Arbeit im Schichtsystem: Wie berechne ich den Urlaubsanspruch?

Urlaubsanspruch bei Schichtarbeit: die Voraussetzungen

Wer sich grundsätzlich über den gesetzlichen Urlaubsanspruch informieren möchte, kann in unserem Beitrag "Wie hoch ist der gesetzliche Urlaubsanspruch" das Wichtigste nachlesen. Die Kurzfassung: Wer als Arbeitnehmer einen Vollzeitjob bei einer 5-Tage-Woche ausübt, hat einen gesetzlich geregelten Mindestanspruch auf 20 Tage Erholungsurlaub pro Jahr. Doch wie sieht das Ganze bei einer Arbeit im Schichtsystem aus?

Per Definition umfasst die Arbeit im Schichtsystem die Regelung der Arbeitszeit zu unterschiedlichen Zeiten innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. So gibt es regulär die Unterscheidung zwischen einem Zwei-Schichten-System und einem Drei-Schichten-System. Bei ersterem „pendelt“ der Arbeitnehmer nur zwischen zwei Zeitmodellen, wie beispielsweise der Früh- und der Mittagsschicht. Bei Letzterem kommt noch eine weitere Schicht hinzu, sodass der Arbeitnehmer in der Regel jede Woche eine neue Schicht hat. Jeder Arbeitnehmer in diesem System ist als Schichtarbeiter zu verstehen.

Arbeit im Schichtsystem: Berechnung des Urlaubanspruchs

Die gesetzliche Regelung des Urlaubs bezieht sich auf eine klassische 5- oder auch 6-Tage-Woche. Doch bei Schichtarbeit werden beispielsweise durch die Nachtschicht während einer Schicht nicht einer, sondern direkt zwei Kalendertage berührt. Wie wirkt sich diese Tatsache auf den Urlaubsanspruch aus? Grundsätzlich lassen sich hierbei zwei Unterscheidungen machen:

Urlaub nach dem Schichtprinzip:

Beim Schichtprinzip werden dem Arbeitnehmer pro Jahr eine bestimmte Anzahl an Freischichten gewährt. Diese sind unabhängig der Tage, die die Person arbeitet, anzusehen. Beispielsweise wird eine Nachtschicht – auch wenn sie sich über zwei Tage erstreckt – als eine Schicht angesehen. Hat ein Arbeitnehmer nun beispielsweise Anspruch auf 30 freie Schichten pro Jahr und möchte sich zwei Wochen frei nehmen, sind die anzufallenden Schichten in dieser Zeit für die Rechnung relevant. Würden in der Zeit zehn Schichten anfallen, so hat der Arbeitnehmer einen Restanspruch von 20 Freischichten.

Urlaub nach dem Tagesprinzip:

Der Urlaub nach dem Tagesprinzip berechnet sich nach einem Anspruch auf konkrete freie Tage, wie auch bei anderen Arbeitnehmern. Hier hat das Bundesarbeitsgericht im Urteil vom 21.07.2015 geurteilt, dass Nachtschichten, die sich über zwei Tage erstrecken, als zwei Arbeitstage zu rechnen sind. Da nun aber Arbeitnehmer so weitaus mehr Urlaubstage verwenden müssten, um ein ähnliches Urlaubsergebnis wie andere Arbeitnehmer zu erhalten, geht mit dem Urteil einher, dass bei einer Häufigkeit dieser Nachtschichten auch der Urlaubsanspruch individuell erhöht werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer die durchschnittliche Arbeitszeit (30 Tage pro Monat, 5 Tage die Woche) überschreitet. Jedoch ist – mit Berufung auf das Urteil von 2015 – jeder Fall im Vorhinein zu prüfen. Pauschalaussagen sind beim Urlaub nach dem Tagesprinzip schwierig zu treffen. 

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Arbeitswelt

Immer die beste Lösung

Interview mit Thomas Poandl, Regional Sales Manager, Marketing & PR der ULBRICHTS GmbH

Immer die beste Lösung

„Bei ULBRICHTS wird immer weiter geforscht,“ ist Thomas Poandl überzeugt. „Auch in Krisenzeiten werden hier Produkte entwickelt, wird weiter investiert. Dahinter steht der unternehmerische Mut und die Weitsicht unseres Inhabers…

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Interview mit Thilo Fitzner Geschäftsführer der Fitzner GmbH & Co. KG

„Die Hand braucht den meisten Schutz!“

Bereits in 3. Generation steht die Fitzner GmbH & Co. KG aus Preußisch Oldendorf für die Entwicklung und den Vertrieb hochwertiger und professioneller Artikel für den Arbeitsschutz. Gestartet als Hersteller…

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Interview mit Johann Schmidhofer, Inhaber und Unternehmensleitung der Goldhauben-Webe e.U.

Modische Bekleidung für Pflegeberufe

Seit über 100 Jahren geht der österreichische Textilhersteller Goldhauben-Webe e.U. erfolgreich seinen eigenen Weg. Der Spezialist für die industrielle Fertigung von Objekttextilien, OP-Textilien und Berufskleidung punktet bei den überwiegend aus…

Finanzen

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Vorstandsmitglied der Bantleon Invest AG

„Wir werden immer eine Lösung finden!“

Institutionelle Anleger brauchen einen besonders vertrauenswürdigen Partner, der ihre Gelder administriert und anlegt. Mit großer Kompetenz und der Erfahrung von Jahrzehnten hat sich die Bantleon Invest AG als zuverlässiger KVG-Partner…

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Interview mit Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der Vorsorgekasse Hoesch Dortmund Sterbegeldversicherung VVaG

Finanzielle Entlastung in schwerer Zeit

Gestorben wird immer. Aber wie häufig kommt es vor, dass sich weder Sterbende noch Hinterbliebene Gedanken machen, wie eine würdevolle und angemessenen Bestattung bezahlt werden soll – vor allem dann,…

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Interview mit Patrick Edelmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der WIFO GmbH

Echte Partner – für Versicherungsmakler

Bei der Auswahl der richtigen Versicherung ist es für Endkunden kaum noch möglich, aus der Menge an Angeboten das für sie am besten geeignete zu selektieren. Aber auch für Versicherungsmakler…

Genusswelten

Klare Werte, hohe Qualität

Interview mit Christopher Kalvelage, Geschäftsführer der HEIDEMARK GmbH

Klare Werte, hohe Qualität

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sank der Fleischkonsum der Deutschen 2022 auf das niedrigste Niveau seit Aufzeichnungsbeginn. Der Markt ist im Umbruch – das beobachtet auch die HEIDEMARK GmbH…

Essen, trinken, beisammen sein

Interview mit Kent Hahne, Geschäftsführer der apeiron restaurant & retail management gmbH

Essen, trinken, beisammen sein

Nicht zuletzt durch die Pandemie hat sich das Ausgehverhalten verändert. Immer stärker steht das Socializing, das gesellige Beisammensein, im Vordergrund. Die apeiron restaurant & retail management gmbH aus Bonn setzt…

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Interview mit Wolfgang Schneider, Verkaufsleiter und Bernd Semelink, Geschäftsführer der Tarczyński Deutschland GmbH und der BW Handels- und Vertriebs GmbH

Die Vielfalt europäischer Wurstspezialitäten

Wie kaum zwei andere kennen sich Bernd Semelink und Wolfgang Schneider im Lebensmitteleinzelhandel aus. Die bei- den Unternehmer arbeiten bereits seit 23 Jahren mit unterschiedlichen Unternehmensprofilen in diesem anspruchsvol- len…

TOP