Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Maschinen, die Zukunft schaffen

Interview mit Mag. Andreas Kuhn, Geschäftsführer der KUHN Holding GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Da der Fachkräftemangel die Baubranche besonders hart trifft, steigt im Bereich der Baumaschinen die Nachfrage nach halbautonomen Maschinen“, so Geschäftsführer Mag. Andreas Kuhn. „Hier sind wir mit unseren Marken Vorreiter. „Zudem müssen die Maschinen ökologisch sein, energieeffizient und CO²-einsparend, im besten Fall elektrobetrieben.

KUHN steht für Innovation und hat den weltweit größten batteriebetriebenen Muldenkipper gebaut und im Jahr 2018 an Vigier in der Schweiz ausgeliefert. Die technischen Daten sind mehr als überzeugend:

Gerät: Komatsu HD605-7, 123t Gesamtgewicht nach Umbau
Kompletter Rebuid der Basismaschine von Chassis und Hinterachse sowie Hydrauliksystem.
Antrieb: Synchron Elektromotor, 634kW (862 PS) Dauerleistung, bis 12´500Nm Drehmoment
Batterie: 700kWh Lithium-Ionen, Gewicht von 8t

Hybridmaschinen und intelligente Baumaschinen

Flaggschiffe des Baumaschinen-Programms von KUHN Baumaschinen sind u.a. Hybridmaschinen von Komatsu und smarte halbautonome Baumaschinen. „Die Maschinen von Komatsu sind extrem produktiv und haben einen sehr hohen Wiederverkaufswert“, so Mag. Andreas Kuhn. „Unsere Kunden schätzen zudem unser hohes Maß an Verfügbarkeit und die Kompetenz unserer Mitarbeiter.“

Mit eigenen Ländergesellschaften ist KUHN Baumaschinen und Ladetechnik mit 53 Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Österreich, Ungarn, Polen, Slowenien und Kroatien vertreten.

Im Bereich der Dreh- und Fräsmaschinen agiert EMCO über sechs verschiedene Produktionsstandorte, um ein Höchstmaß an Kundennähe zu gewährleisten. „Die Kunden legen großen Wert auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Maschinen, auf Digitalisierung und darauf, dass die Maschinen in ihre Prozesse passen“, erklärt der Geschäftsführer. „Dazu ist es wichtig, dass wir mit ihnen in einem ständigen Dialog sind. Ein Beispiel ist hier unsere Hyperturner 200 Powermill, die bis zu 200 Werkzeugstationen umfassen kann und Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 1.000 mm und einer Länge von 6.100 mm mit einer automatischen Werkzeugvoreinstellung bearbeiten kann. Auch im Bereich der Ladetechnik ist Automation ein großes Thema, in vor- und nachgelagerten Prozessen. Die Entwicklung geht hier ganz klar in Richtung Industrie 4.0.“

Nicht zuletzt ist die KUHN Holding ein Partner der Bauindustrie und Kommunaltechnik.

Zukunftsthema Nachhaltigkeit

Für die kommenden Jahre sieht man bei EMCO vor allem in Deutschland, Italien sowie in den USA, China und Indien Wachstumspotenzial.

KUHN Holding setzt verstärkt auf Nachhaltigkeit. „Das Thema ist uns sehr wichtig und wir merken, dass es langsam auch für unsere Kunden an Bedeutung gewinnt“, so Mag. Andreas Kuhn. „Wir möchten aktiv unseren Beitrag am Umweltschutz leisten und investieren deshalb auch in PV-Anlagen. Zudem sind wir ein familiengeführtes Unternehmen, das seinen Werten treu ist, auf Qualität und eine transparente Unternehmenskultur.“

Im Jahr 2022 will die KUHN Holding zwei weitere Niederlassungen in Österreich eröffnen sowie je eine in Tschechien und in Kroatien. Darüber hinaus wird das Unternehmen konsequent das Portfolio um teilautonome Geräte ausbauen. Anfang 2023 wird das Unternehmen einen neuen elektrisch betriebenen Mini-Bagger von Komatsu präsentieren. „Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft“, so Mag. Andreas Kuhn. „Für die kommenden Jahre erwarten wir hohe Wachstumsraten und möchten in naher Zukunft eine Umsatzgrenze von einer Milliarde erreichen.“

TOP