‘Wir wollen absoluter Marktführer werden!’

Interview mit Eckhard Schäfer , CEO der Photonics Systems Holding GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Unter dem Dach der Photonics Systems Holding GmbH finden sich aktuell mit der InnoLas Solutions GmbH, der L-TRIS Instruments GmbH am Standort Krailling und der Berliner Proaut Technology GmbH drei Unternehmen, deren Kompetenzen sich ideal ergänzen und die Firmengruppe zu einem leistungsfähigen und qualifizierten Anbieter von Laseranwendungen und Prozessautomatisierungen machen. Dabei steht InnoLas Solutions als größte Firma der Holding für hocheffiziente Maschinenlösungen in der Elektronik-, Solar- und Halbleiterproduktion. Ultrakurzpulslaser ermöglichen optimale Ergebnisse beim Bohren, Ritzen, Schneiden und Strukturieren von Leiterplattenmaterialien, Keramiksubstraten und Halbleiterwafern. L-TRIS hingegen entwickelt, produziert und vertreibt Lasersysteme für das Trimmen von Widerständen, Kapazitäten und Induktivitäten.

Ergänzt werden diese Kompetenzen durch Proaut Technology, die sich auf Prozessautomatisierungslösungen für Mikroelektronik und Halbleitertechnik spezialisiert hat. Hauptgesellschafterin der Firmengruppe ist CGS, eine unabhängige Investment-Gesellschaft mit Sitz in der Schweiz. Im Fokus der CGS steht die Entwicklung mittelständischer Industrieunternehmen zu internationalen Gruppen.

Höchste Präzision

„In der Sparte Photovoltaik sind die Hersteller von Solarzellen unsere Zielgruppe“, erläutert Eckhard Schäfer, seit Januar 2022 CEO der Photonics Systems Group (PSG). „In der Elektronik sind es heute Firmen, die im weitesten Sinne elektronische Komponenten produzieren, also Hersteller von Leiterplatten. Auch hier gewährleisten unsere Lasersysteme höchste Präzision und maximale Reinheit bei der Bearbeitung.“

Grundsätzlich begrüßt der CEO die hohe Fertigungstiefe, die PSG seinen Kunden anbieten kann und die früher überwiegend im asiatischen Raum anzutreffen war. Das biete den Auftraggebern auch eine gewisse Sicherheit.

Strategisch weiterentwickeln

„Durch das schnelle Wachstum unserer Unternehmen bin ich noch stets stark in das operative Geschäft eingebunden“, sagt der CEO. „Hier müssen die Strukturen und Abläufe dem Wachstum der Firmengruppe angepasst werden. Auf der anderen Seite muss ich die strategische Weiterentwicklung vorantreiben. ‘Was braucht der Markt?’, ‘Welche Technologien sind heute interessant?’ und vor allem ‘Welche Technologien sind morgen interessant?’ sind wichtige Themen, die mich ebenso bewegen wie ‘Was würde zusätzlich zu uns passen?’. Hier geht es um zukunftsweisende Akquisen.“

Gute Kommunikation

„Grundsätzlich hat jeder Mitarbeiter bei uns einen sehr freien Arbeitsplatz“, beschreibt Eckhard Schäfer die Atmosphäre in der Gruppe mit insgesamt 160 Mitarbeitern und einem Umsatz von 55 Millionen EUR. „Wir haben die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten und wir bieten Gleitzeitkonten an. Damit die Teams gut miteinander kommunizieren können, arbeiten sie in Großraumbüros. Wir sind natürlich auch sehr leistungsorientiert, lassen unsere Beschäftigten mit Gewinnausschüttungen aber auch an den Erfolgen teilhaben.“

Ehrgeizige Ziele

Längerfristig hat sich die PSG hohe Ziele gesteckt und strebt ein Umsatzvolumen zwischen 100 und 200 Millionen EUR an. Diese Ziele hängen für Eckhard Schäfer auch davon ab, ob weitere Zukäufe sinnvoll sind. „Wir möchten die Firma nachhaltig und strategisch weiterentwickeln, egal, was passiert“, so der CEO. „Wir wollen mit unseren verschiedenen Marken und unseren Technologien als Bearbeiter von Laser-Mikromaterialien und in der Messtechnik absoluter Marktführer werden und unsere Kunden aus Photovoltaik, Elektronik und Halbleitertechnologie weiterhin mit exzellenten Produkten überzeugen. Persönlich möchte ich gerne ein hochdynamisches Unternehmen schaffen. Und vor allem will ich mit einem hochmotivierten und kompetenten Team etwas erschaffen, das es vorher noch nicht gegeben hat.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP