch für Trost. Die Argenta Schokoladenmanufaktur GmbH aus Weißenfels…

Natürliche Rohstoffe für die süßen Dinge des Lebens

Interview mit Alexander Wolff, Strategic Management der Norevo GmbH

Natürliche Rohstoffe für die süßen Dinge des Lebens

Glänzende Schokoladendragees, würzige Lakritze, knackige Kaubonbons oder Puder, Pasten und Pillen: All diese Produkte enthalten Zutaten aus dem Sortiment der Norevo GmbH. Das global aufgestellte Hamburger Unternehmen ist auf den…

„Ein unvergleichliches Unternehmen mit großem Mehrwert im Bereich Food!“

Interview mit Erik van den Brink, Geschäftsführer und Verkaufsdirektor und Gunnar Sieg, Export Manager DKB Partner in Foodsolutions bv

„Ein unvergleichliches Unternehmen mit großem Mehrwert im Bereich Food!“

‘Das Auge isst mit’ lautet eine gängige Redewendung. Das alleine mag schon auf die knusprigen Panaden und Saucen der niederländischen DKB Partner in Foodsolutions (vorher De Korrel Beheer) zutreffen. Hinzu…

TOP